Blackdelight
Member
Beiträge: 5
Registriert: Fr, 13. Feb 2015, 2:59

HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Fr, 13. Feb 2015, 3:52

Hallo ihr Lieben,

ich habe ein ganz großes Problem und zwar ist es so, dass mein Freund Albaner ist, ich bin Deutsche.
Wir erwarten im Sommer unser erstes Kind und alles läuft ein bisschen schief....
Wir haben uns über Namen eigentlich noch keinen großen Kopf gemacht. Aber ich war mir immer sicher, wenn ich ein Mädchen bekomme wird sie Ariana oder Emine heißen.
Mein Freund fand Ariane auch schön, beschlossene Sache.

Nun hat der Arzt aber gesagt es wird ein Junge, ganz zur Freude von meinem Freund und eigentlich hätte ich nichts dagegen gehabt, sitze nun aber seit Tagen zu Hause und heule mir die Augen aus dem Kopf... einfach weil er mal wieder (ist nichts neues) total ignorant ist und meiner Meinung nach einfach nur spinnt.
Er hatte nämlich die tolle Idee unseren Sohn dann nach seinem Vater zu benennen. Wo ich sooo einiges gegen habe und das nicht unbegründet.
1. Er ist mit seinem Vater eigentlich verstritten, redet seit Jahren kaum ein Wort mit ihm und verkriecht sich mit 30 in seinem Zimmer sobald der zu Hause ist, weil er keine Lust auf Stress hat. Die haben sich schon des öfteren gegenseitig die Köpfe eingeschlagen.
2. Sein Vater Alkoholiker und Kolleriker ist
3. Sein eigener vater sich in Deutschland umbenannt hat, weil er viele Konflikte wegen seinem Namen hatte.
4. Er heißt "Mentor" und ich durchaus verstehen kann, dass es vielleicht ein gängiger albanischer Name ist, er hier aber in Deutschland nicht gut ankommt und zu vielen hänseleien etc. führen würde
5. Ich meine Schwiegermutter überhaupt nicht leiden kann, weil sie immer und überall für Terror sorgt und unter allen Albanern als Katastrophen-Frau verschrien ist ( der arme Mann trinkt ja nicht ohne Grund) und bei seinem Namen habe ich immer ihre ätzende Stimme im Ohr!

Ich könnte mein Kind nicht ansprechen und müsste es "Kind" nennen... aber mein Freund sagt für ihn ist es beschlossene Sache und ich werde keine Wahl haben.
Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie sehr mich das zur zeit Nerven kostet.

Ich liebe meinen Freund wirklich über alles auf der Welt und würde alles tun um ihn glücklich zu machen, aber ich liebe auch mein Kind und das was er verlangt bringe ich nicht übers Herz!
Hier sind ja einige Albaner im Forum anwesend... könnt ihr mir sagen was ich jetzt am besten machen soll?

Es ist momentan generell schwierig, da ich vor 2 Monaten bei meinem Freund ausgezogen bin, nachdem wir vor einem Jahr eine Wohnung suchen wollte, zusammenziehen, seine Mutter ihn um Geld gebeten hat und meinte sie bräuchte sein Geld und er muss zu hause wohnen bleiben, aber ich könnte dann auch einziehen und es getan hatte.
Seitdem hat die gute Frau mich pausenlos auf dem Kicker gehabt, hat mich bedroht wenn er nicht da war, hat nur Mist herum erzählt und Lügen verbreitet, mich überall wo sie nur konnte schlecht gemacht (sie hat es bei meinem eigenen Eltern probiert!) und und und.. solange bis ich irgendwann keine Kraft mehr hatte und gegangen bin.
Mein Freund tut mir sehr leid... der würde lieber zu mir kommen und wenn er sagt ich soll zu ihm kommen, dann passt er pausenlos auf mich auf und hat ihr verboten mit mir zu sprechen. Er es ist nicht meine Schuld, ich hab immer alles gemacht und getan und und und, trotzdem will sie nicht verstehen dass er nicht ihr allein gehört.
Eigentlich hat er selbst einen riesen Hass auf seine Mutter und sie weiß nicht einmal das ich schwanger bin. Weil er nicht möchte dass sie es erfährt, um mir und auch ihm den Stress zu ersparen den sie machen wird.
Sagen darf ich gegen seine Mutter auch nichts, ich glaube das ist nicht so weil er schon längst weiß wie sie drauf ist nur einfach keine Lösung kennt.

