albanien.ch Home
-
Forum

Forum Home
Bildergalerie
S'ka problem
Postkarten
Quiz

albanien.ch

albanien.ch
AlbInfo
S'ka problem - blog
News

-
Forumstools
Erweiterte Suche

 
albanien.ch Forum     Albanien - Meinungen & Fragen
 

Nachrichten aus Serbien

Fragen und Kommentare rund um das südserbische Presheva-Tal

Nachrichten aus Serbien

Beitragvon TiranaAlb » Mo, 25. Mai 2015, 17:26

Alles aus Serbien hier hin.

http://top-channel.tv/lajme/artikull.php?id=300038


Vuçiç flet para vizitës në Tiranë: Ja pse me shqiptarët duhet të kemi marrëdhënie të mira
TiranaAlb
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2766
Registriert: Di, 31. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Srbija

Re: Nachrichten aus Serbien

Beitragvon Illyrian^Prince » Mo, 25. Mai 2015, 22:13

Sperrt TiranaAlb endlich! :?
Benutzeravatar
Illyrian^Prince
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 4139
Registriert: Sa, 17. Apr 2004, 17:35
Wohnort: Kumanove/Illyrien

Re: Nachrichten aus Serbien

Beitragvon TiranaAlb » Mo, 25. Mai 2015, 23:13

Du meckerst ständig sinnlos. Aber gegen das Mazedonien hast du nichts.

Aber das ich nichts gegen ordentliche Beziehung zu Serbien habe ist ja anscheinend für dich ein Problem. Presevo / Presheve bleibt weiterhin Serbien und deswegen auch Nachrichten aus Serbien da es vieles gibt was auch um Albanien Kosovo geht.

Trink Raki.
TiranaAlb
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2766
Registriert: Di, 31. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Srbija

Re: Nachrichten aus Serbien

Beitragvon TiranaAlb » Di, 26. Mai 2015, 15:06

Heute in Salzburg24

http://www.salzburg24.at/vucic-als-erst ... 1423627564

Serbiens Ministerpräsident Aleksandar Vucic wird am Mittwoch als erster Regierungschef Serbiens zu einem zweitägigen Besuch nach Tirana reisen. Albanien und das albanische Volk befänden sich in wirtschaftlicher und politischer “Expansion”. Es gelte, “sehr gute Beziehungen” und in Albanien möglichst viele Investitionen zu erzielen, sagte Vucic. Der Besuch ist auf beiden Seiten nicht unumstritten.


Auch interessant:

Der erste Besuch Ramas in Belgrad musste im vergangenen Herbst um einige Wochen verschoben werden, nachdem bei einem Fußballspiel der beiden Nationalmannschaften in Belgrad eine Drohne mit einer Groß-Albanienflagge über dem Spielfeld auftauchte. In Belgrad sorgte dies für große Aufregung. Die Idee eines Großalbaniens schließt außer Albanien den Kosovo sowie Regionen mit albanischen Volksgruppen in Montenegro, Mazedonien und Griechenland mit ein.



Danke nochmal an Ballist Mutina aus Serbien

https://www.google.de/search?q=ballist+ ... 42&bih=606

Hätte er nicht dafür gesorgt hätte Albanien 3 Punkte bekommen.


Mein Fazit: Soll er kommen und besprechen was Thema ist.

Wer was gegen seinen Besuch hat, ist nicht wichtig. Albaner aus dem Kosovo haben eh nichts zu sagen. War immer so und bleibt immer so. Sie sind nur der Spielball auf dem Balkan. Vor allem dann wenns um die Diskussion geht welcher Präsident Albanien am besten im Kosovo ankommt. Heisst man Berisha muss dieser der Beste sein. Stammt man aus dem Süden wie der Herr Rama ist man nur ein Grieche, ein Faschist und unsere Bevölkerung sind ebenfalls Griechen weil er ja gewählt wurde. Bei Fatos Nano ja damals auch. Handelt einfach davon dass diese Menschen nur nichts Wissen aber überall ihre Nase reinstecken. Deswegen ist dieser Thread völlig in Ordnung und muss nicht gesperrt werden.
TiranaAlb
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2766
Registriert: Di, 31. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Srbija

Re: Nachrichten aus Serbien

Beitragvon TiranaAlb » Di, 26. Mai 2015, 22:54

Userkommentare zum morgigen Besuch.

