Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7012
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Sa, 19. Sep 2009, 18:46

Tiroler Tageszeitung:

--> Unentdeckter Fleck im Süden Europas
(der Text ist mehrheitlich schon bekannt)

Elijesa
Member
Beiträge: 12
Registriert: Do, 10. Sep 2009, 11:40

Albanien / Albaner / Kosovoalbaner etc.

Fr, 02. Okt 2009, 14:06

Hoi Lars

Ich möchte gerne von dir wissen **Neugier** weshalb du dich soviel für das Land Albanien und deren Bevölkerung interessierst?!?

Ich meine hab sowas selten gesehen ein Deutscher, der soviel über Albanien und Albanern weiss.... das würd mich echt interessieren.

Und was hälst du eigentlich von uns Albanern ??? Ehrliche Meinung interessiert mich !

Danke :)

Slevin Kelevra
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 436
Registriert: Sa, 29. Nov 2008, 13:31

Fr, 02. Okt 2009, 22:03

Ich glaube er ist kein Deutscher :?

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7012
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Mo, 05. Okt 2009, 20:22

Lars hat geschrieben:Tiroler Tageszeitung:
--> Unentdeckter Fleck im Süden Europas
(der Text ist mehrheitlich schon bekannt)
jetzt wurde der Text auch in einer Schweizer Zeitung abgedruckt:

Der Bund
:arrow: Ein Mittelmeer-Land ohne Touristen

<hr>

@Elijesa
Ohne Albaner hätte ich mich wohl kaum so in Albanien verliebt – es sind die Menschen und ihre offene Lebensart, die dieses Land so faszinierend machen.

dardaniagirl
Member
Beiträge: 26
Registriert: So, 26. Jul 2009, 2:43

So, 11. Okt 2009, 18:58

@ Lars...Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was du an Albanien so magst. Dann dachte ich, du wärst bestimmt Albaner :lol:

Kennst dich ja auch mit der Sprache gut aus... Hast du die Albanische Sprache oder Albanische Geschichte studiert?
Warst du mal in Albanien bzw. Kosova???

Respekt und liebe Grüsse :D
G.W.Lejbnic (1646-1716) german philosopher called the albanian language "the language of the ancient illyrians"

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7012
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

So, 18. Okt 2009, 15:05

Kurzer Bericht von einem Tagesausflug nach Korfu:

--> Kyffhäuser Nachrichten: Trip nach Albanien

Benutzeravatar
Illyrian^Prince
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 4172
Registriert: Sa, 17. Apr 2004, 17:35

So, 18. Okt 2009, 21:52

dardaniagirl hat geschrieben:@ Lars...Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was du an Albanien so magst. Dann dachte ich, du wärst bestimmt Albaner :lol:

Kennst dich ja auch mit der Sprache gut aus... Hast du die Albanische Sprache oder Albanische Geschichte studiert?
Warst du mal in Albanien bzw. Kosova???

Respekt und liebe Grüsse :D
Wie kann man Albanien nicht lieben :shock:

Squatrazustradin
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1482
Registriert: Sa, 04. Aug 2007, 16:22

Mo, 19. Okt 2009, 12:25

Illyrian^Prince hat geschrieben:
dardaniagirl hat geschrieben:@ Lars...Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was du an Albanien so magst. Dann dachte ich, du wärst bestimmt Albaner :lol:

Kennst dich ja auch mit der Sprache gut aus... Hast du die Albanische Sprache oder Albanische Geschichte studiert?
Warst du mal in Albanien bzw. Kosova???

Respekt und liebe Grüsse :D
Wie kann man Albanien nicht lieben :shock:
Lies mal ihre anderen Beiträge von dardangirl, Bspw. in der Sektion "Shqip", dann wirst du es verstehen.
<a href="http://www.danasoft.com"><img src="http://www.danasoft.com/sig/boneymummieson.jpg" border="0">

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7012
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

noch einer

So, 29. Nov 2009, 21:47


Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7012
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Artikel aus der Zeit

So, 29. Nov 2009, 22:40

Ein Artikel, der vor nicht allzu langer Zeit in der Zeit erschienen ist. Ganz nett:


Einfach leben

Am Himmel kreisen Adler, in den Gassen riecht es nach Brot – Besucher entdecken die albanische Bergwelt