Ich habe immer Angst das irgendwer auf ihn Einfluss nimmt, der gar nichts mit dieser Entscheidung zutun hat.
Es war schon so als es um das Kind ging.
Mein Freund hat immer gesagt wir können keine Kinder bekommen, wenn ich es möchte muss ich mir einen anderen Mann suchen. Er ist nicht geboren worden um glücklich zu sein, weil er sich um seine Mutter kümmern muss und sie sein Geld braucht, deshalb kann er sich Kinder nicht leisten selbst wenn er wollte und auch keine eigene Wohnung und nichts...
Die hat ihm das von klein am so eingeredet und er ist der Sündenbock der Familie, einzig und allein der Vater hat erkannt was los ist und sat immer " Er ist selbst Schuld wenn er sich von seiner Mutter so manipulieren lässt, die will eh jeden nur kaputt machen damit sie fernsehen kann und selbst nichts tun muss. Wenn er so dumm ist und nicht sein eigenes Leben lebt und ihr den :-) hinterher trägt, dann hat er es nicht anders verdient."

Ich weiß dass er selbst nicht weiß was er machen soll, er ist so unglücklich und steht unglaublich unter Druck. ich habe das Gefühl er denkt er muss sein Kind nach seinem Vater benennen, aber er möchte es eigentlich selbst nicht und deshalb seine heftige Reaktion.
Wenn es ihm schlecht geht dann trinkt er bis zum umfallen, mindestens 2 mal pro Woche... warum tuut er nicht was gut für ihn ist und lässt sich so sehr kaputt machen, das kann eine Mutter doch nicht wirklich wollen, dass er eigentlich nur froh ist wenn er so besoffen ist dass er nichts mehr mitbekommt und immer sagt er möchte nicht alt werden, dann hat er schneller den ganzen stress mit seiner familie nicht mehr :(

Danke schonmal im vorraus an alle, die sich den Text durchlesen!

alide
Member
Beiträge: 85
Registriert: Mo, 16. Sep 2013, 10:16

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Fr, 13. Feb 2015, 11:23

Liebe Blackdelight,

das Problem mit dem Namen ist eigentlich nicht so arg. Wie wäre es mit 2 Namen z.B.
Adrian Mentor
Florian Mentor
Lorenc Mentor
u.s.w.

Rufname in der Schule usw ist immer der erste Name.

Dein anderes Problem finde ich viel schwerwiegender !

Mit Alkohol seine Problem zu bewältigen zeugt nicht von geistiger Reife und Verantwortungsbewusstsein.

Er ist ein erwachsener Mann und wenn er immer noch seiner Mutter "hörig" ist wird er wahrscheinlich auch nicht den Willen oder Wunsch besitzen ihr zu widersprechen.

Und was ich eh nicht verstehe, wieso weiss die Mutter nichts von dem Kind???
Kommt mir ziemlich merkwürdig vor, dir nicht ?
Wie will er ein Kind mit dir großziehen von dem keiner weiss???

IHR BEKOMMT EIN KIND !!!

Ich an deiner Stelle würde ihm ein Ultimatum stellen.

Therapie 1. Wegen Alkohol
2. Wegen seine Familienproblematik

Ob es was nützt? Keiner weiss es, aber ich denke so ist er eine tickende Zeitbombe.

Überlege dir was du dir unter Familie vorstellst und ob das mit ihm zusammen zu schaffen ist.

ZUERST MUSST DU JETZT AN DEIN KIND DENKEN.

DEIN FREUND IST ERWACHSEN UND MUSS SEINE ANGELEGENHEITEN REGELN SO WIE JEDER ANDERE ES AUCH TUN MUSS.

ER KRIEGT AUCH KEIN BISSCHEN MITLEID VON MIR DENN ER WIRD VATER UND WENN ER JETZT NICHTS VON SICH AUS ÄNDERT WIRD ER ES WAHRSCHEINLICH AUCH NIE TUN !

Du kannst jetzt am besten nur für dich und euer Kind denken.
Zieht er mit ....super,
aber wenn nicht wirst du es auch nicht ändern können, das kann nur er und nur freiwillig.

Ich wünsche dir alles Gute und ein gesundes Kind.
Aber denk bitte daran dein Kind kann für sich noch keine Entscheidung treffen.
Er aber schon.

Alles Liebe

Blackdelight
Member
Beiträge: 5
Registriert: Fr, 13. Feb 2015, 2:59

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Fr, 13. Feb 2015, 13:34

Dankeschön für die liebe Antwort :)

Einen Doppelnamen möchte er gar nicht und sein Standpunkt ist momentan einfach, dass er es so oder so entscheiden wird und ich was das angeht keine Rechte habe.
Völliger Blödsinn eigentlich, weil wir nicht verheiratet sind und ich das alleinige Sorgerecht habe und somit nur ich einen Namen eintragen lassen darf... allerdings würde ich gerne wollen dass er mit entscheidet, damit es nicht genauso bei ihm aussieht wie bei mir wenn er seinen Willen durchsetzen würde.

