Seite 75 von 76

Straßenbaubehörde wirkt nach wie vor intransparent

Verfasst: Do, 19. Sep 2019, 16:36
von GjergjD
Die Leitung der albanischen Straßenbaubehörde ist zugleich Goldgrube und auch Schleudersitz für die Leiter. Nun musste nach kurzer Amtszeit auch Sonila Qato ihren Hut nehmen, sie trat selber zurück. Zu viel war zuletzt in der Presse über merkwürdige Vergaben an Bieter mit höheren Kosten bzw. Ausschluss von Geboten hochgekommen. Die Anfechtung wirkt sich auch leider als ernsthafte Verzögerung aus. Quatos Vorgänger befand sich zwischenzeitlich in Haft. http://top-channel.tv/english/the-direc ... -resigned/

Re: Asphalt nach Theth

Verfasst: So, 22. Sep 2019, 7:11
von GjergjD
Räuplingsräupchen hat geschrieben:
Do, 29. Aug 2019, 10:30
GjergjD hat geschrieben:
Di, 27. Aug 2019, 20:49
Wie im anderen Thema schon angesprochen wurden die Bauarbeiten zur Asphaltierung nach Theth gestartet. Im Video wird schon verglichen, was das bringen soll, vorher - nachher. https://youtu.be/iV-sL96gX8A
Mit Behinderungen durch die Baumaßnahmen ist ab sofort zu rechnen.


Oh...wir sind ab nächster Woche in Theth. Das soll ja sehr „modern“ werden laut Video, auch im Ort ?!
Aber verliert es dann nicht auch einen Teil seines Charmes... ich meine gerade das macht Theth doch aus. Es ist eine Herausforderung dort hinzukommen. Zum Teil unberührte Natur, es sieht im Dorf selber aus als wäre die Zeit stehen geblieben.

Ich könnte mir vorstellen dass es sich auch negativ auswirken könnte auf Theth. Zu viele Touristen sind nicht gut, und die könnten kommen wenn die Straße in einem guten Zustand ist.

Klar ist es wohl für die Dorfbewohner ein Pluspunkt. Sie kämen schneller in die nächste größere Stadt und durch den Tourismus machen sie wohl auch mehr Umsatz, aber am Ende wird doch wieder die Natur leiden und Theth selber könnte dann nicht mehr so sein wie es jetzt ist. Oder sehe ich das falsch ?

Auf jeden Fall bin ich gespannt wie doll die Behinderungen nächste Woche werden.

Gruß :X:
Räuplingsräupchen, wir vermissen noch deinen Bericht :wink: Es sind ja 10 Monate Bauzeit veranschlagt und Rama meint, die asphaltierte Straße im Juli 2020 übergeben zu können. Haben die Planer eigentlich zugrundegelegt, dass da der Winter dazwischen kommt ? ewell Sollte mich sehr wundern, wenn das Projekt noch 2020 abgeschlossen wird !! http://ata.gov.al/2019/09/21/pas-30-vje ... m-turistik

Re: neue Verbindung von Kosovo nach Montenegro im Bau

Verfasst: Di, 24. Sep 2019, 15:42
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:
Sa, 10. Feb 2018, 18:26
GjergjD hat geschrieben:
GjergjD hat geschrieben:Aus gegebenem Anlass werfen wir einen Blick über die Grenze nach Kosovo: In Decan wurde heute der erste Spatenstich für eine Bergstraße nach Plav in Montenegro gesetzt. Dieses Projekt soll die beiden Staaten auch im Winter sicher verbinden. Bekanntlich ist der einzige derzeit offene Grenzübergang zwischen beiden Staaten "Kulla" im Winter teilweise unpassierbar (diese Bergstraße führt von Peja nach Berane).