Richard Fraunberger
Vier Stunden dauert die Fahrt von Shkodra nach Theth. Vier Stunden für 70 Kilometer auf einer lausigen Piste, die sich die Albanischen Alpen hinaufschraubt. Ein Gerumpel über Schlaglöcher, bei dem Melonen unter den Sitzen des Kleinbusses hin und her rollen und ein Junge das Mittagessen häppchenweise aus dem Fenster kotzt. Täler schrumpfen, Berge wachsen. Immer dichter rücken die Türme und Hörner des schroffen Felsmassivs zusammen, an dem sich hartnäckig Schnee festkrallt. Dann, eingekeilt von 2700 Meter hohen Bergen, überdacht vom Stahlblau des Himmels, öffnet sich ein grünes, tief eingeschnittenes Tal. Eine Handvoll verstreute Steinhäuser liegen darin. Ein Fluss rauscht hindurch. Auf Lattenzäunen hängt Wäsche. Frauen mit weißen Kopftüchern gabeln Heu. Unter Mirabellenbäumen schnattern Gänse. Pferde grasen. Ein Kind jagt ein Schwein. Eine Welt wie aus einer Erzählung Astrid Lindgrens.

Nicoli, das blonde Haar noch nass vom Baden im Fluss, steht bereits an der Brücke, so wie jeden Tag, wenn der Kleinbus aus Shkodra gegen Mittag am Ufer hält. Der Junge hat blaue Augen und trägt eine rote Badehose. Im Schubkarren, neben ihm, sitzt sein jüngerer Bruder Francesco und wirft mit Tannenzapfen nach Hühnern. Die beiden warten auf Touristen. Sie sind Guides, Dolmetscher, sie arrangieren Unterkunft und Essen, sie wissen, wer den Schlüssel für die alte Holzkirche aufbewahrt, sie kennen den kürzesten Weg ins benachbarte Valbonatal, würden ihn auch finden, wenn sich die Dunkelheit über die Berge gelegt hätte und nichts mehr zu sehen wäre außer den Sternen und dem Schimmer der Kerzen in den Häusern. Nicoli ist elf Jahre alt, Francesco sieben. Sie und die anderen Kinder sind die Mittler Theths – die Einzigen, die Englisch, die Sprache der Touristen, sprechen.

Seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) das Dorf nahe der montenegrinischen Grenze. Sanfter Tourismus soll die Unberührtheit dieser abgeschiedenen Bergwelt bewahren, Lebensgrundlage und Tradition der Menschen sichern. Als Ismail Beka, Projektverantwortlicher der GTZ in der Hauptstadt Tirana, den Bewohnern die Idee bei einem Treffen vorstellte, als er von Chancen und Zukunft sprach, schüttelten die Leute ungläubig den Kopf. »Wir sind arm«, sagten sie, »haben keine Arbeit, keine Straßen, kein Telefon, keine Ärzte, selten Strom, und unsere Häuser zerfallen. Man hat uns vergessen.« Und nun sollten Touristen aus der ganzen Welt kommen? An diesen Ort, an den einst Bauern vor den Türken flohen, weil sie ihren katholischen Glauben in Freiheit leben wollten?

Die chinesische Wasserturbine versorgt die Häuser mit zitterndem Strom

Noch immer liegt Theth wie eine in Bernstein eingeschlossene Pflanze da, vom Rest der Welt weggesperrt wie einst ganz Albanien, das Enver Hoxha, paranoider Staatschef und letzter stalinistischer Diktator, in ein Gefängnis verwandelte und mit 700000 Bunkern überzog. Es war die Zeit, da Pferde Pflüge zogen in Theth, Männer und Frauen die Saat ausbrachten. Sie schnitten das Korn mit der Sichel, droschen es mit Knüppeln, schlugen Holz, und über der Feuerstelle buken sie Brot. Manchmal gingen die Männer in die zwei Tage entfernte Provinzhauptstadt Shkodra, um Käse, Fleisch und Honig zu verkaufen oder ihre Produkte zu tauschen gegen Kleider und Schuhe, falls es in den Geschäften Kleider und Schuhe gab.

So war das Leben in Theth. Kolchosen sollten die Revolution und das Volk ernähren. Doch dem Volk fehlte es an allem, an Butter und Fleisch, selbst Brot wurde rationiert. 1985 starb Enver Hoxha und hinterließ ein Land mit kaum vorhandener Infrastruktur, in dem 2000 Autos über eine Handvoll Straßen rumpelten, in dem Kirchen und Moscheen als Lager und Turnhallen dienten und ärmlich bekleidete Arbeiter in maroden Gebäuden lebten und nicht wussten, woher sie Ersatzteile beschaffen sollten, wenn in der Wohnung ein Rohr leckte oder der Gasherd nicht funktionierte. 1990 brach der Kommunismus endgültig zusammen. Wer konnte, machte sich davon – illegal über die Grenze, nach Italien und Griechenland. Die meisten der tausend Bewohner suchten Arbeit in Shkodra. Theth war ein Geisterdorf. Und das wäre noch immer so, hätte Ismail Beka aufgegeben.