Er schiebt dieses seiner Mutter in den HIntern kriechen immer darauf Albaner zu sein und dass dort die Kinder für die Eltern sorgen und auch für die Geschwister etc. wenn die nicht auf die Reihe kommen.
Ist in meinerFamilie nicht anders, ich habe Slawische Wurzeln und klar ist einer für den anderen da und tritt für ihn ein wenn der andere Probleme hat, aber doch nur übergangsweise und wenn der andere gewillt ist selbst wieder auf die Beine zu kommen und nicht über Jahre und Jahrzehnte.
Seine Geschwister sind 27 und 31 Jahre alt. Er kann doch nicht vollkommen finanziell für die aufkommen, nur weil die sich lieber auf dem Sofa drehen anstatt arbeiten zu gehen und von ihren paar Pennys lieber Parfüm und Anziehsachen anstatt Lebensmittel kaufen oder Strom bezahlen.

Ich verstehe dich sehr gut dass du sagst er hat kein Mitleid verdient, meine Frage ist viel mehr, ist das wirklich in Albanien so üblich, dass einer für alle aufkommt egal was für eine Sch**** die bauen und egal ob er mehr oder weniger dann nichts außer der Sündenbock ist?

Wir kümmern uns in der Familie auch um die älteren. Ich putze meiner Oma auch die Fenster weil sie mit ihren 75 Jahren nicht mehr so gut zu Fuß ist und helfe meinem Vater dabei sein Haus zu renovieren etc.
Aber seine Mutter ist 50 kocht nur jeden dritten Tag mal was zu essen, sitzt ansonsten vorm fernseher bekommt ab und an mal nen hellen Moment und rupft Unkraut im Beet vor der Tür und tut ansonsten nichts außer ein Tier nach dem anderen anzuschleppen.
Wobei ich zu 50% mit dem Hund spazieren gegangen bin, weil das arme Tier sonst höchstens 2 mal am Tag die Sonne gesehen hat.
Die Frau könnte doch auch arbeiten gehen uns sich und ihr Haus selbst finanzieren, oder ihr Mann könnte es tun. Aber das ist doch nicht die Aufgabe von meinem Freund, nur weil sie beschlossen hat zu alt zum Arbeiten zu sein...
Das kann doch in Albanien nicht normal sein oder?

Ich meine welche Mutter hält ihre Kinder zu Hause fest nur um nichts tun zu müssen?? Die wohnen alle zu Hause ... und alle meinen sie müssen der Mutter helfen, wobei mein Freund der einzige ist der wiklich was tut, die anderen schauen gemeinsam mit ihr Fernsehen und leisten ihr bloß Gesellschaft.

Das seine Mutter nicht weiß dass ich schwanger bin, das weiß ich definitiv und er möchte es nicht wegen Stress und weil er sogar gesagt hat seine Familie ist kein guter Umgang.
Das wiederspricht sich alles so sehr und naja, klar denke ich hauptsächlich an mein Kind. Aber ich möchte ihn halt auch nicht einfach im regen stehen lassen.

Meint ihr mehr tun als einfach zu sagen meine Türen stehen offen du kannst zu mir kommen wann immer du willst kann ich nicht?

Mit der Therapie das habe ich ihm auch schon gesagt, er sagt ich habe eigentlich Recht und dass es wohl notwendig wäre, aber er hat Angst nen Cut machen zu müssen und sagt er ist kein Hund den man irgendwie dressieren kann...

Könnt ihr mir sagen wie es familiär normalerweise bei Albanern abläuft?
Ich habe auch albanische Freunde, habe die allerdings schon lange nicht mehr gesehen und möchte auch wenn ich weiß dass ich jederzeit willkommen bin nicht mit der Tür ins Haus fallen sondern dann lieber gemütlich einen Kaffee trinken :)

Benutzeravatar
Chandra
Member
Beiträge: 65
Registriert: Fr, 24. Aug 2012, 9:58

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Fr, 13. Feb 2015, 14:11

Was ist DEIN Gefühl bei der Sache? Unabhängig was Albaner tun und sagen und denken?