Die neue Straße soll den Abstand von Decan und Plav auf rund 35 km verkürzen (derzeit fährt man noch 100 km länger!). Der erste Bauabschnitt am Dorf Lloqan ist 4 km lang. Die komplette Straße soll in drei Jahren fertig sein (dürfte nicht zu schaffen sein). Ein extrem ehrgeiziges Projekt, denn es die Querung erfolgt auf mindestens 2000 Meter Höhe! :shock: Ob hier ebenfalls ein Tunnel angedacht ist?
Hinsichtlich des Čakor-Passes, wo ein Lückenschluss hingegen sehr einfach möglich wäre, sind keinerlei Fortschritte zu vernehmen. Dort behindern Streitigkeiten zum Grenzverlauf die weitere Entwicklung. Zusammen mit der Vermosh Straße erhofft sich Kosovo zukünftig eine bessere Anbindung nach Shkoder.
http://youtu.be/sqg7y2bzc9I
Dies schrieb ich am 25.09.2014. Inzwischen lässt sich auf Luftbildern der erste Abschnitt der Straße von 42.526043,20.281903 (auf Google Maps) nach 42.536001,20.268701 (auf Google Maps) erkennen. Das ist ja kaum der Rede wert, aber vor Ort wird die spezielle Linienführung angessprochen, denn der alte Weg im Tal, am orthodoxen Kloster Visoki Decani (blau) wird umgangen. Die rote Route wird realisiert. Dass die Welterbe-Stätte vom Durchgangsverkehr freigehalten wird, ist aber eine gute Entscheidung.

Routenverlauf https://www.facebook.com/photo.php?fbid ... =3&theater
nach langem Stillstand wird wieder ein Fertigstellungstermin ins Spiel gebracht: Kosova Infrastrukturminister Pal Lekaj nannte 2019. Das ist doch reine Utopie! Es ist bisher fast nichts passiert und die zwei Jahre werden erneut ohne große Fortschritte verfliegen.
https://youtu.be/gjNm1HJ3eaM
http://plavaeguciasot.com/ministri-leka ... t-me-2019/
Derzeit erkennt man auf Luftbildern Ausbauarbeiten, die bei 42.540876, 20.242801 (auf Google Maps) enden.
Es tat sich in den letzten Monaten einiges an der Straße: Das "erste" (mittlere) Teilstück der Regionalstraße R108 mit einer Länge von über 14 km ist nun fertig asphaltiert. Die Ausschreibung für den Bau der verbleibenden 13 km bis zur Grenze mit Montenegro soll in Kürze erfolgen, die Straße soll schon im nächsten Jahr auf der Seite von Kosovo fertig sein. Aus der Montenegro-Presse wird keinerlei Bauaktivität jenseits der Grenze erkennbar. Vielmehr befindet man sich nicht einmal in einer fortgeschrittenen bilateralen Abstimmung über den Grenzpunkt der Straße. Auch eine Einigung mit der Verwaltung der Schutzzone am orthodoxen Kloster Visoki Decani (an dem die Straße trotz anderweitiger Planungen doch vorbeilaufen soll) ist in weiter Ferne, weil die Politiker aus Deçan immer noch dem Glauben anhängen, die Kirche werde auf ihre verbrieften Rechte verzichten. Also wird das eine Straße vom Nirgendwo ins Nirgendwo. Beobachter außerhalb der Region können nur verwundert den Kopf schütteln. :roll:
https://www.njeshi.com/index.php/2019/0 ... it-2020-2/
Aktuelles Video der Neubaustrecke bergab, vorbei am Hotel "Kalaja e Deçanit" und dem Wasserkraftwerk 42.570342,20.205457 (auf Google Maps) endet vor der Kloster Schutzzone https://youtu.be/fCu_n1Wv1xA