Die sieben Familien, die das ganze Jahr über am Ort leben, nahmen am Projekt der GTZ teil, renovierten ihre Häuser, bauten Gästezimmer. Letzten Sommer kamen 5000 Besucher. Das ist nichts, gemessen an den Hunderttausenden, die an die Riviera Albaniens strömen. Für Theth aber war es eine Invasion. Fast alle Besucher stammen aus dem Ausland, aus den USA, Israel und Europa. Sie kommen, weil sie hier intakte Natur und einfaches Leben antreffen, weil sie erfüllt sind von einer Sehnsucht nach Ursprünglichkeit. Inzwischen haben viele Familien des Dorfes nachgezogen, weitere Privatunterkünfte sind entstanden, und alle Wanderwege wurden markiert. »Theth ist zum Vorzeigemodell für sanften Tourismus in Albanien geworden«, sagt Ismail Beka. Noch sind keine Hotels geplant, noch werden Felder bestellt, Kühe gemolken, selbst die alte chinesische Wasserturbine dreht sich weiter und versorgt die Häuser mit zitterndem Strom.

»Auf das Land der Skipetaren«, sagt Zef und schenkt Raki nach

Prekë Harusha, 51, in den schwieligen Händen eine Schaufel, steht im Hof seines Hauses und mischt gerade Zement. Er ist der Vater der Dorfjungen Nicoli und Francesco. Als einer der Ersten richtete er in seiner Kulla vier Mehrbettzimmer ein. Kulla, so heißen die traditionellen Häuser im Norden Albaniens. Es sind Wehrburgen, dreigeschossig, schindelgedeckt, mit dicken Steinmauern und kleinen Fenstern, die vor Kälte schützen und davor, dass ein Angreifer, ein auf Rache sinnender Nachbar sein Opfer einfach so mit einem Schuss durch das Fenster niederstreckt. Denn dort, wo der Einfluss der Behörden zu schwach war, galten lange Zeit eigene Gesetze. »Blut wird mit Blut vergolten«, so steht es im mittelalterlichen Gewohnheitsrecht, dem Kanun, der das Leben der Menschen regelte.

»Doch das ist Vergangenheit«, sagt Prekë Harusha, »wir blicken nach vorn.« Er ist zufrieden mit dem GTZ-Projekt. Im August reihen sich auf seiner Wiese Zelte. Die Zimmer reichen längst nicht mehr. »Endlich ernährt uns unser vergessenes Tal«, sagt er. Neben seinem Haus hat er ein kleines Geschäft eröffnet. Es ist das einzige im Dorf. Auf durchgebogenen Holzregalen stehen Nudeln, Schokolade, Bier und Zigaretten. Hinter dem Tresen spielen Nicoli und Francesco Domino. Erst ein Räuspern reißt sie aus ihrer Versunkenheit. »Yes please?«, fragen sie den Kunden.

Fünfzig Schafe und zwei Kühe hat die Familie. Brot, Milch, Käse, Honig, Raki, Gemüse und Fleisch, alles stellen die Harushas selber her. Das nächste Lebensmittelgeschäft ist drei Autostunden entfernt. Und nicht jeder hat ein Auto und schon gar nicht genügend Geld. Die meisten Menschen sind angewiesen auf die finanzielle Unterstützung ihrer Verwandten im Ausland. Im Sommer kehren viele der ehemaligen Einwohner aus Shkodra zurück, um für den Winter anzubauen. Dann spielen Kinder zwischen Heuschobern, Großmütterchen häkeln, und in den weinüberrankten Gassen riecht es nach frischem Brot. Was so idyllisch wirkt, ist blanke Not, eine Subsistenzwirtschaft wie vor zweihundert Jahren.

