Benutzeravatar
Bizza
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1029
Registriert: So, 12. Feb 2006, 16:28

Schweiz: Minarettenverbot?!

Fr, 08. Sep 2006, 23:44

Seit einigen Wochen wird in der Schweiz ein regelrechter Hype um die kommende Abstimmung bezüglich verschärftes Asyl/Ausländergesetz und eine Initiative der Schweizerischen Volkspartei, (meiner meinung nach sind das ausländerfeindlich angehauchte Krawattenbauern) die einen kantonalen Verbot für Gebäude mit Minaretten verlangen, betrieben.

Hintergrundinformationen betreffend Initiative für Minarettenverbot

Ein albanischer Imam, wohnhaft in Wil (Nähe St. Gallen), wollte für die islamisch albanische Gemeinschaft neue Räumlichkeiten schaffen. Eine Moschee mit einem Minarett in Form eines Quaders mit einem Halbmond darauf (ähnlich wie ein Kirchturm). Er betonte stets dass sie nicht provozieren wollen und alles noch ein Traumprojekt sei. Postwendend schaltete sich dann in den nächsten Tagen die SVP ein. Mit Äusserungen wie "eine Moschee passe nicht in das Bild von St. Gallen" machte sie auf sich merksam. Im Zürcher Kantonsrat leiteten sie eine parlamentarische Initiative ein (es gibt 2 moscheen, eine in Genf und eine in zürich), die ein kantonalen Verbot für Minarettenähnliche Gebäude fordern. Der Zürcher Kantonsrat hat knapp mit 62 stimmen diese Initiave unterstützt. Mit SVP Äusserungen wie die Türme der Moscheen illustrierten "den Anspruch des Islam, als einzig wahre Religion die anderen religiösen Bauten zu überragen" oder gälten als "Symbol für die Eroberung eines Gebietes" sprachen für die diskriminierende, islamfeindliche Argumentationen der SVP. Auch kleinere Parteien wie die Schweizer Demokraten wollten diese Argumentationen noch erweitern: "Der Islam sei die grösste Gefahr für die westliche Welt, das Minarett-Verbot deshalb angebracht"

guut, soweit so gut, meine Frage an euch..

Würdet ihr auch ein solches Vorhaben mit allen Mitteln verhindern? Wenn ja, weshalb? wenn nein, warum?


meine persönliche Meinung ist, Wenn man schon die Schweiz mit Ausdrücken wie "multikulturell" oder "Glaubensfreihet" verbindet, sollte man auch als Schweizer Bürger oder Eidgenosse diesen Ausdrücken gerecht werden! Ich bin nicht so stark auf Religion ausgeprägt, doch wenn man meinen Glauben oder eine Minderheit diskriminiert, verbal angreift und sie versucht "auseinanderzunehmen", dann habe auch ich was dagegen. Für mich persönlich ist eine Glaubensgemeinschaft die ihren Glauben öffentlich praktiziert sicherer als irgendwelche Hinterhöfe die von Hass Predigern als "Moschee" genutzt werden.

Warum schürt man unnötig Angst in der Bevölkerung? Warum setzt man den Glauben Islam mit Gewalt gleich? Warum giltet die Religionsfreiheit nur für die jüdische und christliche Glaubensgemeinschaft, wo doch der Islam ein Bestandteil der Gesellschaft in der Schweiz ist?!

Freue mich auf eure antworten!

p.s.: Dies sollte keine Diskussion über die "Überlegenheit" der jeweiligen Religionen sein, ich will lediglich eure Meinungen zu diesem kontroversen Thema lesen.
Gib deine Träume niemals auf. Wenn du sie verloren hast, existiert noch der Körper, aber innerlich bist du längst tot.

Për të gjithë e në të gjitha pikëpamjet kam qenë e jam njeriu kot, i humbur.

Nostalgie wird durch heimatliche Luft gestillt.

Benutzeravatar
Magnet
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1708
Registriert: Do, 07. Sep 2006, 11:24

Sa, 09. Sep 2006, 0:04

Hallo Bizza

Ich freue mich, dass du dieses interessante Thema aufgreifst.

Fakt ist, dass der Islam nicht nur ein Teil der Schweizer Gesellschaft ist, sondern auch ein Teil der europäischen. Ich kenne da keine genaue Zahlen, aber in der Schweiz sind es schon sehr viele Moslem und Musliminen, die hier leben und arbeiten.

Verständlich, dass dieser Teil der Gesellschaft, das Bedürfnis hat, ihre Religionsgemeinschaft so ausleben zu dürfen, wie es die christliche und jüdische Religion auch tut.

Dass die SVP versucht mit allen Mitteln das zu verhindern, dürfte dir wohl nicht neu sein, und dass sie den Islam mit einer Gefahr gleichsetzt, das liegt daran, dass sie dadurch versuchen, Sympathien und somit Stimmern in der Bevölkerung für die Ablehnung des Islams zu gewinnen.