Re: Umgehung Fier albanisch eröffnet

Verfasst: So, 29. Sep 2019, 16:08
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:
Fr, 28. Jun 2019, 22:52
Gestern durch Edi Rama auf albanische Art eröffnet, heute morgen schon von mir befahren :mrgreen: Die Umgehung von Fier ist nun eingeweiht, auf der Richtungsfahrbahn Nord im Gegenverkehr , statt auf getrennten Richtungsfahrbahnen. Dabei ist noch keine der Brücken über der Fahrbahn fertiggestellt, nur einige Unterführungen anderer wichtiger Nebenstraßen. Es gibt 2-3 Kreuzungen mit Nebenwegen, die eigentlich über Brücken führen sollen, die noch fehlen. Eine Abfahrt für Apollonia ist nicht vorhanden, dann im Zweifel besser durch die Stadt Fier fahren. Kann sich noch ändern. Einige Restarbeiten führen zu unschönen Engpässen ohne ausreichende Sicherung. An der anderen Fahrbahn wird natürlich nicht weiter gearbeitet, kann sich vielleicht noch Jahre hinziehen, offiziell angepeilt für die Gesamtfertigstellung ist jedoch Februar 2020. https://youtu.be/lpUzX5xD7oU https://youtu.be/5tamBOkhikA
Nun laufen auch die Arbeiten zur Asphaltierung auf der zweiten Richtungsfahrbahn der Umfahrung von Fier und an den sieben Überführungen der Nebenstraßen. Die Arbeiten sollen bereits im November abgeschlossen sein. https://youtu.be/CjyQvzZ_brg

Permet - Kosina

Verfasst: Fr, 04. Okt 2019, 20:34
von GjergjD
Die lokale Straße von der SH75 nach Kosina (Permet) wird neu asphaltiert. Als ich im Sommer ins Dorf fuhr, fand ich den Zustand durchaus erträglich, die Straße war auch überwiegend asphaltiert. Das Dorf gehört zum 100 Dörfer Programm und ist mit der restaurierten Marienkirche 40.270816,20.301930 (auf Google Maps) und zahlreichen alten Häusern einen Abstecher von der Nationalstraße wert.
Zum Besuch der Kirche wendet man sich laut Aushang an den Geistlichen Vasil Thomollari +355 69 6917314
https://youtu.be/qwNMSxpjbiY

Muriqan-Gorica

Verfasst: Sa, 05. Okt 2019, 19:28
von GjergjD
Eine kurze Lokalstraße von Muriqan in das Grenzdorf Gorica befindet sich im Ausbau 42.007001,19.383816 (auf Google Maps)
https://youtu.be/93JMkk9PuUU
https://www.facebook.com/ademi.voltana/ ... 9075120472

Re: Umfahrung Tepelena

Verfasst: Sa, 26. Okt 2019, 22:33
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:
Di, 25. Jun 2019, 8:59
und hier wieder neue aktuelle Bilder aus Tepelena von der Baustelle https://youtu.be/GPrrk7TIKxc
Die Arbeiten sollen zur Hochsaison pünktlich abgeschlossen werden. Einen konkreten Termin erfahren wir nicht
Auf die Fertigstellung warten wir noch heute, erst 70% der Arbeiten sind abgeschlossen, heißt es nun. Die Arbeiten an der 2,1 km langen Straße begannen im Juli 2018 und werden voraussichtlich im Juli 2020 abgeschlossen sein. Neben der Straße wird am Fluss eine Promenade für Fußgänger angelegt. Der Verkehr muss bis dahin durch die Innenstadt geführt werden. https://youtu.be/OFHAfKK7334 www.facebook.com/permalink.php?story_fb ... 0332238248

Re: Aktueller Stand der Strassenbauten in Albanien!

Verfasst: Do, 31. Okt 2019, 21:10
von GjergjD
Es Liegen Informationen zum Budget für den Fernstraßenbau 2020 vor, die Aufschluss darüber geben, wo Projekte im nächsten Jahr intensiviert werden.
Gut sieht es für Kardhiq-Delvina aus, wo die Investitionen gegenüber 2019 stark erhöht werden, das gilt auch für Qukës-Qafë Plloçë
Los geht es demnach mit den Umgehungen Shkodra (derzeit Rohbau) und Elbasan.
Budget 2020.jpg
https://shqiptarja.com/lajm/investimet- ... ri-ne-2022

Re: Aktueller Stand der Strassenbauten in Albanien!