Dir ist doch gar nicht wirklich wohl bei der ganzen Sache oder? Es geht hier doch um Dich und das Kind das du erwartest.
Du bist stolz drauf, Mama zu werden, und er versteckt das? Kann ja nicht sein.
Dir gefällt nicht wie ER dich behandelt, Dir gefällt nicht was da in der Familie so abgeht. Und wenn Du nicht jetzt einfach mal schaust, was du selber
für dich und dein Baby brauchst, dann wirst du nie glücklich.

Familie um jeden Preis? Du kannst ihn nicht ändern, seine Familie schon gar nicht, und hier geht's einfach drum, dass du lernst für dich einzustehen
und evt. auch Konsequenzen zu ziehen.

Er ist wie er ist, und seine Familie auch. Aendern kannst Du a nichts. Wenn er unglücklich ist, dann liegt es in seiner Verantwortung, das zu ändern.
Und in Deiner Verantwortung liegt es, Dich glücklich zu machen und einzustehen für das was DU willst.

alide
Member
Beiträge: 85
Registriert: Mo, 16. Sep 2013, 10:16

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Fr, 13. Feb 2015, 15:36

Das hat mit albanisch gar nix zu tun.
Gibt überall solche und solche.

Bei meinem Mann arbeiten alle und wir unterstützen uns gegenseitig wenn es notwendig ist.
Aber da würde sich keiner auf die faule Haut legen und sich finanzieren lassen.

Meine Schwiegermutter ist bald 70 und kocht auch noch.
Meine Oma ist 86 und macht alles alleine ausser Einkäufe.

Wenn du einen Rat möchtest dann verlass ihn bevor das Kind da ist.
Allein schon die Aussage das du bei dem Kind nix zu sagen hast. ?.Hallo!

Wenn er ausziehen wollte... könnte er auch!
Wenn er für sein Kind da sein wollte....könnte er auch!
Wenn er mit dir eine gute Beziehung führen wollte...könnte er auch!

Tut er nicht.....dann WILL ER NICHT !

Du solltest dir und dem Kind so eine seelisch kaputtmachende Situation nicht antun.
Trenn dich und wenn er mit euch eine Familie sein möchte, muss er erst mal beweisen wieviel
er bereit ist dafür zu tun.

Ständig zurückstecken hat nichts mit liebe zu tun.
ihm immer recht geben hat nichts mit liebe zu tun.
immer auf ihn Rücksicht nehmen hat nichts mit liebe zu tun.

Solange du aber springst wenn er pfeift, dann hat er ja alles was er will.

Zuhause wird er ausgenutzt aber anstatt sich zu wehren und einer Familie mal eine klare ansage zu machen:
"Hey ich werde Vater und ziehe jetzt aus um mich um meine kleine Familie zu kümmern"

aber was tut er?
unterdrückt und schikaniert Dich!

Solange du nur ihm alle Entscheidungen überlässt wird sich NICHTS an eurer Situation ändern.

Also Ars..backen zusammenkneifen und los.
nimm dein leben in die Hand.
Wenn er mutwillig okay
Wenn nicht iSt es besser wenn du es jetzt beendest
manchmal merkt man erst was man hat wenn man es nicht mehr hat

Wunsch dir viel kraft und triff für DICH die richtige Entscheidung

alide
Member
Beiträge: 85
Registriert: Mo, 16. Sep 2013, 10:16

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Fr, 13. Feb 2015, 16:02

Wie alt ist Er?
Ich schätze mal so 24 oder 25?

DU LÄSST IHN NICHT IM REGEN STEHEN! !

ER IST EIN ERWACHSEN ER MANN

Sag ihm ruhig dass er noch einmal später eine Chance bekommt wenn er alles geregelt hat.
aber erstmal wirst du dich trennen müssen wenn du willst das er das ernst nimmt
sag ihm auch dass du ihn noch liebst aber nicht möchtest und auch nicht verstehen kannst dass er möchte das es seinem Sohn mal so dreckig geht wie ihm jetzt.

Alles was dann zu tun ist muß ER TUN

Tut er nix dann ist das schlimm für dich aber dann weißt du wenigstens woran du bist und verschwendet nicht deine Kraft und liebe in eine aussichtslose sache.

Ein Kind kann seine Eltern nicht Aussuchen!
Aber Eltern sollten dafür sorgen dass ein Kind glücklich sein kann.
und das funktioniert auch mit nur einem Elternteil (besser als mit 2 unglücklichen )

Ich Drück dich ganz fest.
Alles liebe

Blackdelight
Member
Beiträge: 5
Registriert: Fr, 13. Feb 2015, 2:59

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Mo, 16. Feb 2015, 0:40

Danke ihr Lieben,

das ist alles sooo lieb was ihr schreibt.
Mein Freund wird demnächst 30, also eigentlich hat er ein Alter in dem er seine Meinung sagen können müsste!
Ihr habt auch Recht und ich sehe nun alles ein bisschen anders als vorher.
NUR ER kann entscheiden was ER tut und Er muss die Konsequenzen ziehen aus allem, genauso wie ich es auch tun muss wenn ER nichts ändert.