Verwundert blicken die Bewohner auf die Fremden, die zwischen den Häusern und auf den Feldern spazieren und die Kamera zücken, sobald ihnen ein Schaf oder ein Großmütterchen in Tracht über den Weg läuft. Kinder winken, lächeln, fragen: »Willst du unser Haus sehen? Spielen wir Domino?« Katerina, 12, blondgezopft, hat, wie die meisten Kinder, bei einem Lehrer der amerikanischen Hilfsorganisation Peace Corps den Sommer über Englisch gelernt. In der Stube, der Zementboden nackt, an den Wänden Heiligenbilder, sitzt auf einem Schemel Katerinas Mutter und knetet Teig. Außer einem Sofa und einer Truhe steht nichts im Zimmer. Nachbarskinder schneien herein, Francesco und Nicoli, und auch Katerinas Vater kommt. Kaffee und Raki werden gereicht, Fragen gestellt: Woher? Verheiratet? Wie gefällt dir Albanien? Zwischendurch immer wieder ein scheues Mustern, als sitze vor ihnen ein Mensch von einem fernen Stern. Man spürt, wie ungewohnt der Umgang mit Fremden für sie ist. Und man spürt ihren Stolz. Immer wird nachgeschenkt, immer liegen Süßstücke auf dem Teller. »Dein Haus gehört Gott und dem Gast«, auch das steht im Kanun geschrieben.

Ähnlich traumverloren und bernsteinkonserviert wie Theth ist Valbona. Sechs Gehstunden liegt das Tal entfernt. Der Weg dorthin ist lang, steil und beschwerlich, und er ist wunderschön. 1600 Meter hoch schlängelt er sich durch einen einsamen Nationalpark, führt durch Kastanienwälder, Unterholz und Wiesen, vorbei an Bächen und buchenumstandenen Koppeln. Manchmal kommen einem Schafherden entgegen. Oder schweißgebadete Deutsche mit 25 Kilo schweren Rucksäcken. Auf dem Pass öffnet sich der Blick. Wie steingewordene Palisaden recken sich die gezackten Berge in den strahlenden Himmel. Nichts als Spitzen, Zinnen und mächtige Rücken, die sich bis nach Montenegro und in das Kosovo erstrecken.

»Der Weg ist hart, und unterwegs gibt es bloß Wasser«, sagt Zef Dakaj und knallt den Raki auf den Tisch, schenkt ein und hebt das Glas: »Auf Shqipëria, das Land der Skipetaren.« Der 46-Jährige stammt aus Tirana. Zusammen mit seinem Schwager hat er im verlassenen Rrogam, einer hübschen Siedlung am Ende des Valbonatals, ein kleines Hotel eröffnet. Keine Straße führt dorthin. Wer bei Zef übernachten will, muss nach der Wanderung noch zwei Kilometer durch ein kalkweißes ausgetrocknetes Flussbett marschieren. Zef hat sechs Jahre in London gelebt, illegal natürlich. Er hat als Maurer gearbeitet und ist vor vier Jahren zurückgekehrt. Seine gesamten Ersparnisse hat er in das Hotel gesteckt. Valbona sei die Schweiz Albaniens, schwärmt er, ein Bergidyll, pure, unberührte Natur, keine Fabrik, kein Schmutz, Adler in den Lüften, Fische im Fluss, und das Wasser könne man getrost trinken. »Valbona hat Zukunft«, sagt er.

Bereits unter Enver Hoxha sonnten sich hier Parteikader und Funktionäre, sie fischten, wanderten, tranken abends an der Bar des staatlichen Hotels kubanischen Rum. 1997 brach in Albanien die Kreditpyramide zusammen. Viele Menschen, die in dubiose Firmen und Banken investiert hatten, verloren ihr gesamtes Geld. Das Volk, wutentbrannt, stürmte Armeedepots und bewaffnete sich. Staatliche Einrichtungen wurden geplündert. Es war eine gefährliche Zeit, auch für Touristen. Nachts traute sich niemand aus dem Haus und schon gar nicht in die Berge, die ohnehin nicht zu kontrollieren sind.

»Aus und vorbei. Jetzt kommen Reisegruppen«, sagt Zef und deutet auf die Zelte tschechischer Bergsteiger, die in Rrogam campieren. Ihre Kuppelzelte sehen aus wie die Bunker, die selbst hier, mitten in den Bergen, stehen. Sie sollten Albanien schützen vor einer Invasion der hinter den Grenzen liegenden Welt, die Enver Hoxha zum Feind erklärt hatte. Heute posieren Touristen für ein Foto vor den Bunkern. Wer in Valbona ein Haus besitzt, hat sich wie in Theth auf Gäste eingestellt und Zimmer ausgebaut. Die Bewohner erfüllt es mit Stolz, dass die Welt endlich ihr so lange verschlossenes Tal entdeckt. Einer hat an seinem Zaun ein handbemaltes Schild angebracht, auf dem in ungelenker Kinderhandschrift steht: »Willkommen zu Hause«.