Verfasst: Fr, 01. Nov 2019, 1:27
von Lars
Umfahrung Elbasan? Was wie wo? Noch nie gehört.

TEG-Kreisverkehr soll auch durch eine Übebrführung ersetzt werden.

Neubaustrecke Milot-Balldren

Verfasst: Fr, 08. Nov 2019, 19:40
von GjergjD
Neue Schlappe der Regierung, große Straßenbauprojekte im Rahmen intransparent geschlossener öffentlich-privater Partnerschaft umzusetzen.
Während das Parlament kürzlich den Konzessionsvertrag zur 17,2 km langen Neubaustrecke Milot-Balldren genehmigte, für die mehrfach geänderte Investitionssummen ausgerufen wurden, ist die Finanzierung seitens des privaten Partners A.N.K. (Inhaber Agim Kola) geplatzt, die Banken spielen nicht mit. Die Bilder im Video dienen nur zur Illustration und stammen u.a. von der Rruga e Arberit. https://youtu.be/T0UTFqBk6C0 alte Planungen: https://youtu.be/k2vesjpChKM

Re: Aktueller Stand der Strassenbauten in Albanien!

Verfasst: Mi, 13. Nov 2019, 7:37
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:
Do, 31. Okt 2019, 21:10
Es Liegen Informationen zum Budget für den Fernstraßenbau 2020 vor, die Aufschluss darüber geben, wo Projekte im nächsten Jahr intensiviert werden.
Gut sieht es für Kardhiq-Delvina aus, wo die Investitionen gegenüber 2019 stark erhöht werden, das gilt auch für Qukës-Qafë Plloçë
Los geht es demnach mit den Umgehungen Shkodra (derzeit Rohbau) und Elbasan.
size=85]https://shqiptarja.com/lajm/investimet- ... ri-ne-2022[/size]
Es wird noch mal herausgearbeitet, dass es auch 2020 keine neuen Bauprojekte geben soll. Stellt sich nur die Frage, was dann als "neu" zu definieren ist. Orikum-Duktat ist für mich ein neues Projekt, auch wenn es schon einige Zeit im Gespräch ist,
Ziel sei es, die alten Projekte (auch Orikum Dukat) bis 2022 fertigzustellen.

https://www.oranews.tv/article/buxheti- ... ge-te-reja

Re: Aktueller Stand der Strassenbauten in Albanien!

Verfasst: So, 17. Nov 2019, 20:42
von GjergjD
Die hier schon angekündigte Sanierung der Straße von Pogradec nach Tushemisht läuft.
https://www.facebook.com/albaniandf/pos ... 1810870522
der alte Zustand https://youtu.be/XlTlGCyUuSc

Re: Umgehung Fier albanisch eröffnet

Verfasst: Di, 26. Nov 2019, 12:57
von xam
GjergjD hat geschrieben:
So, 29. Sep 2019, 16:08

Nun laufen auch die Arbeiten zur Asphaltierung auf der zweiten Richtungsfahrbahn der Umfahrung von Fier und an den sieben Überführungen der Nebenstraßen. Die Arbeiten sollen bereits im November abgeschlossen sein. https://youtu.be/CjyQvzZ_brg
Ich habe die Umfahrung Fier am Samstag, 27. April 2019 und am Pfingstsonntag, 9. Juni nach/von Gjrokaster und am Donnerstag, den 12. September und am Donnerstag den 17. Oktober, nach/von Gjrokaster kommend, mit einem Wohnmobil befahren.
Der Bauvorschritt war eindrücklich. Im Mai war nur die Süd-Nord-Richtung, im Gegenverkehr, befahrbar. Alle Überführungen war nur an den seitlichen Dämmen bemerkbar.
Im Oktober wurde streckenweise bereits an der Nord-Süd-Richtung stark gearbeitet, lange Teile sind schon geteert. Die Überführungen sind teilweise über der Nord-Süd-Richtung bereits durch Brücken fertig. An den Brücken über die Süd-Nord-Spur sind tws auch schon die Brückenteile eingefügt.

