GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 8091
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Entwicklungen in Montenegro

Sa, 28. Dez 2019, 15:08

Eine Meinung zur politischen Entwicklung in Montenegro. "Das Musterland der Mafia". https://www.zeit.de/politik/ausland/201 ... handlungen
... Montenegro liegt beim Korruptionsindex deutlich besser als Albanien... Montenegro Platz 67, Albanien Platz 99 von 180 Staaten. Bei der Pressefreiheit rangiert Montenegro auf Platz 104, Albanien immerhin auf Platz 82 von 180 (laut Reporter ohne Grenzen)
Drohungen und Anschläge auf Journalist*innen der wenigen unabhängigen Medien in Montenegro sind häufig – besonders auf jene, die zu Korruption oder zum organisierten Verbrechen und dessen Verbindungen zur Politik recherchieren. Die meisten dieser Angriffe – darunter Schüsse, Brand- und Bombenanschläge auf Redaktionsräume, Autos und Wohnhäuser – bleiben unaufgeklärt. Politiker*innen der seit fast 30 Jahren regierenden Demokratischen Partei der Sozialisten verunglimpfen unbequeme Journalist*innen als „Volksverräter“ oder „Faschisten“ und versuchen, das öffentliche Fernsehen unter ihre Kontrolle zu bringen. Anfang 2019 wurde der renommierte Investigativjournalist Jovo Martinovic wegen seiner Recherchen zum illegalen Waffenhandel zu 18 Monaten Haft verurteilt.
Beleidigungen, Todesdrohungen und Strafverfahren mit hohen Entschädigungsforderungen schaffen in Albanien ein Klima der Einschüchterung und Selbstzensur insbesondere für investigative Journalist*innen. Spitzenpolitiker*innen verunglimpfen Journalist*innen regelmäßig als „Mülleimer“ oder „gekauft“. Die wichtigsten Nachrichtenmedien sind in den Händen weniger Unternehmerfamilien konzentriert, die meist politische Interessen verfolgen. Ende 2018 legte die Regierung Gesetzespläne vor, die dem Staat weitreichende Möglichkeiten zur Kontrolle von Online-Medien verschaffen könnten. Die Behörden verweigern oder verschleppen oft Auskünfte und bevorzugen regierungstreue Medien zum Beispiel beim Zugang zu Pressekonferenzen.

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 8091
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Re: Entwicklungen in Montenegro

So, 29. Dez 2019, 21:24

Montenegro erlaubt nun seinen Minderheiten die Nutzung ihrer Symbole. Davon profitieren vor allem die ethnischen Albaner des Landes, die nun auch die albanische Flagge zeigen dürfen, ohne Geldstrafen befürchten zu müssen. https://youtu.be/YqDUz874LLo
Noch vor einem Monat gab es einen Fall, wo ein Bürger Albaniens eine Geldstrafe von 300 EUR zu zahlen hatte, weil er bei einer lokalen Festlichkeit in Kraja in der Öffentlichkeit die albanische Flagge gezeigt hatte.

Benutzeravatar
tonicek
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 151
Registriert: Sa, 05. Jun 2010, 23:11

Re: Entwicklungen in Montenegro

Mi, 03. Jun 2020, 16:37

GjergjD hat geschrieben:Eine Meinung zur politischen Entwicklung in Montenegro. "Das Musterland der Mafia". https://www.zeit.de/politik/ausland/201 ... handlungen
Ein hochinteressanter Artikel aus der ZEIT, vielen Dank!
Hätte ich alles gar nicht so gedacht, geschweige denn, geahnt.
Lese z. Z. viel über das kleine 650.000-Mann-Ländle, ist eigentlich sehr sympathisch alles, was man so zu lesen bekommt.

Eine Unterkunft hab' ich auch schon gefunden: http://www.hostelizvor.me/ - da läßt sich's aushalten, sieht alles sehr gut aus, auch preislich gesehen.
Nicht alle Engel haben Flügel - manche haben auch Barthaare [ wie mein Kätzchen ]

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 8091
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

50 Jahre ohne Blutrache

Di, 30. Jun 2020, 21:56

Kaum bekannt: Seit 1970 keine Blutrache mehr unter den Albanern von Malesia in Montenegro. Die Besa-Vereinbarung der Clans und Familien wurde damals monatelang ausgehandelt konnte bis heute eingehalten werden. www.exit.al/en/2020/06/30/albanians-in- ... wQdLGGXTMc