Es liegt nicht daran, dass der islamistische Terroristen hat, denn die gibt es ob mit oder ohne Minarette, es geht darum, dass die Gegner, den Islam nicht akzeptieren oder falsch beurteilen und das liegt häufig daran, dass sie sich zu wenig mit dem Islam auseinandergesetzt haben und nicht verstehen, wo eigentlich das Problem liegt.

Viele Grüsse

Benutzeravatar
LaPrinCesa
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 146
Registriert: Di, 11. Jul 2006, 16:34

Sa, 09. Sep 2006, 0:22

Magnet hat geschrieben:Hallo Bizza

Ich freue mich, dass du dieses interessante Thema aufgreifst.

Fakt ist, dass der Islam nicht nur ein Teil der Schweizer Gesellschaft ist, sondern auch ein Teil der europäischen. Ich kenne da keine genaue Zahlen, aber in der Schweiz sind es schon sehr viele Moslem und Musliminen, die hier leben und arbeiten.

Verständlich, dass dieser Teil der Gesellschaft, das Bedürfnis hat, ihre Religionsgemeinschaft so ausleben zu dürfen, wie es die christliche und jüdische Religion auch tut.

Dass die SVP versucht mit allen Mitteln das zu verhindern, dürfte dir wohl nicht neu sein, und dass sie den Islam mit einer Gefahr gleichsetzt, das liegt daran, dass sie dadurch versuchen: Sympathien in der Bevölkerung für ihre Ablehnung des Islams möchte.
ich stimme dem was du gesagt hast völlig zu und würde persönlich auch kein problem darin sehen...
allerdings ist die schweiz nicht das einzige land was den islam in dieser weise ablehnt(ein anderes wort ist mir nicht eingefallen) oft wird in solchen fällen damit argumentiert dass christen auch keine kirchen in muslimischen ländern bauen dürfen (nur so als beispiel...) und natürlich spielt die angst vor dem terrorismus und fanatismus eine große rolle...leider.
aber ich kann das auch irgendwie nachvollziehen....naja
das war jetzt etwas durcheinander..aber ist ja auch schon spät.

Meha
Member
Beiträge: 13
Registriert: Fr, 16. Sep 2005, 21:46

Sa, 09. Sep 2006, 0:25

Ich wohne in der nähe von Wil und war auch in schon in der dortigen "Moschee" zum Xhuma. Und dort ist wenig Platz. Mit dem Bau einer richtigen Moschee will man auch Platz für die Frauen schaffen. Man möchte auch ein Restaurant und Kindergarten bauen. Damit wäre es ein öffentliches Gebäude wo auch Nicht-Muslime hingehen könnten um sich ein Bild von Islam zu machen. Der dortige Imam hält seine Prädigt auch in Deutsch, da nicht nur Albaner in dieser Moschee gehen. Und was ich wichtig finde ist, dass der Iman gesagt hat, dass man Bereit ist das Minarett ähnlich eines Kirchturmes zu bauen, damit es sich dem Stadtbild anpasst. Die SVP hat dieses Erreignis einfach dazu ausgenutzt um die Stimmbürger zum 2malJa für das Asyl- und Ausländergesetz zu beeinflussen. Wie damal das mit dem Osama Bin Laden auf der ID-Karte.
Das Nichtbewilligen des Minaretts verursacht, dass ein immergrösser werdender Graben zwischen den Muslimen und den Nichtmuslimen ensteht.
Ps: die Albanisch-Islamische Gemeinschaft verlangt ein Minarett. In Albanien, Kosovo, Mazedonien gibt es ja auch Kirchen. Das Argument der SVP, dass in Länder wo der Islam die Mehrheit darstellt Kirchen verboten sind ist unlogisch. Möchte etwa die SVP die Schweiz mit Saudi-Arabien vergleichen?

Benutzeravatar
Magnet
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1708
Registriert: Do, 07. Sep 2006, 11:24

Sa, 09. Sep 2006, 0:53

@ LaPrinCesa, du hast Recht, in vielen islamischen Ländern ist es verboten Kirchen zu bauen, aber ich frage mich, wenn diese Länder so intolerant sind, müssen wir es denn auch sein und ihnen diese Dummheit nachmachen.

Klar gibt es islamische Terroristen und das sich die Menschen davor fürchten ist mehr als verständlich, aber ich glaube nicht, dass man durch ein Minarett-Verbot, diese Terroristen aufhalten. Nein, im Gegenteil, man verstärkt diese Gruppierungen sogar.

@Meha, ich bin auch der Meinung, dass eine Moschee viel dazu beitragen kann, die Muslime besser in die Gesellschaft zu integrieren, aber es kann natürlich auch ausgenützt werden, dass muss man klar sehen. Ich glaube allerdings nicht, dass eine Moschee, die ohnehin schon stark in der Öffentlichkeit steht zu terroristischen Aktivitäten leiten kann, da muss man einfach logisch überlegen.