Was noch fehlte, waren Anhaltestellen, "Rastplätze", osä. Auch Treibstoff-Bezug/Tankstellen ist nirgends vorgesehen. Das wird wohl später kommen.
Was mir aufgefallen ist, diese Umfahrung führt wirklich WEIT um die Stadt FIER herum. Sieht teilweise aus wie durch "Niemandsland"

Ich bedanke mich bei den Verantwortlichen. Die Durchfahrt durch Fier war eigentlich nie ein Problem, schon eher die Fahrt stadt-ein-/auswärts Richtung Anschluss nach Vlore/Gjrokaster. Da wurde immer wild überholt

SH98 bei Mursi im Bau

Verfasst: Sa, 14. Dez 2019, 13:47
von GjergjD
Die Arbeiten zum Ausbau der SH98 in Höhe Mursi bis zur Einmündung in die SH97 nach  Konispol haben im Abschnitt Xarra-Shkalla begonnen. Der Straßenabschnitt ist zu schmal und weist erhebliche Asphaltschäden auf.https://www.facebook.com/albaniandf/pos ... 9581562411  
Der Fernverkehr verläuft über die gut ausgebaute SH97.

Re: Straße durch das Tal des Flusses Shushica

Verfasst: So, 05. Jan 2020, 13:31
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:
Sa, 10. Aug 2019, 23:16
GjergjD hat geschrieben:
Fr, 21. Dez 2018, 22:47
GjergjD hat geschrieben:
GjergjD hat geschrieben:Die Landstraße Vlora-Borsh durch das küstennahe Hinterland im Tal des Flusses Shushica (Lumi i Vlores) soll bis 2020 fertig sein. Interessant ist die Tatsache, dass auch der Abschnitt (Vlora) Ura e Peshkëpisë – Selenicë – Superstrada Levan–Tepelena enthalten ist. Damit wird das weitere Hinterland noch besser nach Vlora angebunden und es entsteht noch eine Route Richtung Tepelena.
Der Kredit über rund 72 Millionen Dollar ist unter Dach und Fach: das Geld kommt aus Kuwait und Saudi-Arabien.
https://youtu.be/t9x5HcMGajg
http://gazeta-shqip.com/lajme/2017/05/1 ... di-saudit/
Es wird von Fortschritten beim Bau der Straße berichtet, die Arbeiten gehen laut Straßenbaubehörde schnell voran, der erste Teilabschnitt ist asphaltiert. Auch zwei Brücken bei Kota sind fertiggestellt. Der zweite Teilabschnitt soll im Januar 2019 angegangen werden. https://youtu.be/lQoeKTmZkvs Auf Luftbildern ist zu erkennen, dass der südlichste Abschnitt der Straße bei 40.12495,19.80804 (auf Google Maps) vorbereitet wird und in der Tallage bis Qeparo verlaufen wird. Leider liegen mir keine konkreten Baupläne vor, die die geplante Route in Gänze zeigen.
Im Juni war von den Arbeiten am zweiten Abschnitt noch nichts zu sehen, aber nun wurde damit begonnen, wie die Presse berichtet. Der neue Asphalt endet derzeit abrupt vor der Brücke von Gjorm (Ende erster Bauabschnitt). 40.342093,19.639129 (auf Google Maps). Der Bau des dritten Teilabschnitts von Kuç nach Qeparo soll im Herbst beginnen. Bauleiter Gezim Islami sagt, die Straße wird bis 2021 komplett fertiggestellt sein. Das wird dann wohl auch die Verbindung über die Vjosa beinhalten. https://youtu.be/ltA_dlWBRG4
Die Arbeiten im zweiten Abschnitt ab Gjorm laufen und ermöglichen wohl schon in der Saison 2020 eine problemlose Fahrt auf einer im Rohbau geebneten Straße zwischen Gjorm und Kuç. https://www.facebook.com/bratajvlore/po ... 5439505085
Kein Vergleich mit früher, wo es aufgrund der löchrigen Straße teilweise nur in Schrittgeschwindigkeit vorwärts ging. Dass die Eröffnung noch 2021 komplett erfolgt, glaube ich aber nicht, da man 2019 kaum merklich vorangekommen ist und vom dritten Abschnitt noch gar nicht gesprochen wird.
Leider hört man auch von Arbeiten zum geplanten Brückenschlag über die Vjosa bei Selenica überhaupt nichts. :?