Benutzeravatar
Illyrian^Prince
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 4476
Registriert: Sa, 17. Apr 2004, 17:35

Re: Entwicklungen in Montenegro

Mi, 01. Jul 2020, 19:30

Bravo. :X:
:X:

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 8091
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Paralmentswahl bringt offenbar Veränderungen

Mo, 31. Aug 2020, 7:57

Nach den gestrigen Parlamentswahlen in Montenegro mit hoher Wahlbeteiligung wird es eng für den "Langzeit-Herrscher" Milo Đukanović. Nach dem vorläufigen Ergebnis, das nun vorliegt, kommt die oppositionelle Koalition für die Zukunft Montenegros von Zdravko Krivokapić auf 32,52 Prozent der Stimmen, während die regierende DPS auf 35,12 Prozent kam. Die beiden Albaner-Parteien erhielten 1,61% und 1,16%.
https://www.vijesti.me/vijesti/politika ... to-glasova
Nun muss eine Koalition gebildet werden und man darf gespannt sein wie die aussieht.
https://www.zeit.de/politik/ausland/202 ... ozialisten

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 8069
Registriert: So, 29. Dez 2002, 4:07

Re: Paralmentswahl bringt offenbar Veränderungen

Mo, 31. Aug 2020, 17:17

GjergjD hat geschrieben:
Mo, 31. Aug 2020, 7:57
Nach den gestrigen Parlamentswahlen in Montenegro mit hoher Wahlbeteiligung wird es eng für den "Langzeit-Herrscher" Milo Đukanović. Nach dem vorläufigen Ergebnis, das nun vorliegt, kommt die oppositionelle Koalition für die Zukunft Montenegros von Zdravko Krivokapić auf 32,52 Prozent der Stimmen, während die regierende DPS auf 35,12 Prozent kam. Die beiden Albaner-Parteien erhielten 1,61% und 1,16%.
https://www.vijesti.me/vijesti/politika ... to-glasova
Nun muss eine Koalition gebildet werden und man darf gespannt sein wie die aussieht.
https://www.zeit.de/politik/ausland/202 ... ozialisten
naja, die Albaner werden wohl nicht mit der pro-serbischen Opposition zusammengehen …
- - -

Bild Folge albanien.ch auf Facebook: facebook.com/albaniench
Folge albanien.ch auf Instagram: instagram.com/alb_info

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 8091
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Re: Paralmentswahl bringt offenbar Veränderungen

So, 29. Nov 2020, 14:35

Voraussichtlich am 2. Dezember wird das Parlament über die neue Experten-Regierung unter Zdravko Krivokapić abstimmen. Dann wird voraussichtlich Dritan Abazoviç als Angehöriger der albanischen Minderheit im Land der stellvertretende Ministerpräsident und Verteidigungsminister sein. Das Ziel der ersten Reise der neuen Regierungsmannschaft ist symbolisch: Brüssel, nicht Belgrad. An der Unabhängigkeit des Landes und der Westausrichtung Montenegros soll nicht gerüttelt werden.

Bringt der erste demokratische Machtwechsel in der Geschichte des Landes wirklichen Wandel?
https://www.nzz.ch/international/monten ... ld.1581643

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 8091
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Die neue Regierung

Fr, 04. Dez 2020, 23:57

Das Parlament Montenegros hat die neue Regierung von Ministerpräsident Krivokapić bestätigt, einem parteilosen Universitätsprofessor, der im Wahlkampf das rechts-konservative Bündnis "Für die Zukunft Montenegros" angeführt hatte.
41 der 81 Abgeordneten stimmten dafür, nur Genci Nimanbegu von der albanischen Liste enthielt sich. Mit Nein stimmten 28 Abgeordnete, darunter der andere albanische Minderheitenabgeordnete Fatmir Gjeka von "Bashkë nji za".

Das Kabinett besteht mehrheitlich aus westlich orientierten Technokraten. Dritan Abazović ist als stellvertretender Ministerpräsident der einzige professionelle Politiker unter den Ministern, alle anderen 12 Ressorts wurden an Fachleute vergeben, die die neuen Regierungsparteien vorgeschlagen hatten.
Der Abstimmung waren dreimonatige Koalitionsverhandlungen nach der Parlamentswahl im August vorausgegangen.
https://www.dw.com/de/eine-neue-%C3%A4r ... a-55815829
https://www.gov.me/en/News/236848/The-4 ... ected.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Parlament ... negro_2020

Zurück zu „Montenegro?!“