Viele Grüsse

Benutzeravatar
besi25
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 1253
Registriert: Mi, 08. Jun 2005, 16:59

Sa, 09. Sep 2006, 9:04

ich wohne in der nähe von Wil,ich hätte mir gewünscht bzw.besser gefunden dass in Wil mehr für das lernen der albanischer sprache von kindern und das wegwerfen von kopftuch und und und getan wird,als eine moschee zu bauen mit oder ohne turm.

gruss,besi25
Oslo 19/12/79
Une gjithmonë e kam në zemër popullin tem Shqipëtar.Shumë luti Zotin që paqja e tij të vijë në zemrat tona
Në gjithë botën. Lutem shumë për fukarate e mij- dhe për mua , dhe motrat e mija. Une lutem per juve.Gonxhe Bojaxhiu-Mutter Theresa

Benutzeravatar
Bizza
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1029
Registriert: So, 12. Feb 2006, 16:28

Sa, 09. Sep 2006, 9:54

LaPrinCesa hat geschrieben:ich stimme dem was du gesagt hast völlig zu und würde persönlich auch kein problem darin sehen...
allerdings ist die schweiz nicht das einzige land was den islam in dieser weise ablehnt(ein anderes wort ist mir nicht eingefallen) oft wird in solchen fällen damit argumentiert dass christen auch keine kirchen in muslimischen ländern bauen dürfen (nur so als beispiel...) und natürlich spielt die angst vor dem terrorismus und fanatismus eine große rolle...leider.
aber ich kann das auch irgendwie nachvollziehen....naja
das war jetzt etwas durcheinander..aber ist ja auch schon spät.
zuerst mal Danke für eure Antworten!!

diese Argumentation ist aber mehr als nur fälschlich! Es gibt sehr gute Beispiele, die das Zusammenleben von Christen und Muslimen in muslimischen Ländern bezeugen. So z.B. gibt es Kirchen in Palästina, im Irak, im Lebanon (jenes Land das am meisten Christen im nahen Osten hat) in Agypten, in Kosovë!

Es ist ja nicht so dass auf Schweizer Boden keine Minarette erbaut wurden aber leider kommt der SVP erst jetzt im Jahre 2006 die Idee mit dem Verbot!

Soll Angst vor dem Terror und Fanatismus bedeuten dass man alle in einem Topf reinwürgen darf?! Soll das bedeuten dass Vorurteile gegenüber einer Religionsgemeinschaft, einer Minderheit gerechtfertigt sind? Wir sind auch nur Menschen...so wie du und jeder andere auch!

Ich sehe z.B. gestern bei der Zugfahrt, eine albanische Muslimin mit Kopftuch. Neben ihr sitzt eine Schweizerinn. Wenn man die beiden so anschaut wird einem richtig bewusst was es heisst einfach nur Mensch zu sein! Völlig gleichgültig welche Nationalität, Völlig gleichgültig welche Religion.. Sie unterhielten sich wie beste Freundinnen. Die albanische Frau lachte immer wieder herzhaft und klopfte ihr lachend auf die Schulter, so als würde sie zu ihr sagen wollen "du bist toll". Dieses Bild war wirklich schön und sollte meiner meinung nach vermehrt in der Gesellschaft vorkommen. Aber wie kann das möglich gemacht werden, wenn eine Partei Hetz Kampagnen durchführt, Vorurteile schafft obwohl sie sich noch nicht mal bewusst mit dieser Religion auseinandergesetzt haben. Die anderen Parteien waren alle schon mal in einer Moschee, nur die SVP mal wieder nicht. Aber laut ausrufen kann man ja..

aber es ist ok.. die Grundrechte eines Staates gelten ja für die islamisch albanische Gemeinschaft nicht, (obwohl wir immer für einen toleranten, gemässigten Islam gestanden haben) bravo weiter so mit der Diskriminierung..
Gib deine Träume niemals auf. Wenn du sie verloren hast, existiert noch der Körper, aber innerlich bist du längst tot.

Për të gjithë e në të gjitha pikëpamjet kam qenë e jam njeriu kot, i humbur.

Nostalgie wird durch heimatliche Luft gestillt.

germantiger
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 338
Registriert: Mi, 18. Jan 2006, 9:47

Christen und Muslime

Sa, 09. Sep 2006, 13:20

Auch in Deutschland wird dieses Thema diskutiert. Ich denke es kommt auf den platz der Moschee an. In eine historische, mittelalterliche Altstadt passt nun mal keine Moschee. Aber sicher gibt es den einen oder anderen Platz an dem das Stadtbild "nicht gestoert" wird. bzw die Mosche sich einfuegt. Was das Zusammenleben der verscheidenen Religionen angeht, ist es sicher fuer die Moslems leichter sich im (welt)offenen, toleranten an der Aufklaerung orientierendem Westen zurechtzufinden als umgekeht. In traditionell islam. Laendern haben es Christen da oft schwerer. Man denke an den Buergerkrieg im Libanon, auch dort sind die Wunden noch nicht verheilt. Irak ist ebenfalls ein schlechtes Beispiel, da das Land von einer Diktatur beherrscht wurde, der Religion eigentlich egal war, oder nur Mittel zum Zweck, immer nocht werden Christen in versch. mosl. laendern mit dem Tode bedroht. Selbst die relativ offenen Tuerkei erntet Kritik im Bezug auf Religionsfreiheit.