Kopfschütteln

Mett D Saljihi Wir wollen keine Beziehung zu einem Verbrecherland auch Rama wird nix dagegen tun können weil wir als Volk mit keinerlei slawischen Völkern Zutun haben wollen


Wer will es nicht ?

Ich glaube ein Beitrag vorher habe ich alles gesagt.

Denis Alb Ich hoffe es klappt alles und albanien und serbien finden Frieden miteinander !!!!!


Erfreulich !!! Traurig sind eher die Kommentare zu diesem Beitrag. 29 liken es und das ist klasse !!!!


Gjentile Bajra
Um klar zu stellen : Unsere Freiheitskämpfer, unsere Freiheitsarmee UCK hat für Frieden & Unabhängigkeit gekämpft! Und nicht um uns mit Hass ZZ erfüllen!
Befreiung bedeutet nicht Hass zu kriegen!
Wir müssen ein Staat aufbauen, eine Nation vereinigen.

Serbien wird & muss noch sehr viele Punkte erfüllen, damit Ruhe im Balkan herrscht bzw. Ruhe zwischen den Serben & Albanern.

Aber ebenso ist eine Zusammenarbeit der Politiker ein Schritt um weiterzukommen! Ob es manchen hier gefällt oder nicht!

WENN die Zusammenarbeit SAUBER ist, ist das ein Fortschritt für die Länder.

Jedoch ist der Weg zum Frieden sehr weit weg, solange Serbien sich stur stellt.


Ein schöner Beitrag einer netten Dame. Das es aber in KS-Medien die Welle macht ist unangebracht. Wieso wird hier sowas erwähnt. Kosovo ist kein Thema.



Ich bin überrascht. Habe weitaus schlimmere Reaktionen aus der KS-Medienwelt erwartet.

Traurig ist das bei Kosovaren es nur um ihre eigenen Interessen geht. Da hat man eigene Minister. Edi Rama trifft sich aus eigenen Interessen mit ihm.
TiranaAlb
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2766
Registriert: Di, 31. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Srbija

Re: Nachrichten aus Serbien

Beitragvon Kreshi » Di, 26. Mai 2015, 23:08

“Diese Männer sind unschuldig!”
VON Ulrich Ladurner 26. MAI 2015 UM 11:23 UHR
Zoran Zaev ist Vorsitzender der sozialdemokratischen Partei Mazedoniens. Er hat durch Veröffentlichung von Telefonmitschnitten der Regierung die Krise ausgelöst, die Mazedonien derzeit erschüttert. Sieben wegen Mordes verurteilte Albaner säßen zu Unrecht im Gefängnis, sagt er im Interview und fordert eine Übergangsregierung.

ZEIT ONLINE: Herr Zaev, seit Wochen präsentieren Sie der Öffentlichkeit immer wieder Telefonmitschnitte der Regierung. Es geht dabei um Korruption und Wahlbetrug. Zehntausende Menschen sind auch deshalb auf die Straße gegangen, um den Rücktritt des Premierministers Nikola Gruevski zu fordern. Wie lange wird er sich noch halten können?

Zoran Zaev: Die Lage ist nicht einfach für ihn. Ich glaube, dass er es der Opposition und der Bürgerbewegung bald leichter machen wird. Ich hoffe, dass wir gemeinsam eine Lösung für die Krise finden und die Menschen beruhigen können. Wir brauchen zunächst eine Übergangsregierung. Sie sollte Neuwahlen vorbereiten. Es gibt dringliche Aufgaben, die wir zu erledigen haben. Die Freiheit der Medien, die Unabhängigkeit der Justiz müssen wieder hergestellt werden. Es muss zu einer Trennung von Partei und Staat kommen. Das sind fundamentale Aufgaben.

Und wir müssen uns dabei alle unserer Verantwortung bewusst sein.

ZEIT ONLINE: Sie haben kürzlich in Straßburg unter Vermittlung von drei EU-Parlamentariern mit Gruevski Verhandlungen geführt. Gibt es einen für ihn gesichtswahrenden Ausweg aus der Krise? Viele Demonstranten fordern, dass er ins Gefängnis geworfen wird.