Ich bin auch nicht besser wenn ich ihm genauso der Ar*** hinterherräume obwohl es ihm nicht zusteht als er wenn er es für seine "Familie" tut.
Mein Kind steht ganz klar im Vordergrund und ja so sehe ich es auch, Eltern entscheiden sich für oder gegen ein Kind und damit auch dafür es groß zu ziehen für es zu Sorgen und dafür dass es glücklich sein soll. Das Kind kann sich seine Eltern nicht aussuchen und ist ihnen darum auch nichts schuldig oder muss was für sie tun.
Wenn mein Kind mit 18 sagt: " Mama mein Traum ist es nach Australien zu ziehen, ich suche mir dort Arbeit und wir sehen uns dann nicht mehr oft" dann soll es gehen wenn es dort glücklich ist. Ich denke ich als Mutter kann dann nichts tun als es aufzufangen falls alles schief geht.
Und genauso sollte es bei allem sein.

Seine Mutter ist keine Mutter sondern ein Monster...seine eigenen Kinder statt sie zu lieben und zu unterstützen ein Leben lang nur zum eigenen zweck benutzen, das finde ich mehr als schlimm!
Ausgezogen bin ich je schon, weil ich nicht eingesehen habe seine Familie im Endeffekt für nichtstun auch noch mit kochen, aufräumen und meinem Geld zu unterstützen und damit mit meinem Leben, meiner Freiheit und meiner Privatsphäre zu zahlen... nicht zu vergessen mit meiner Meinungsfreiheit etc.
Ich habe ihm jetzt auch ein Ultimatum gesetzt.
Ich habe gesagt natürlich darf er sein Kind sehen wann er möchte, er kann zu mir kommen wann immer er möchte und wenn er meint er muss seinen Eltern noch weiter in den Hintern kriechen, dann kann er das tun, aber ich möchte nicht darunter leiden und nichts damit zutun haben.
3mal in der Woche und einen tag am Wochenende kann er antanzen und wir führen eine ganz normale Beziehung, er zahlt was fürs Kind und alle Kosten wie Lebensmittel, weggehen etc werden geteilt.
Er hat sich wieder ein Auto zu besorgen und ich habe meins. So dass ich nicht auf ihn angewiesen bin.
Und diese 4 Tage sind unsere zeit, was er an den anderen 3 tagen macht, ob er sich da mit Freunden trifft, mit denen einen trinkt, seiner Mutter den rasen oder die Terasse pflastert, das ist mit egal. Ich hab genug um die Ohren habe auch noch mein Pferd, kann meine Eltern, Geschwister etc besuchen und Sachen erledigen wie einkaufen etc. die man dann wenn er da ist besprechen kann oder eben einfach tun wozu ich Lust habe.
Klar kann er 7 tage die Woche bei mir sein... aber mindestens die 4 wenn ihm das zu wenig zeit für seine Mutter ist oder sie damit ein Problem hat, dann ist es nicht mein Problem sondern für mich nur eine Sache von Konsequenzen die es für ihn mit sich bringt.

Ich denke so hab ich ihm eine Wahl gelassen, ich bin eh ein sehr freiheitsliebender Mensch und komme damit gut zurecht auch wenn er nicht jeden Tag da ist und er at die Möglichkeit wenn er meint an 3 Tagen die Woche zutun was er für wichtig hält, oder nach und nach ein normales Leben kennenzulernen und denen vielleicht irgendwann einfach den Rücken zu kehren.
Das was er macht ist eine Form von Krankheit, wird "Parentisierung" genannt, das habe ich auch rausgefunden. Momentan ist er nicht bereit eine Therapie zu machen aber
wie mir gesagt wurde kann es mit der Zeit kommen, ich soll ihn nicht zu sehr unter Druck setzen...
Was meint ihr dazu?

alide
Member
Beiträge: 85
Registriert: Mo, 16. Sep 2013, 10:16

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Mo, 16. Feb 2015, 8:42

Guten Morgen

hm, also erstmal möchte ich sagen das dies nur meine Meinung ist, jeder denkt wahrscheinlich anders darüber.