Warum haben eigentlich soviele (West)Europaeer Angst vor dem Islam? Woran liegt das? Habt ihr euch das einmal gefragt? Woher kommt die teilweise Ablehnung? Liegt es daran, dass z.B muslimische Maedchen nicht zum Turnunterricht duerfen? Nicht zum Schwimmen (dort gibt es ja Jungs und die Jungfraeulichkeit ist in Gefahr, liegt es daran , dass in einigen musl. Laendern jemand der Christ wird zum Tode verurteilt wird?
Dass Menschen gesteinigt werden? Das selbst bei uns hier in Deutschland (?muslimische?) Regeln gelebt werden die mit unserem Gesetz in Konflikt stehen? Siehe Meinungsfreiheit (Karikaturenstreit), Gleichberechtigung, Zwangsehe, Ehrenmorde etc.....Das musl. radikale Gruppen die noch in der Minderheit sind, unsere Werteordnung und polit. Ordnung abschaffen wollen, dazu noch mit Gewalt? An den fundamentalistischen Terroristen? was nuetzt es, wenn z.B. eine Seite tolerant ist die andere aber nicht?
Schaut euch doch mal die Nachrichten an.....
Die Frage ist nun wie geht man damit um? Was soll man machen.
Es gibt ein sehr interessantes, aber auch umstrittenes Buch "Kampf der Kulturen", von Huntington.
Bizza hat geschrieben:
LaPrinCesa hat geschrieben:ich stimme dem was du gesagt hast völlig zu und würde persönlich auch kein problem darin sehen...
allerdings ist die schweiz nicht das einzige land was den islam in dieser weise ablehnt(ein anderes wort ist mir nicht eingefallen) oft wird in solchen fällen damit argumentiert dass christen auch keine kirchen in muslimischen ländern bauen dürfen (nur so als beispiel...) und natürlich spielt die angst vor dem terrorismus und fanatismus eine große rolle...leider.
aber ich kann das auch irgendwie nachvollziehen....naja
das war jetzt etwas durcheinander..aber ist ja auch schon spät.
zuerst mal Danke für eure Antworten!!

diese Argumentation ist aber mehr als nur fälschlich! Es gibt sehr gute Beispiele, die das Zusammenleben von Christen und Muslimen in muslimischen Ländern bezeugen. So z.B. gibt es Kirchen in Palästina, im Irak, im Lebanon (jenes Land das am meisten Christen im nahen Osten hat) in Agypten, in Kosovë!

Es ist ja nicht so dass auf Schweizer Boden keine Minarette erbaut wurden aber leider kommt der SVP erst jetzt im Jahre 2006 die Idee mit dem Verbot!

Soll Angst vor dem Terror und Fanatismus bedeuten dass man alle in einem Topf reinwürgen darf?! Soll das bedeuten dass Vorurteile gegenüber einer Religionsgemeinschaft, einer Minderheit gerechtfertigt sind? Wir sind auch nur Menschen...so wie du und jeder andere auch!

Ich sehe z.B. gestern bei der Zugfahrt, eine albanische Muslimin mit Kopftuch. Neben ihr sitzt eine Schweizerinn. Wenn man die beiden so anschaut wird einem richtig bewusst was es heisst einfach nur Mensch zu sein! Völlig gleichgültig welche Nationalität, Völlig gleichgültig welche Religion.. Sie unterhielten sich wie beste Freundinnen. Die albanische Frau lachte immer wieder herzhaft und klopfte ihr lachend auf die Schulter, so als würde sie zu ihr sagen wollen "du bist toll". Dieses Bild war wirklich schön und sollte meiner meinung nach vermehrt in der Gesellschaft vorkommen. Aber wie kann das möglich gemacht werden, wenn eine Partei Hetz Kampagnen durchführt, Vorurteile schafft obwohl sie sich noch nicht mal bewusst mit dieser Religion auseinandergesetzt haben. Die anderen Parteien waren alle schon mal in einer Moschee, nur die SVP mal wieder nicht. Aber laut ausrufen kann man ja..

aber es ist ok.. die Grundrechte eines Staates gelten ja für die islamisch albanische Gemeinschaft nicht, (obwohl wir immer für einen toleranten, gemässigten Islam gestanden haben) bravo weiter so mit der Diskriminierung..
Hallo Gruss aus Pristina, nun hat es mich wieder in den Kosovo verschlagen 1 Jahr darf ich hierbleiben, dann geht es zurueck in die Heimat, mit Strom, Telefon und warmen Wasser

Benutzeravatar
Magnet
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1708
Registriert: Do, 07. Sep 2006, 11:24

Re: Christen und Muslime

Sa, 09. Sep 2006, 13:39

Hallo germantiker.

Sorry, aber du schaust zuviel Hollywood....

Was glaubst du wie sehen die Nachrichten in den islamischen Ländern über die Christen im Westen aus?

Wie schauen echt die Nachrichten in armen Ländern über den reichen Westen aus?

Hast du dir darüber schon mal Gedanken gemacht, anstatt alles zu glauben was in den westlichen Medien berichtet wird.