Zaev: Ich glaube nicht, dass er zurücktritt. Das wäre ein persönliches Schuldeingeständnis. Ich glaube, dass wir durch Verhandlungen eine Interimsregierung bilden können. Und dann kann es auch für ihn einen würdevollen Abgang geben.

ZEIT ONLINE: Aber er müsste in jedem Fall zurücktreten?

Zaev: Es muss für ihn ein Möglichkeit geben, im Zuge eines Prozesses einen Ausweg zu finden. Es gab ja bereits einige Rücktritte seiner Regierung. Das ist eine klare Botschaft von seiner Seite. Er ist bereit.

ZEIT ONLINE: Am 10. Mai sind in Kumanovo schwere Kämpfe zwischen Polizei und albanischen Extremisten ausgebrochen. Es starben 22 Menschen, darunter acht Polizisten. Dieses Ereignis ist bis heute unaufgeklärt. Es gibt Gerüchte, wonach es sich um eine Provokation der Regierung gehandelt haben soll. Was Ihre Meinung dazu?

Zaev: Nach den Informationen, die uns vorliegen, gab es Beteiligung von Regierungsstellen. Ich glaube, es gab auch Verbindungen zu den Sicherheitsapparaten der Regierung. Wir denken, dass da ein Fehler passiert ist. Daher kam es zu der Schießerei und zum Tod von Polizisten. Das war nicht geplant. Irgendetwas ist da schiefgelaufen.

Unsere Gesellschaft aber hat sich von diesem Ereignis nicht irritieren lassen. Die Menschen halten zusammen.

ZEIT ONLINE: Es heißt auch, es gäbe einen dschihadistischen Hintergrund?

Zaev: Ja, in Kumanovo waren Männer beteiligt, die in Syrien gekämpft haben. Das sind Kriminelle. Wir müssen uns aber fragen, warum unsere Sicherheitsapparate nicht vorher gehandelt haben, um sie zu stoppen. Denn das war die Gruppe, die bereits vor Kumanovo eine Polizeistation in einem mazedonischen Grenzort angegriffen hatte. Warum hat man nichts getan? Warum ist man in Kumanovo mit solcher Gewalt vorgegangen? Es hätte andere Mittel gegeben, um die Extremisten auszuräuchern. Man hätte Strom abschalten und das Wasser abdrehen können. Aber die Polizei handelte, als wäre sie im Krieg. Sie schoss aus allen Rohren. Warum?

ZEIT ONLINE: Sie haben die aktuelle Krise ausgelöst, indem sie Telefonmitschnitte der Regierung veröffentlicht haben. Sie tun das Stück für Stück. Warum haben sie nicht alles, was sie haben, auf einmal freigegeben?

Zaev: Wir mussten und müssen vorsichtig sein. Wir müssen Quellen und Material schützen. Dafür gibt es keinen anderen Weg.

ZEIT ONLINE: Woher haben sie das Material?

Zaev: Von Leuten aus dem Sicherheitsapparat. Einige haben das Land inzwischen verlassen, andere sind noch hier. Es sind Whistleblower. Für mich sind es Patrioten.

ZEIT ONLINE: Es gibt in Mazedonien noch einen anderen mehrfachen Mord, der die Gesellschaft bis heute aufwühlt. Im Jahr 2012 sind in einem Vorort von Skopje vier mazedonische Jugendliche und ein Erwachsener erschossen worden. Für diesen Mord sind einige Albaner zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Sie haben angekündigt, dass sie die Wahrheit über diesen Fall kennen. Was ist wirklich passiert?

Zaev: Ich habe versprochen, dass wir die ganze Wahrheit mit unseren Bürgern teilen werden. Aber im Moment sorge ich mich um die Reaktion der albanischen Mitbürger ...

ZEIT ONLINE: Warum?

Zaev: Der Fall ist sehr, sehr sensibel. Die Morde geschahen zu Ostern. Das ist sehr symbolisch. Sieben Albaner sind deswegen verurteilt worden. Die Anklage lautete Mord aus terroristischen Motiven. Nach den Informationen, die wir in den Händen halten, sind diese Bürger unschuldig. Sie sitzen zu Unrecht im Gefängnis.