Albanien Anreise: Zum Beispiel von Hamburg mit airberlin oder Austrian Airlines nach Podgorica in Montenegro. Weiter per Taxi oder Bus nach Shkodra, von dort verkehren täglich Kleinbusse nach Theth Unterkunft: Theth: Übernachtung in Privathäusern. Mehrbettzimmer mit Vollpension ab 15 Euro pro Person. Familie Prek Harusha: 00355-6927/70294; Familie Fran Molla: 00355-69/2180228; Familie Mëhill Carku: 00355-69/3164211Valbona: Fusha e Gjes, neu eröffnetes Hotel mit Doppelzimmer und Restaurant in Rrogam, Betreiber Zef Dakaj: Tel. 00355-69/4060445; Familienunterkunft: Kol Gjon Jubani. Preise wie in Theth, Handy: 00355-69/2640836 Literatur: Christian Zindel/Barbara Hausammann: »Nordalbanien Wanderführer – Thethi und Kelmend«; Galli Verlag, Hohenwart 2009; 142 S.; 9,90 € Geld: Umtauschkurs: 1€ = zirka 120 Lek. Bankautomaten in jeder Stadt, in den Dörfern bezahlt man bar (auch in Euro) GTZ: GTZ-Koordinierungsbüro, Tel. 00355-42/230414, E-Mail: information.theth@gtz.al, www.gtz.de Auskunft: Albanien besitzt keine touristischen Auslandsvertretungen. Informationen unter www.albaniantourism.com

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7012
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Washington Post

Mo, 18. Jan 2010, 4:00


Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7012
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Salzburger Nachrichten

Sa, 08. Mai 2010, 13:09


Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7012
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Neue Zürcher Zeitung

Fr, 02. Jul 2010, 8:22

Die NZZ berichtet heute über Albanien als Reiseland - immerhin.

:arrow: Unbekannter Osten

Der Artikel beschreibt das Land aber noch arg als Expedition ins Unbekannte. Dass es auch Touristen gibt, die dorthin fliegen, sich ein Mietwagen holen und in Hotels übernachten, scheint nach der Lektüre wenig plausibel. Ein paar andere Ungenauigkeiten wie "Amphitheater in Butrint" runden das Bild einer doch eher oberflächlichen Darstellung ab. Vermutlich ist es auch schon ein, zwei Sommer her, seitdem die Autorin auf Reise in Albanien war. Viele als schlimme Schotterstrassen beschriebene Wege sind jetzt asphaltiert und Reiseführer-Alternativen zum Bradt Travel Guide sind auch durchaus vorhanden.

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Fr, 02. Jul 2010, 9:45

Was hast du denn wieder gegen das Theater in Butrint? Willst du wieder darauf hinaus, dass es eigenlich ein tiefgestapeltes Flachhang-Unterflurtheater ist? Für einen Laien bleibt so ein rundes Ding doch immer ein Amfitheater, lass uns unseren Glauben.

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Mal ein interessanter Blog

Sa, 17. Jul 2010, 21:30

Mal keine Zeitung, aber ein recht interessanter und naiv-staunender Blog eines Erst-Besuchers:
http://stephan.microbloghost.com/

Zitiere, zur Bereicherung unserer Küsten-Diskussion, hier schon mal ein einen Ausschnitt, Hervorhebung von mir:
Wir erreichen Velepolje und fahren wieter in Richtung Meer. Buden an Buden reihen sich, viele Menschen, Werbung für diverse Hotels, Müll. Wir biegen auf gut Glückin einen der nach Westen abzweigenden Nebenwege. Ein Konglomerat aus Hütten, Bungalows, Häusern, Dreck, und Menschen. Dazwischen, sich im Gewirr Wege suchend Autos über Autos. Ich kämpfe mich vorwärts und plötzlich sind wir am Strand.
Nunja, eigendlich ist hier das Strand und ein Strand ist das Meer. Wo sich bei mir bekannten Sandstränden ein Dünengürtel befindet ist hier eine über hundert Meter breite Fläche voll mit Autos, Müll, Buden, Menschen. Falk bringst die Beschreibung dieses Zivilisationskonglomerates auf den Punkt: Township
Ich parke das Auto auf einer freine Fläche und wir ziehen uns bedefertig um. Ich schnappe die Handtücher und wir laufen an den Strand.
Geschätzte Abermillionen von Sonnenschirmen schirmen jegwelchen Blick auf den Sandstrand ab. Unter den Sonnenschirmen reiht sich Liege an Lieger in einem Abnstand, der die Holzklasse im Flugzeug aus Delux-First-Class erscheinen lässt. Wir Sardienen liegt halb Albanien hier am breiten grauen Sandstrand. Hat Albanien überhaupt soviel Einwohner, wie hier Leute versammelt sind!?!?