Schau dir bitte doch mal die westliche Gesellschaft an, bevor du über andere urteilen kannst und sag mir dann nicht, dass sie den ärmeren Gesellschaften überlegen ist oder so ein Quatsch...

PS: Ich bin übrigens auch einer aus dem reichen Westen, weiss aber wie es in den ärmen Ländern zu und her geht.

Viele Grüsse

Estra
Danke für die vielen Übersetzungen
Danke für die vielen Übersetzungen
Beiträge: 4357
Registriert: Di, 22. Mär 2005, 22:27

Re: Schweiz: Minarettenverbot?!

Sa, 09. Sep 2006, 16:53

Bizza hat geschrieben:Seit einigen Wochen wird in der Schweiz ein regelrechter Hype um die kommende Abstimmung bezüglich verschärftes Asyl/Ausländergesetz und eine Initiative der Schweizerischen Volkspartei, (meiner meinung nach sind das ausländerfeindlich angehauchte Krawattenbauern) die einen kantonalen Verbot für Gebäude mit Minaretten verlangen, betrieben.
.
Hallo,
die Abstimmung über das Asyl und Ausländergesetz ist sehr wichtig und entscheidet, wer in Zukuft, Anrecht hat Asyl zu stellen und wer nicht. Weiter geht es um den Familiennachzug und um die Sozialleistungen die bezahlt werden oder eben dann nicht mehr, sondern nur noch Nothilfe.
Die Initiative zum Verbot von Minaretten, find ich persönlich nicht so existenziell, denn wie Besi schon gesagt hat, gibt es wichtigeres.
Was mich einfach langsam stört ist, das die ganze Zeit auf Religionsfreiheit gemacht wird, und aber dann christliche Werte gar nicht mehr zugelassen werden. Man darf ja nicht mal mehr Weihnachten und Ostern feiern in der Schule, weil man dadurch die anders Gläubigen diskriminiert. Wenn schon mit Religionsfreiheit argumentiert wird, dann bitte auch für den christlichen Glauben.
Gruss Estra

Benutzeravatar
LaPrinCesa
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 146
Registriert: Di, 11. Jul 2006, 16:34

Sa, 09. Sep 2006, 17:13

Bizza hat geschrieben:
LaPrinCesa hat geschrieben:ich stimme dem was du gesagt hast völlig zu und würde persönlich auch kein problem darin sehen...
allerdings ist die schweiz nicht das einzige land was den islam in dieser weise ablehnt(ein anderes wort ist mir nicht eingefallen) oft wird in solchen fällen damit argumentiert dass christen auch keine kirchen in muslimischen ländern bauen dürfen (nur so als beispiel...) und natürlich spielt die angst vor dem terrorismus und fanatismus eine große rolle...leider.
aber ich kann das auch irgendwie nachvollziehen....naja
das war jetzt etwas durcheinander..aber ist ja auch schon spät.
zuerst mal Danke für eure Antworten!!

diese Argumentation ist aber mehr als nur fälschlich! Es gibt sehr gute Beispiele, die das Zusammenleben von Christen und Muslimen in muslimischen Ländern bezeugen. So z.B. gibt es Kirchen in Palästina, im Irak, im Lebanon (jenes Land das am meisten Christen im nahen Osten hat) in Agypten, in Kosovë!

Es ist ja nicht so dass auf Schweizer Boden keine Minarette erbaut wurden aber leider kommt der SVP erst jetzt im Jahre 2006 die Idee mit dem Verbot!

Soll Angst vor dem Terror und Fanatismus bedeuten dass man alle in einem Topf reinwürgen darf?! Soll das bedeuten dass Vorurteile gegenüber einer Religionsgemeinschaft, einer Minderheit gerechtfertigt sind? Wir sind auch nur Menschen...so wie du und jeder andere auch!

Ich sehe z.B. gestern bei der Zugfahrt, eine albanische Muslimin mit Kopftuch. Neben ihr sitzt eine Schweizerinn. Wenn man die beiden so anschaut wird einem richtig bewusst was es heisst einfach nur Mensch zu sein! Völlig gleichgültig welche Nationalität, Völlig gleichgültig welche Religion.. Sie unterhielten sich wie beste Freundinnen. Die albanische Frau lachte immer wieder herzhaft und klopfte ihr lachend auf die Schulter, so als würde sie zu ihr sagen wollen "du bist toll". Dieses Bild war wirklich schön und sollte meiner meinung nach vermehrt in der Gesellschaft vorkommen. Aber wie kann das möglich gemacht werden, wenn eine Partei Hetz Kampagnen durchführt, Vorurteile schafft obwohl sie sich noch nicht mal bewusst mit dieser Religion auseinandergesetzt haben. Die anderen Parteien waren alle schon mal in einer Moschee, nur die SVP mal wieder nicht. Aber laut ausrufen kann man ja..

aber es ist ok.. die Grundrechte eines Staates gelten ja für die islamisch albanische Gemeinschaft nicht, (obwohl wir immer für einen toleranten, gemässigten Islam gestanden haben) bravo weiter so mit der Diskriminierung..
vielleicht hättest du mein beitrag mal besser lesen sollen dann hättest du vielleicht auch verstanden dass ich nicht meine dass es in allen muslimischen ländern verboten ist kirchen zu bauen.ich meine nur dass europäische länder oft damit argumentieren.
und ich habe auch nie alle in einen topf geworfen!
ich sage nur dass das gründe sein können warum so viele dagegen sind...