Re: Devoll Staudamm von Moglica wird geflutet, SH71 verlegt

Verfasst: Di, 07. Jan 2020, 21:53
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:
Sa, 06. Jul 2019, 10:43
GjergjD hat geschrieben:
So, 12. Mai 2019, 20:48
Lars hat geschrieben:
GjergjD hat geschrieben:Ich muss gestehen, ich hatte die Baumaßnahmen am oberen Devoll-Stausee (Moglica) falsch eingeschätzt. Die Baumaßnahmen am Damm von Moglica durch Devoll Hydropower sind schon weit fortgeschritten. So lässt sich der Damm auch eindeutig verorten 40.69311,20.44118 (auf Google Maps). Das aktuelle Video zeigt den Stand (erst am Ende wird die Sicht schön übersichtlich) https://youtu.be/LOJhKD0J-p4

Der Stausee von Moglica soll Ende nächsten Jahres fertig werden.
Da glaube ich nicht wirklich dran. Scheint kein grosser Fortschritt zu sein im Vergleich zum Sommer letztes Jahr.
Die Arbeiten an der Staumauer sind gut vorangekommen, die Höhe vom Überlauf ist schon erreicht, da fehlt nicht mehr viel.
So schrieb ich nach meiner Fahrt im Mai. Am 21. Juni 2019 begann bereits die Befüllung des Moglica Stausees am Devoll. Die Wasserfläche wird ein Ausmaß von 7 km² bzw. Volumen von 360 Millionen m³ haben. Die alte Nationalstraße SH71 im Tal des Devoll ist nun unpassierbar, Schilder weisen darauf hin. Es gilt die neue Streckenführung, die ich im anderen Posting ausführlich besprochen habe.
https://www.statkraft.al/lajme/2019/fil ... c-moglice/
https://www.facebook.com/gramshi.turist ... 6038506169
Der Bau des Wasserkraftwerks Moglica wurde pünktlich abgeschlossen. Das obere Wasserkraftwerk am Fluss Devoll erzielt pro Jahr 475 Mio kWh, zusamen erzielen beide Kraftwerke 729 Mio kWh. Wie beschrieben ist die alte Straße in beiden Stauseen versunken, die Umfahrungen wurden gebaut. https://youtu.be/wf-Z4UYRULY

Kleiner Ring von Peshkopia

Verfasst: Sa, 11. Jan 2020, 19:19
von GjergjD
In Peskopia wurde eine nördliche Innenstadt-Umfahrung gebaut, für die 1,4 km lange Straße sollten 1,1 Mio. Euro investiert werden. Bereits seit einem Jahr ist die Straße (fast) fertig. Aber sie ist nicht durchgehend befahrbar und wird durch zwei Eisentore blockiert. 41.685080,20.431772 (auf Google Maps) Die Straße sollte über ein Gelände führen, dass nicht enteignet wurde. So ist die Investition ohne großen Nutzen. https://youtu.be/Z5xq1dGBDvI