Ich glaube nicht das daß was du vorhast eine gute Lösung ist.

Er wird wieder geschont und muss keine weitreichende Entscheidung treffen.

Natürlich soll er sein Kind sehen, gar keine Frage und sich auch kümmern.

Aber ich denke nicht das mit dieser Art der Beziehung sich irgendetwas an der Situation oder selber ändern wird.

Er hat ja dann alles bequem auf der reihe.

Du machst es ihm eigentlich nur einfach seinen altes Leben weiterzuführen.

Warum? ?

Er hat jetzt die Chance zu lernen sich wie ein erwachsener Mann zu verhalten und sein Leben in die Hand zu nehmen

Was soll aus deinem Sohn werden mit so einem Vorbild 4 Tage hier 3 Tage bei Mama und keinen
Ars.. in der Hose.

Das Ultimatum sollte eher sein

Erst Therapie
Auszug von zu hause
Dann neue Chance für Beziehung

Er soll ja nicht den Kontakt zu seiner Familie abbrechen er kann sie auch weiterhin finanziell unterstützen , aber in gemäßigten Rahmen.

Denkst du wirklich dass er jemals wenn es Schwierigkeiten gibt du dich dann wenn es so läuft wie du es vorhast auf ihn verlassen könntest?
Also ich sehe da in Zukunft riesiges Konfliktpotential.
Und mit Kind wird das nicht einfacher.
da liegen schon mal die nerven nur wegen Schlafmangel blank.

Wenn du es machen willst, viel Glück, deine Entscheidung.

Abe Bitte denk das ganze mal in aller Konsequenz durch.
willst du dein Glück im leben opfern für seine Feigheit?

Willst du wirklich da dein Sohn so aufwachst?
Versetzt dich mal in die Lage des Kindes, wie war deine Kindheit wie hätte das auf dich als Kind gewirkt?

Stärke Kinder brauchen starke Eltern
glückliche Kinder brauchen zufriedene Eltern

Beides dann wohl eher nicht vorhanden, oder?

Wie gesagt, meine Meinung, habe selber 4 Kinder aber in so eine Situation hatte ich mich nie begeben, dann lieber getrennt mit Kontakt zum Vater.

Alles liebe für dich und ich wünsche dir Kraft und Energie um deinen eigenen Weg zu finden.

alide
Member
Beiträge: 85
Registriert: Mo, 16. Sep 2013, 10:16

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Mo, 16. Feb 2015, 9:10

Wenn ich weiter nachdenke, fällt dir dir nicht eine parallele für deine Zukunft auf?

Vater trinkt und ist unzufrieden, Mutter stellt Ultimatum und macht Druck, kind leidet ? ? :shock:

Fällt dir auch was auf , oder? :wink:

Estra
Danke für die vielen Übersetzungen
Danke für die vielen Übersetzungen
Beiträge: 4359
Registriert: Di, 22. Mär 2005, 22:27

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Mo, 16. Feb 2015, 14:26

Hallo, ich denke nicht dass diese Parentisierung/ Parentifizierung bei ihm das Problem ist. Er übernimmt, ja nicht wirklich Verantwortung gegenüber der Familie/ eines Elternteils, geschweige denn dir oder dem Kind gegenüber. Aber er kann sich nicht von der Familie lösen oder ein gutes Miteinander arrangieren, weder für sich, noch für dich und das Kind eintreten und Verantwortung übernehmen. Ich glaube nicht, dass dies dir, eurem Kind uns schlussendlich auch ihm gut tut, dieses hin und her, diese Unbeständigkeit, keine klaren Verhältnisse usw. Er kann sich nicht entscheiden, dass musst du das zum Wohle von euch allen übernehmen.

Blackdelight
Member
Beiträge: 5
Registriert: Fr, 13. Feb 2015, 2:59

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Mo, 16. Feb 2015, 21:10

So richtige parallelen Fallen mir nicht auf... klar er trinkt, aber das war es auch schon.
Druck macht seine Mutter zwar auch, aber hauptsächlich lügt, betrügt und erpresst sie und das ist etwas ganz anderes als ein Ultimatum zu stellen und Druck zu machen.
Normalerweise bin ich auch kein Mensch der Druck macht, ich sorge immer dafür dass er sich mal hinlegt und ausruht oder etwas isst bevor er wieder anfängt für Gott und die Welt loszurennen nur weil jemand "Hopp" gerufen hat.
Unterschied ist auch, dass er wegen seiner Mutter trinkt und sein Vater wegen seiner Frau, mein Freund trinkt wegen vielem, aber nicht wegen mir.
Als seine Mutter für 3 Monate in Albanien war hat er nicht ein Bier getrunken und er hatte überhaupt keine Lust dass sie zurück kommt.