Benutzeravatar
Bizza
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1029
Registriert: So, 12. Feb 2006, 16:28

Sa, 09. Sep 2006, 17:26

sorry war wirklich kein angriff auf dich! wollte nur was gegen diese argumentationen schreiben.
Gib deine Träume niemals auf. Wenn du sie verloren hast, existiert noch der Körper, aber innerlich bist du längst tot.

Për të gjithë e në të gjitha pikëpamjet kam qenë e jam njeriu kot, i humbur.

Nostalgie wird durch heimatliche Luft gestillt.

lorenc ukgjini
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1489
Registriert: Fr, 27. Mai 2005, 21:12

Sa, 09. Sep 2006, 17:38

Herr Gott nochmal seid ihr I.D.I.O.T.E.N, ... gibt es hier in diesem Forum einen Tag, wo das Thema Religion tabu ist? Ah ihr Christen seid so, ah ihr Moslems seid so. B.eschi.sse.ne Religionsfanatiker. Was hat dieses Thema mit Albanien zu tun. :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll:

Benutzeravatar
LaPrinCesa
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 146
Registriert: Di, 11. Jul 2006, 16:34

Sa, 09. Sep 2006, 17:40

fanatiker????

Benutzeravatar
Bizza
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1029
Registriert: So, 12. Feb 2006, 16:28

Sa, 09. Sep 2006, 17:50

lorenc ukgjini hat geschrieben:Herr Gott nochmal seid ihr I.D.I.O.T.E.N, ... gibt es hier in diesem Forum einen Tag, wo das Thema Religion tabu ist? Ah ihr Christen seid so, ah ihr Moslems seid so. B.eschi.sse.ne Religionsfanatiker. Was hat dieses Thema mit Albanien zu tun. :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll:
wer lesen kann, liegt klar im Vorteil (nimm deine lupe, wenn du das wort albanischer Imam nicht lesen kannst)! Ich hab hier extra geschrieben
Bizza hat geschrieben:Dies sollte keine Diskussion über die "Überlegenheit" der jeweiligen Religionen sein, ich will lediglich eure Meinungen zu diesem kontroversen Thema lesen.
aber das sieht so ein Lorenc natürlich nicht! Ich hab hier nicht mal etwas über den christlichen Glauben geschrieben aber das hält dich nicht davon moslems zu beleidigen.

Danke nochmal für die Beleidigungen!

[/b]
Gib deine Träume niemals auf. Wenn du sie verloren hast, existiert noch der Körper, aber innerlich bist du längst tot.

Për të gjithë e në të gjitha pikëpamjet kam qenë e jam njeriu kot, i humbur.

Nostalgie wird durch heimatliche Luft gestillt.

lorenc ukgjini
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1489
Registriert: Fr, 27. Mai 2005, 21:12

Sa, 09. Sep 2006, 18:33

Bizza hat geschrieben:
lorenc ukgjini hat geschrieben:Herr Gott nochmal seid ihr I.D.I.O.T.E.N, ... gibt es hier in diesem Forum einen Tag, wo das Thema Religion tabu ist? Ah ihr Christen seid so, ah ihr Moslems seid so. B.eschi.sse.ne Religionsfanatiker. Was hat dieses Thema mit Albanien zu tun. :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll:
wer lesen kann, liegt klar im Vorteil (nimm deine lupe, wenn du das wort albanischer Imam nicht lesen kannst)! Ich hab hier extra geschrieben

Ob albanischer Imam oder nicht. Dies betrifft die Schweiz und den Islamischen Glauben und nicht Albanien/Kosova/Mazedonien oder die Albanische Kultur. Da könnte auch ein Türkischer Imam sein, oder ein Bosnischer.

Benutzeravatar
Bizza
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1029
Registriert: So, 12. Feb 2006, 16:28

Sa, 09. Sep 2006, 18:50

Ich verweise auf die Rubrik "Leben in Westeuropa" das sollte eigendlich alles sagen

aber lassen wir es, mit dir diskutieren zu wollen wäre wie ein Versuch einem Esel das rhytmische Furzen beizubringen.
Gib deine Träume niemals auf. Wenn du sie verloren hast, existiert noch der Körper, aber innerlich bist du längst tot.

Për të gjithë e në të gjitha pikëpamjet kam qenë e jam njeriu kot, i humbur.

Nostalgie wird durch heimatliche Luft gestillt.

lorenc ukgjini
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1489
Registriert: Fr, 27. Mai 2005, 21:12

Sa, 09. Sep 2006, 19:44

Bizza hat geschrieben:Ich verweise auf die Rubrik "Leben in Westeuropa" das sollte eigendlich alles sagen

aber lassen wir es, mit dir diskutieren zu wollen wäre wie ein Versuch einem Esel das rhytmische Furzen beizubringen.