Re: Umgehung von Peshkopia im Bau

Verfasst: Sa, 11. Jan 2020, 19:26
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:
Mo, 03. Dez 2018, 23:36
Lars hat geschrieben:
GjergjD hat geschrieben:Die Kommunalwahlen im nächsten Jahr lassen grüßen. Die seit Jahren versprochene Umgehungsstraße von Peshkopia wird derzeit realisiert. Das Projekt im Wert von 2 Millionen Euro wird von der albanischen Regierung finanziert und sieht den Bau einer 3,5 km langen Umgehungsstraße und einer 20 Meter langen Brücke vor. 2,2 km wurden gerade asphaltiert.
https://youtu.be/svBlwqJUWfw
https://youtu.be/BE2taA1W_Bw
Hier lesen wir noch, dass die Arbeiten bereits im Mai 2017 gestartet sind aber dann wohl bald unterbrochen waren, denn nach einem Jahr sollte alles fertig sein ;-) https://www.facebook.com/pg/albaniandf/ ... 8482807200
Wo sind wohl Anfangs- und Endpunkte? Wo wird die Brücke gebaut?

Mehrheitlich dürfte die "neue" Umfahrunsstrasse wohl der alten "Unaza" folgen: https://goo.gl/maps/WqdkLfHRQXT2
Also Beginn bei 41.677283,20.434513 (auf Google Maps). Brücke bei 41.678148,20.427727 (auf Google Maps)

Von der Distanz her dürfte das westliche Ende aber weiter westlich liegen als bei der alten "Unaza". Wünschenswert wäre ein Ende bei 41.689068,20.417344 (auf Google Maps) oder gar etwas weiter westlich. Das bedürfte aber eine eher noch längere Brücke irgendwo bei 41.685951,20.421614 (auf Google Maps). :?:
Die neuen Bilder von Peshkopia Today zeigen, dass die Brücke über den Bach genau an der Stelle erfolgt, wo früher bereits eine Piste die Umgehungsstraße bildete. 41.678215,20.427892 (auf Google Maps). Interessant wird es am nördlichen Ende. Mit einer 20 (!)Meter langen Brücke kann ich aber nichts anfangen, das kann die gezeigte nicht sein, also doch eine weitere wie von dir beschrieben :? https://www.facebook.com/PeshkopiaToday ... 6170476374
Die südliche Umgehung, die die Innenstadt vom LKW-Verkehr entlasten soll, ist jedenfalls fertig

Re: Skrapar-Permet

Verfasst: Mi, 15. Jan 2020, 0:27
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:
So, 01. Sep 2019, 20:59
GjergjD hat geschrieben:
Mi, 05. Jun 2019, 21:44
GjergjD hat geschrieben:Hoffnung auf ein Ende der "Sackgasse" Skrapar durch den Ausbau der Straße nach Permet :-) Hier ist - wie überall in Albanien - noch viel Geduld gefragt. Derzeit endet der Asphalt in Sichtweite des Fotos https://www.facebook.com/QatoSonila/pho ... =3&theater
40.428448,20.287084 (auf Google Maps)
So schrieb ich im März. Das erste Teilstück der Ausbaustrecke Skrapar-Permet ist fertig. Leider handelt es sich nur um 5 km Asphaltstraße ab dem Canyon-Ende mit der neuen Brücke. Die Straße ist 6 Meter breit, hat 10 Mio. EUR gekostet und wurde pünktlich fertig, so wird berichtet. Da die alte Trasse nicht verfolgt wird, ist schwer zu sagen, wo der Asphalt derzeit endet. Wer findet es heraus?
Der KLAN-TV Beitrag suggeriert, die Distanz auf der derzeitigen Verbindung von Çorovoda nach Permet betrage 62 km und nehme 1:50 Stunden in Anspruch. Natürlich hat kein Journalist die schlechte Straße befahren, um die Zeit zu stoppen, sondern einfach die Distanz auf Google Maps abgefragt. :roll: Das zeigt sich an der angegebenen längeren Distanz, denn Google routet über Ballaban und damit über eine andere Nebenstrecke. Würde man die im Ausbau befindliche Straße wählen, so wäre das Ergebnis der Abfrage auf Google Maps jedoch 48 km und 2:05 Stunden. Auch diese Fahrzeit ist mit einem Fragezeichen zu versehen, denn eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 23 km/h klingt erst einmal realistisch, kann aber auch zu hoch gegriffen sein, wenn man mit dem falschen Fahrzeug unterwegs ist :wink:
https://youtu.be/SkE7FMoFe5Y
Das lokale Infomrmationsportal von Skrapar bietet ein Streckenvideo der Neubaustrecke Hambull (Ura Lapanit)-Rogu.
https://www.facebook.com/corovodaonline ... 054730793/
Leider ist der Film verrückt geschnitten, hier der gezeigte Verlauf. Beginn bei 40.41334,20.27721 (auf Google Maps) am Dorf Rogu vorbei und westlich abwärts zum Rogu-Bach. Nach dem Schnitt wird die Straße im vorhergehenden Abschnitt westlicher Richtung nach Rogu befahren und es folgt eine Wiederholung hinab zum Bach. Nach dem Schnitt geht es in östlicher Richtung zurück Richtung Corovoda , vorbei am Abzweig nach Malind (alte Route nach Permet) und zurück zur Ura Lapanit 40.42844,20.28708 (auf Google Maps), wo bisher der Asphalt am Canyon endete. An der Brücke ist der neue Parkplatz sichtbar, der auch Camper erfreuen dürfte. Dann wird noch eine Wiederholung geboten. Also endet der Asphalt in der Bau-Sackgasse hinter Rogu. Luftbilder sind hier veraltet.