Mich trennen und er sieht sein Kind, das könnte ich nicht. Wenn Schluss ist dann ist Schluss und wenn es vor der Geburt des Kindes sein sollte, dann wird es ohne Vater groß.
Ich würde es nicht verkraften wenn er alle 2 Wochen vor meiner Haustür stehen würde, auch nicht wenn er nur wegen seinem Kind kommt.
Ich bin damals nach der Trennung von meinem Ex Freund 300km weit weg gezogen, weil ich es nicht ertragen konnte ihn immer mal wieder zu sehen wenn ich mit dem Hund draußen war. Ich habe mir mehr als 2 Jahre lang die Augen aus dem Kopf geheult und rein gar nichts mehr auf die Reihe bekommen, gut war erst alles wieder als ich ihn komplett aus meinem Leben streichen konnte.
Ein Kind kann besser ohne Vater groß werden, als mit einer Mutter die vollkommen neben der Spur ist und einem Vater den es nur alle 2 Wochen mal sieht.


Deshalb ist es eine Entscheidung die ich sehr gut durchdenken muss.
Meinem Freund fällt es jetzt schon sehr schwer mich nur am Wochenende zu sehen, er sagt auf Dauer hält er es nicht aus und möchte bei mir sein und ich muss wieder zu ihm ziehen oder es ist besser wenn wir uns trennen und nur wegen dem Kind Kontakt halten, weil er es nicht ertragen kann wenn ich immer wieder gehe und er mit all dem Idioten allein ist und er ist fest davon überzeugt dass er nicht ausziehen kann, weil es seine Pficht ist für seine Mutter und seinen Bruder etc. zu sorgen.
Therapie ist keine Option für ihn, das ist für ihn das gleiche wie meine Entscheidung uns dann besser zu trennen...

alide
Member
Beiträge: 85
Registriert: Mo, 16. Sep 2013, 10:16

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Mo, 16. Feb 2015, 21:47

ALSO GANZ EHRLICH ICH VERSTEHE BALDIGER NIX MEHR! :shock:

Du erträgt dies nicht, er jenes nicht,
frag dich doch mal was dein Kind in Zukunft ertragen kann/ muss :cry:

Deine Einstellung IST dann nicht besser als die seiner Mutter, Sorry.

Wenn er nicht mehr mit dir zusammen ist kann e das Kind nicht mehr sehen weil du das nicht
aushältst. :?: :?: :?:

Bei allem Verständnis werdet Doch bitte mal erwachsen.

Ich habe auch nicht dich mit de MUTTER verglichen, Sondern die SITUATION jetzt von deinem Freund UND später von eurem Kind.


Auch wenn du ihm keinen Druck machst, der Druck ist doch vorprogrammiert.
Auf derjenigen Seite ihr auf der anderen seite seine Familie.

Da kommst du auch nicht drumherum unter Umständen DEIN EM KIND ZULIEBE in einen sauren apfel zu beißen.

Wie estra sagt, DU musst in eine Richtung eine Entscheidung herbeiführen.

Aber bitte bitte nicht dem Kind den Vater vorenthalten, ganz dumme Idee :!:

Deine Beziehung zu ihm IST Bettwäsche ganz anderes als seine zum Kind,
Partners kann man neue finden, Eltern ist man sein ganzseitigen lang :!:

Sich um eine Entscheidung rumzudrücken verzögert nur aber es macht die Sachlage nicht besser und auch nicht ungeschehen.