Backpacker
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 100
Registriert: Di, 01. Aug 2006, 9:32

Re: Mal ein interessanter Blog

Di, 20. Jul 2010, 8:50

Ein nettes Blog, schön zu lesen. Ich sehe aber ein überwiegend positives Fazit. Klar, an einigen Stellen ist es in Albanien müllig. Gar kein Thema. Aber es ist immer noch ein Land, in dem man mit zwei kleinen Kindern sicheren Strandurlaub machen kann - mit Luftmatratzen, Sonnenschirmen, Eis, Strandrestaurants, Besichtigungen und allem, was sonst noch dazugehört. In einem Land, das so arm wie Albanien ist, halte ich das für keineswegs selbstverständlich.

Benutzeravatar
agrono
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 222
Registriert: Mo, 15. Dez 2008, 15:27

Di, 20. Jul 2010, 11:16

Mal ein Supper Zeitungsbericht :)
Was hat das mit Albanien zu tun? Angela Martini ist Albanerin :)


http://www.20min.ch/people/schweiz/stor ... --24458584

Ist Angela schöner als Linda?Ist Angela schöner als Linda?


von Isabelle Riederer - Am 23. August wird in Las Vegas die neue Miss Universe gewählt. Dabei bekommt Linda Fäh Konkurrenz aus dem eigenen Land: Das Zürcher Model Angela Martini ist für ihre Heimat Albanien am Start.

stmeca
Member
Beiträge: 19
Registriert: Di, 15. Jun 2010, 14:27

Re: Mal ein interessanter Blog

Sa, 24. Jul 2010, 12:52

Hallo Volker,

da ich soeben aus dem Urlaub zurück bin, möchte ich nur kurz anmerken, dass das Zitat vielleicht etwas einseitig wirkt.
Velipoje ist wie ich geschrieben habe für mich ein Chaos, aber trotzdem, (oder gerade deshalb ?) sehenswert. Weiter im Süden hingegen, fanden wir neben Chaos auch wunderschöne Strände ;-)

Ach, und ich muss mich noch dafür entschuldigen, dass ich den Blog noch nicht korrektur gelesen habe. Also, wer Rechtschreibefehler findet (es gibt sie massenhaft), darf sie behalten ;-)

http://www.stephan.microbloghost.com

Grüße
Stephan

Backpacker
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 100
Registriert: Di, 01. Aug 2006, 9:32

Re: Mal ein interessanter Blog

So, 25. Jul 2010, 8:25

Hallo Stephan,

schönes Blog, das du geschrieben hast. Ich habe es gerne gelesen.

Was haben denn deine Kinder dazu gesagt, dass du sie ausgerechnet nach Bosnien, Albanien und in den Kosovo geschleppt hast? :)

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Sa, 14. Aug 2010, 21:10

Hier noch ein für meine Begriffe ein weiterer, hoch interessanter Blog:

http://www.schwalbennest.de/simson/schw ... 96724.html

Interessant auch deshalb, weil er mehrere für meine Begriffe typische Tendenzen bestätigt, z.B., dass auch die albanischen Polizisten trotz aller Versuchung es nicht mehr wagen, einseitig parteiisch zugunsten ihrer Freunde zu agieren. Berisha hat angewiesen, dass die Touristen zu schonen sind, eine Beschwerde durch Touristen führt da schnell zur Entlassung. Ich denke, der Tourist hat richtig gehandelt, die Sache durchzustehen.

Eine zweite Tendenz: Die zunehmende Organisierheit und Aggressivität der Bettelkinder gegenüber Ausländern. Das lässt sich nicht per Anweisung von oben abstellen, weil sozial bedingt, und dürfte, ähnlich wie in anderen Balkan-Ländern, bald zu einem merklichen Problem insbesondere für den frei reisenden Individualtourismus werden.

Zurück zu „Albanien: Reisen“