ZEIT ONLINE: Wäre es deswegen nicht besser, sie würden die Beweise dafür schnell auf den Tisch legen? Die sieben Männer könnten freikommen. Sie sind – wie Sie sagen – unschuldig.

Zaev: Ich weiß. Ich mache mir aber Sorgen, dass ein Teil der Albaner gewalttätig wird, wenn das bekannt wird. Es könnte Tote geben. Darum führen wir derzeit intensive Gespräche mit der albanischen Gemeinde, um zu sehen, wie wir eine solche Reaktion vermeiden können. Wir müssen mit der Wahrheit sehr verantwortungsvoll umgehen. Wir müssen die Einheit des Volkes bewahren.

ZEIT ONLINE: Haben Sie Angst, dass Premierminister Gruevski zu sehr in die Ecke gedrängt wird, wenn Sie die Wahrheit über diesen Mordfall öffentlich machen?

Zaev: Ich bin in den sozialen Medien sehr aktiv. Dort lese ich immer wieder Nachrichten von Leuten, die sagen: "Wir gehen in das Gefängnis, befreien die Unschuldigen. Und dann gehen wir direkt in das Büro des Premiers und setzen in fest!"

Es kann zu Problemen kommen.

ZEIT ONLINE: Haben Sie auch Angst, die Lage nicht mehr kontrollieren zu können?

Zaev: Ja, ich bin im Augenblick sehr besorgt. Wir müssen unsere Menschen auf die Wahrheit vorbereiten. Wir müssen sehr verantwortlich sein.

ZEIT ONLINE: Kann es zu einer kriegerischen Auseinandersetzung kommen wie 2001?

Zaev: Nein, unsere Bürger halten zusammen. Sie haben die Erfahrung von 2001 gemacht. Dahin wollen sie nicht zurück. Unsere Bürger sind die besten Bewahrer des Friedens. Das ist die beste Botschaft. Ich fürchte, einzelne könnten Gewalt ausüben.

ZEIT ONLINE: Die aktuelle Krise in Mazedonien findet in einem Augenblick statt, in dem es eine Konfrontation zwischen dem Westen und Russland gibt. Wird Mazedonien zu einem Spielball großer Mächte?

Zaev: Ich bin Führer der Opposition. Ich wüsste, wenn es eine Einmischung großer Mächte in diesem Konflikt gäbe. Aber die gibt es nicht. Es kann sein, dass jemand die Krise nutzen will. Wir sind mit 1,6 Millionen Einwohnern ein kleines Land. 400.000 Mazedonier sind unter 18 Jahre alt. Da ist die Versuchung groß, uns zu manipulieren.

Unser Platz ist eindeutig in Europa. Und wir möchten ein gutes Verhältnis zu Russland, wollen aber nach Europa. Dazu gibt es keine Alternative.

Social-Media Dienste aktivieren[Datenschutz]



Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Kreshi
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 116
Registriert: Di, 07. Apr 2015, 13:02

Re: Nachrichten aus Serbien

Beitragvon TiranaAlb » Di, 26. Mai 2015, 23:19

Thema verwechselt ;)
TiranaAlb
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2766
Registriert: Di, 31. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Srbija

Re: Nachrichten aus Serbien

Beitragvon TiranaAlb » Mi, 27. Mai 2015, 1:20

Peinlich

Trim Shala Ich hoffe, jmd tut ihm Gift ins Essen.
Gefällt mir · Antworten · 1 · 8 Std.


Arianit Ari Se 500 Euro und ein Gewehr nem Zigo in die Hand drücken und die Sache ist erledigt..


Marvin Shqiprim Neziraj Bei der Ankunft irgendwo aufs Dach dann Sniper rausholen und Headshot


Wie der 1 WK angefangen hat weiss man ja heutzutage.

Kosovo ist nicht Albanien !!!

Wenn Kosovaren ihn erschießen wollen sollen sie es woanders tun aber nicht in Albanien.

Mehr als nach NATO betteln bleibt am Ende nicht mehr übrig.

Diese Nachrichten von einer Kindergartenseite sind PEINLICH.
TiranaAlb
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 2766
Registriert: Di, 31. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Srbija


Zurück zu Presheva?!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron