Schluss. Ende. Aus!

Strand in Saranda Ende August

Strand in Saranda Ende August

Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich die albanische Küsten anfangs September wandeln. Wo noch vor wenigen sich die Touristen tummelten, herrscht nun gähnende Leere. Kaum ein Mensch mehr am langen Strand. Die meisten Sonnenliegen, die vor kurzer Zeit sich eng aneinander reihten, sind bereits von den Besitzern  verträumt. Und sogar die Regale in manchem Minimarket stehen so leer wie die meisten Hotelzimmer.

Obwohl die Temperaturen noch angenehm warm sind und das Meer noch lange nicht abgekühlt hat, stellt sich das albanische Gastgewerbe bereits auf Winter ein. Die offizielle Badesaison (»sezoni turistik«) ist vorbei, die albanischen Gäste abgereist.

Weggeräumte Sonnenschirme in Dhërmi Ende August

Weggeräumte Sonnenschirme in Dhërmi Ende August

Nur ein paar wenige Ausländer sind noch anzutreffen: ein paar osteuropäische Abenteurer, ein paar westeuropäische Wohnmobile, die letzten Kosovaren, einige Backpacker in Saranda. Die ausgestorbenen Küstenorte müssen ihnen dabei fast wie gruselige Ghost Towns vorkommen: Vielen Läden geschlossen, die meisten Wohnungen  verbarrikadiert, die Strände nicht mehr gepflegt, Sehenswürdigkeiten verschlossen.

Dass die Hochsaison an der albanischen Küste nur wenige Wochen dauert von Mitte Juli bis Ende August ist Ausdruck der einseitigen Fokussierung auf einheimische Gäste sowie Albaner in den Nachbarländern und in der Diaspora. Albaner machen nur im Hochsommer Urlaub – in dieser kurzen Zeit muss Kasse gemacht werden. Entsprechend überteuert ist das Angebot vielerorts.

Nur an wenigen Orten mit mehr Ausländern wie Saranda oder einige Campingplätze herrscht auch ausserhalb der Hochsaison noch etwas Betrieb. Wer sein Haus mit nicht-albanischen Touristen füllt, hat über eine längere Zeit ein Einkommen.

Letzte Gäste in Shëndgjin im September

Letzte Gäste in Shëndgjin im September

Zwar wird Albanien in West- und Osteuropa immer beliebter als Reisedestination. An der Küste hat dies aber noch kaum zu einem Wandel geführt. Dabei hätte das Land viel touristisches Potential – gerade auch in Kombination von Badeurlaub mit Aktivferien in den Bergen oder kulturellen Touren zu den historisch bedeutsamen Stätten und Städten.

Und so stapeln sich die Liegestühle bereits im September wieder in den Lagern und warten auch die verträumten Sonnenschirme auf die nächste Saison und träumt der unterbeschäftigte Kellner vom kommenden Sommer.

 

2 Responses so far.

  1. gitta reuss sagt:
    Frage mich, wie die Menschen dort es seelisch verkraften
  2. Tobi Gessler sagt:
    Bis im Juni und ab September, die allerschönste Zeit an der albanischen Küste… Aber ihr habt natürlich schon recht, bezogen auf wirtschaftliche Entwicklung / Potenzial ist das heute ein sehr eigenartiges Modell

Kommentar verfassen

Powered by WordPress. Theme by Arinio