Wer es auf den Luftbildern um Corovoda (Stand Herbst 2018) noch nicht entdeckt hat: Die Ortsumgehung der Stadt ab 40.50339,20.22065 (auf Google Maps) westlich des Osumi ist fertig, die Straße erreicht die Canyon-Straße wieder hinter dem Hotel Kanione bei 40.48894,20.23438 (auf Google Maps)
Der Weiterbau der Straßenverbindung, in die Region eine große Hoffnungen für den Tourismus setzt, ist wie üblich total ins Stocken geraten, nachdem das erste kurze Teilstück wie berichtet hinter dem Canyon fertig wurde. Niemand kann sagen, ob und wann es weiter geht. Nachdem die politischen Verhältnisse sich geändert hatten, und die LSI nicht mehr der jeweilige Juniorpartner ist, wird das Lieblingsprojekt von Meta wohl bewusst stiefmütterlich von den Sozialisten weiterbetrieben, meint "Reporter.al". https://www.reporter.al/rruga-e-lene-pe ... -skraparit
Die Bauern von Skrapar fehlt es an Verkehrswegen und Märkten, um ihre Produkte abzusetzen. Man hofft auch auf die Touristen, die bisher nur als Tagesgäste in Erscheinung treten. In der Tat wäre es ein Segen für die Touristen, wenn sie die Sackgasse Skrapar endlich in Rundreisen einbauen könnten.

Geldsegen für drei Straßenprojekte

Verfasst: Fr, 17. Jan 2020, 23:31
von GjergjD
Überraschung, die von uns schon abgeschriebene "Östliche Verkehrsachse" im Teil von Shupenza/Peshkopia nach Librazhd könnte nun doch noch kommen,
https://www.albaniandailynews.com/index ... 8721&mod=2
50 Mio US $ werden von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung verliehen, um die Verkehrsinfrastruktur im Land zu verbessern. Auch die Weltbank ist beteiligt.
Folgende Projekte sollen profitieren:
- Vlora-Orikum (10,2 km), also der Südteil der Umfahrung von Vlora
- Shengjin-Baks Rrjoll(Velipoja), also die schon angesprochene neue küstennahe Straße, die zu einer Grenzbrücke über die Buna weiterführen soll.
- Ura e Cerenecit (bei Shupenza) bis Zgosht. Dies ist der rund 47 km lange noch nicht asphaltierte Abschnitt der schon im Rohbau fertigen neuen Östlichen Verkehrsachse zwischen Peshkopia und Librazhd. Die Arbeiten ruhen bereits seit 2014!