alide
Member
Beiträge: 85
Registriert: Mo, 16. Sep 2013, 10:16

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Mo, 16. Feb 2015, 21:58

Sorry hab vom handy geschrieben, meinte

Deine Beziehung zu ihm ist eine ganz andere die zu seinem Kind

Ich :evil: T9

Blackdelight
Member
Beiträge: 5
Registriert: Fr, 13. Feb 2015, 2:59

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Do, 05. Mär 2015, 13:31

Nicht direkt weil ich das nicht aushalte, mein Kind steht natürlich an erster Stelle, aber weil ich Angst habe dass keine Kontrolle mehr zu haben!
Ich könnte nicht mit dem Gedanken leben keine Gewissheit zu haben.
Ich kann ihm ja nicht mein Kind anvertrauen ohne zu wissen unter wie viel Alkohol er steht und wie weit er in seinen alten Lebensstil zurück gefallen ist.
Kennengelernt habe ich ihn völlig zugedröhnt, total besoffen, arbeitslos, ohne Führerschein und mit der Einstellung "Umso mehr umso besser, dann muss ich die ganze Scheiße nicht mehr so lange ertragen, ich hab weder Perspektiven noch darf ich ein eigenes Leben führen deshalb ist eh alles verloren"
Das habe ich alles mit ihm aufgearbeitet, so gut ich konnte. Aber ich weiß dann nie wann er wieder schwarz fährt etc. wenn wir so keinen Kontakt mehr haben und er nur vorbeikommt um sein Kind zu sehen.
Außerdem möchte ich nicht dass mein Kind mit seiner Mutter Kontakt hat. Die Frau ist nicht nur so böse, sie hat mich auch mehrfach bestohlen und heute ist mir beim Kisten aufräumen schon wieder aufgefallen das etwas fehlt. Die Kisten waren alle verschlossen, also kann ich es nicht schon ausgepackt haben und eingeräumt habe ich die Sachen als ich dort ausgezogen bin zu 1000%
Mein Freund sagt immer seine Verwandtschaft in Albanien klaut wie Elstern, seine Mutter aber auch.... nur das will er nicht wahrhaben.
Auch ein Grund warum ich ausgezogen bin. Er verschließt vor all dem die Augen und irgendwann wenn man weiter bohrt, weil es einem auch wichtig ist dann blockt er ab und wird agressiv.
Ich denke immer mein Freund ist tief in seinem inneren selbst noch ein großes Kind und dass er völlig überfordert ist und dass ihn das so sehr fertig macht, das hat er mir schon öfter gesagt.

Benutzeravatar
Darleen17
Moderator
Moderator
Beiträge: 6267
Registriert: Mo, 19. Sep 2005, 12:35

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Fr, 06. Mär 2015, 11:54

Dein Freund kommt aus Albanien und möchte sein Kind nach seinem noch lebenden Vater benennen? Das finde ich eher ungewöhnlich, weil das in Albanien eigentlich garnicht gängig ist.

Ich hoffe ihr findet eine Lösung.
Bild

Benutzeravatar
Kratos
Member
Beiträge: 33
Registriert: So, 16. Mär 2014, 0:53

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Sa, 07. Mär 2015, 23:27

Darleen17 hat geschrieben:Dein Freund kommt aus Albanien und möchte sein Kind nach seinem noch lebenden Vater benennen? Das finde ich eher ungewöhnlich, weil das in Albanien eigentlich garnicht gängig ist.

Ich hoffe ihr findet eine Lösung.
Also ich weiß nicht wie es in Albanien abläuft, aber im Kosovo ist es sehr wohl üblich, dass die Neffen den Namen ihres Großvaters annehmen....

Benutzeravatar
shqiptare
Moderator
Moderator
Beiträge: 1551
Registriert: Mo, 09. Jul 2007, 10:10

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

So, 08. Mär 2015, 0:33

Du meinst sicher Enkel und nicht Neffe?

Wir gehen davon aus dass der Freund der TE (Staats)Albaner ist und nicht Kosovare
Bild
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.
K.A.

Benutzeravatar
Kratos
Member
Beiträge: 33
Registriert: So, 16. Mär 2014, 0:53

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

So, 08. Mär 2015, 0:49

shqiptare hat geschrieben:Du meinst sicher Enkel und nicht Neffe?

Wir gehen davon aus dass der Freund der TE (Staats)Albaner ist und nicht Kosovare
Stimmt, Enkel...sorry :)

Denke auch, aber macht das einen Unterschied?? In dem Punkt gibt es sich keinen großen Unterschied zwischen den Albos.... :roll:

Benutzeravatar
shqiptare
Moderator
Moderator
Beiträge: 1551
Registriert: Mo, 09. Jul 2007, 10:10

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

So, 08. Mär 2015, 9:17

Ny, kein Unterschied, sind alle gleich :roll:

Man sollte mal ueber den Tellerand des eigenen Familienverbunde/Umfeldes gucken. Selbst die CH besteht ja auch nicht nur aus Bern, Deutschland nicht nur aus Muenchen usw.
Bild
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.
K.A.

alide
Member
Beiträge: 85
Registriert: Mo, 16. Sep 2013, 10:16

Re: HILFE!! Babyname und Familiendrama?

Mi, 11. Mär 2015, 7:48

Leute, habt ihr mal den ganzen Text wirklich durchgelesen? ?

Ich glaube die namenswahl ist wohl das geringste Problem im Gegenzug zu dem was sie da vorhat, Oder :?:

Zurück zu „Liebe & Kontakte“