Aber das hat nichts direktes mit den Albanern zu tun. Muslime wollen eine Moschee in der Schweiz bauen, aber die Gemeinde will das nicht. Nur weil Albaner da vorkommen, hat das nichts mit dem albanischen Volk zu tun. Und du musst hier keinen als Esel abstempeln, denn für so etwas hast du kein Recht.

Benutzeravatar
Orphelia
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 221
Registriert: Mo, 01. Mai 2006, 18:16

Sa, 09. Sep 2006, 21:01

In der BRD wird das Thema aber nur marginal diskutiert, weil es da eigentlich nichts zu diskutieren gibt. Und Wenn, dann immer vor irgendwelchen Wahlen, von Parteien, deren Lieblingsfarbe Braun ist. :wink: (Hab nie gehört, dass das Thema mal von CDU, SPD & Co. So angesprochen wurde)
Immer, wenn eine neue Moschee gebaut wird, wird der Aufstand von Ach so liberalen, toleranten und besorgten Bürgern geprobt.

Habe einen Bericht gesehen, wo (glaube) in Brandenburg die Ratsversammlung gestört wurde mit Sprüchen wie: "Wir sind das Volk". Nur scheinen diese Bürger diesen historisch so relevanten Satz misszuverstehen. Denn das Volk wird nicht durch die Religion bestimmt, sondern allein durch die Staatsbürgerschafte. Also ist jeder Staatsbürger, auch Teil des Volkes, also gehört so mancher dieser Moslime eben auch zum besagten Volk!

Ja! Das Volk ist Träger der Verfassung, also des Grundgesetzes.
Das Volk wünschte sich, dass der Staat die Religionsfreiheit für Jedermann (und man beachte nicht nur für Deutsche) garantiert. Das ist der Auftrag von Art. 4 GG und zu dieser Freiheit gehört eben auch das Recht Gebetsräume zu schaffen.
Wenn keine baurechtlichen Bedenken gegen einen Bau sprechen, dann kann man überall (wo es baurechtlich zulässig ist) eine Moschee bauen und niemand kann das verhindern.
Die Nachbarschaft, die dann "drohen": "Wenn DIE eine Baugenehmigung kriegen, dann ziehen wir weg". Diese so kampfbereiten und armen Genossen, die leben dann (aus unerklärlichen gründen) Jahre später trotzdem noch dort und die Grundstückspreise sind auch nicht ins Bodenlose gefallen. (So `ne Moschee sondert halt doch nicht so viele Emissionen ab, wie manch andere Gotteshäuser, wie bspw. Glockengeläut :wink: )

Ich finde die Vergleiche mit anderen Ländern äußerst ungeeignet für eine Diskussion, die ertragreich sein soll.
Die besagten Länder haben auch die Todesstrafe, sollen wir das nun auch einführen?
Ein äußerst niveauloses Argument.

Bzgl. Karikaturenstreit
Ich finde es erwähnens- und beachtenswert, dass die Bilder, die man in den Nachrichten zu sehn bekommen hat. (ja ich gehöre zu der moslimischen Minderheit, die Nachrichten schaut :wink: )
Das waren Bilder, die aus Ländern stammen, die nicht gerade als demokratisch bezeichnet werden können.
Deren Führung meist in einem Sumpf voller Probleme stecken und mal das Volk bisschen ablenken müssen.
Denn was meint ihr wie viele Menschen im Iran & Co. eine dänische Zeitung lesen.........
Ja, ja! So manch einer soll sogar ´ne westliche Zeitung auch abonniert haben ............... und der FOCUS soll dort ganz besonders beliebt sein........... Ja, ja, und die Erde, die ist 'ne Scheibe .......

In der BRD wurde, soweit ich richtig informiert bin, denn so viele Bilder gab es leider in den Nachrichten nicht zu sehn (jedenfalls in den überragenden Nachrichtensendungen von Pro7, RTL2, KABEL 1, VIVA, MTV & Co :wink: ) friedlich, gegen verletzte religiöse Gefühle, demonstriert.
Hier bitte ich doch unsere wohlinformierten Staatsbürger sich in Erinnerung zu rufen, was denn Meinungsfreiheit und Art. 5 GG sonst noch so beinhaltet, außer die Pressefreiheit in Art. 5 Abs. 1 Satz. 2 GG.
Dann wird man fündig!!!
Ja da gibt es doch noch die allg. Meinungsfreiheit, die in Verbindung mit Art. 8 GG, der ja bekanntlich die Versammlungsfreiheit garantiert, zu unglaublichen Ergebnissen führt. :o
Ja, man kann sich versammeln und gemeinsam dann eine Meinung äußern!!! :)
Ja, das scheint erlaubt zu sein, dann darf man wohl öffentlich, in einer Versammlung, die Meinung äußern, dass man sich durch vergleichbare Mohammed (oder Jesus, Moses etc.) Darstellungen sich verletzt fühlt..... Toll dieser demokratisch hochentwickelter Verfassungsstaat! :D
Das habe DIE ja in den besagten Ländern wie Iran nicht :( (dafür aber bald eine Atombombe) .
Der Diktator, war aber soooooooo nett und lässt die Menschen manchmal (immer wenn er es braucht) für kurze Zeit, zu einem bestimmten Thema, Demokratie spielen. :)
Eine Demokratie, sind sie dadurch natürlich noch lange nicht, aber dafür bald eine Atommacht!!!!
Ja, klingt komisch, ist aber so!!!!! :wink:

Sorry, aber wenn man die Meinungsfreiheit für die Presse hochhält, dann erst recht für die Bürger!!!!
Versteht mich nicht falsch, ich fand die Demonstrationen in den besagten arabischen Kreisen, äußerst übertrieben und war wirklich Stolz, dass wir (so schwer integrierbaren Moslime in BRD & Co. :wink: ), da nicht so heftig reagiert haben!!!!!!!

Natürlich hätten, die Moslime auch ein Strafverfahren anstreben können, wegen Religionsbeschimpfung. (Ob das so von Erfolg gekrönt wäre, kann ich und will ich nicht beurteilen)

@ Estra:
Das ist eben Religionsfreiheit, der Staat darf als neutrale Instanz keine Religion diskriminieren!!! Schulen sind staatliche Einrichtung und da gilt gleiches Recht für alle Religionsgemeinschaften!!!

Die Kirchen unterstützen und fördern solche Vorhaben
Das gilt für den Streit um das Kopftuch. Das geilt aber für Moscheebauten genauso.

Darüber hinaus geht es hier um den Gebrauch der Religionsfreiheit im Privaten und nicht in staatlichen Einrichtungen wie Schule!

Ansonsten finde ich, selbst wenn es größere Probleme gibt (Ich weiß ja nicht wie das Asylrecht geändert werden sollte; hat die BRD schon längst hinter sich gebracht). So finde ich dieses Anliegen nicht wen9iger beachtenswert, im Gegenteil!!! Die Änderung des Asylrechts würde Menschen betreffen, die gegenwärtig nicht mal in der CH sind, also künftige Asylsuchende. Da finde ich doch die Probleme von Menschen (Moslimen), die in der CH leben und die wahrscheinlich Schweizer Staatsbürger sind, doch zumindest gleichwertig.

Gruß und Friede sei mit Euch!!!!
Die Definition der eigenen kulturellen Identität und Zugehörigkeit durch Abgrenzung ist unsinnig, weil diese Abgrenzung unmöglich ist. Denn Kulturen bekämpfen sich nicht, sie fließen zusammen. (Ilija Trojanow/Ranjit Hoskoté)

Estra
Danke für die vielen Übersetzungen
Danke für die vielen Übersetzungen
Beiträge: 4357
Registriert: Di, 22. Mär 2005, 22:27

Sa, 09. Sep 2006, 21:26

Orphelia hat geschrieben: @ Estra:
Das ist eben Religionsfreiheit, der Staat darf als neutrale Instanz keine Religion diskriminieren!!! Schulen sind staatliche Einrichtung und da gilt gleiches Recht für alle Religionsgemeinschaften!!!

Die Kirchen unterstützen und fördern solche Vorhaben
Das gilt für den Streit um das Kopftuch. Das geilt aber für Moscheebauten genauso.

Darüber hinaus geht es hier um den Gebrauch der Religionsfreiheit im Privaten und nicht in staatlichen Einrichtungen wie Schule!

Ansonsten finde ich, selbst wenn es größere Probleme gibt (Ich weiß ja nicht wie das Asylrecht geändert werden sollte; hat die BRD schon längst hinter sich gebracht). So finde ich dieses Anliegen nicht wen9iger beachtenswert, im Gegenteil!!! Die Änderung des Asylrechts würde Menschen betreffen, die gegenwärtig nicht mal in der CH sind, also künftige Asylsuchende. Da finde ich doch die Probleme von Menschen (Moslimen), die in der CH leben und die wahrscheinlich Schweizer Staatsbürger sind, doch zumindest gleichwertig.

Gruß und Friede sei mit Euch!!!!
Halllo Orphelia
Ich denke, dass es Gott egal ist ob man ihn mit oder ohne Minaret würdigt. Von daher find ich das weniger wichtig, als wenn ein Mensch um Asyl bittet der verfolgt ist und nur die wage Vermutung besteht, dass wegen dem neuen Asylgesetz so ein Mensch abgwiesen wird und dann umkommt in seinem Heimatland oder ins Gefängnis muss. Also Minaret gegen Menschenleben, dann doch eher das Menschenleben, oder?
In den sogenannt neutralen Schulen werden immer mehr Dinge eingeflochten von anderen Religionen und die eigene muss man verleumdnen, das kanns ja auch nicht sein.
Im privaten Bereich kann und soll jeder das leben was er will und von daher gibt es halt Einsprachen gegen das Minaret genauso wie es die gegen das neue Fussballstadion in Zürich gibt. Es gibt immer Menschen die gegen alles sind.
Gruss Estra

Zurück zu „Leben in Westeuropa“