volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: Überlandreisen im Herbst

Mi, 08. Jan 2014, 21:45

Danke, ich sage es wiederholt: Es ist ein großes Geschenk für uns alle, dass du dich in diesem Forum engagierst!

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Tirana-Elbasan

Fr, 10. Jan 2014, 23:46

Bezüglich der Wiederaufnahme der Bauarbeiten Richtung Elbasan gab es heute noch einen Bericht:
Zumindest die Reparaturarbeiten sollen wieder aufgenommen werden, so die Montage von Gummi-Dichtungen an den Brückenfugen.

Die Baufirma sitzt noch auf einem Berg unbezahlter Rechnungen und wird die Zahlung abwarten, bevor es mit voller Kraft weitergeht.
http://youtu.be/Celmj4oDdWA

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 6973
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Re: Überlandreisen im Herbst

So, 12. Jan 2014, 15:14

volkergrundmann hat geschrieben:Danke, ich sage es wiederholt: Es ist ein großes Geschenk für uns alle, dass du dich in diesem Forum engagierst!
dem schliesse ich mich gerne an!
---

Bild Folge albanien.ch auf Facebook: facebook.com/albaniench
Folge albanien.ch auf Instagram: instagram.com/alb_info

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Schwierige Straßenverhältnisse im Kreis Puka

So, 19. Jan 2014, 23:39

Die Kreisstraßen von Puka sind gefährlich und sollten nur mit der nötigen Vorsicht befahren werden, zu diesem Urteil kommt eine aktuelle Reportage des lokalen Fernsehsenders.
Bereits früher wurde hier auf die katastrophale Straßenverbindung Puka – Mirdita hingewiesen.
Im Segment Shkozë-Gjegjan–Mirdita ist die Fahrbahn extrem schlecht, am Fluss gibt es zu 2/3 der Länge Probleme mit der Befestigung der Fahrbahn, beim Tunnel von Gjegjan kann es wieder zu Felsstürzen kommen.
Vom Paß „Qafë Mali“ Richtung Fierza ist die asphaltierte Straße eng und es fehlen Randsicherungen. Zwischen den Dörfern Dardha und Arst-Miliska sind immer wieder gefährliche Felsstürze zu verzeichnen (Video2).
Auch die Straße zwischen den Pässen „Qafë Mali“ und „Qafë Shllaku“ (Richtung Kukes) ist Steinschlag-gefährdet.
Extrem problematisch sei die Situation auf zwei km zwischen Puka und Fushë Arrëz in der Gemeinde Rrape, die Brücke dort könne jeden Tag einstürzen. Die Stützmauern im Abschnitt sind desolat.
Die Verbindung ab dem Paß "Qafë Qelë“ nach Puka (aus Vau Deja kommend) ist die beste Straßenverbindung im Kreis, aber auch hier sind einige Brücken nicht in befriedigendem Zustand.
http://youtu.be/sEUxGKodOVA
http://youtu.be/_t1HhAPlx0E

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Re: Überlandreisen im Herbst

Do, 23. Jan 2014, 22:30

Auf der ausgebauten Nebenstraße von Fier nach Cakran gibt es seit 8 Monaten eine großflächig abgerutschte Fahrbahn http://youtu.be/7X15jUIVL3A. Weiter oben wurde bereits darüber berichtet. Die Straßenbaubehörde ignoriert die Gefahrenstelle hinter einer Kurve einfach. Die üblichen Feldsteine als Warnung müssen genügen … :shock: nun haben es auch die Schrottdiebe auf diesen Straßenabschnitt abgesehen und montierten die Randsicherungen ab.
http://goo.gl/maps/5Bjks

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: Überlandreisen im Herbst

Do, 23. Jan 2014, 22:52

Ja, ja, alles richtig, aber ich habe mal wieder meinen destruktiven Tag: Die Straße Fier - Cakran befährt sowieso kein Fremder (ich empfehle sié in keinem meiner Albanien-Führer und die Konkurrenz auch nicht), und die Einheimischen kennen die Stelle. Also, verlangen wir von den albanischen Verhältnissen nicht mehr, als sie hergeben...

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Schnee in den Bergen

Mi, 29. Jan 2014, 22:01

In den vergangenen Tagen waren ergiebige Schneefälle in den Bergregionen Albaniens zu verzeichnen, Störungen werden heute aus den Bereichen Albanische Alpen, Puka und Korca gemeldet. Im Norden ist die Strecke über den Qafa e Bordolecit (Selca-Vermosh) unpassierbar, zudem ist Theth nicht erreichbar.
Folgende Straßen im Süden sind problematisch und höchstens mit Ketten befahrbar: Korça-Veliterna, Korça-Cangoj, Korça-Dardha, Korça-Voskopoja und Erseka-Leskovik.
http://youtu.be/_Au_BsuCY5w
http://youtu.be/Nh6SKv5SZZY
http://www.oranews.tv/vendi/reshjet-e-d ... -ne-korce/

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Ermittlungserfolg: Tankstellen-Räuberbande gefasst

Di, 04. Feb 2014, 21:28

Einen Ermittlungserfolg kann die Polizei Tirana verzeichnen. Ab November hatte eine Bande von brutalen Tankstellen-Räubern nachts mehrere Stationen im Großraum Tirana überfallen. Jetzt wurden die mutmaßlichen Täter in einer großangelegten Polizeiaktion mit dem Namen "Jäger der Nacht" festgenommen. Die Altersgruppe: 24-30 Jahre...
Besonders schockierend: Die brutale Vorgehensweise gegen das Tankstellenpersonal, die im Video dokumentiert ist :cry:

Ich hoffe immer wieder, dass die Ermittlungserfolge der Polizei in Sachen "Masken" eventuelle Nachahmer abschreckt.

http://www.panorama.com.al/2014/02/04/g ... buranteve/

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: Überlandreisen im Herbst

Di, 04. Feb 2014, 21:55

Die albanischen Polizei-Sondereinheiten haben bereits Anfang der 2000er bewiesen, dass sie hoch effektiv gegen das Verbrechen vorgehen können. Das war die Voraussetzung, dass wir uns 2007 bis 2010 als Touristen in Albanien nahezu absolut sicher fühlen konnten. Ich hoffe, es gelingt ihnen, an die Erfahrungen von damals anzuknüpfen...

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Elbasan-Gjinari

Do, 06. Feb 2014, 22:43

Die Gemeinde Gjinar im Kreis Elbasan am Fuße der Berge "Mali i Shpatit" (1.800 Meter) würde gerne im Bergtourismus Albaniens mitmischen, aber es gibt Gründe für die fehlenden Besucher: Eine nennenswerte touristische Infrastruktur ist noch nicht vorhanden und die vor zweieinhalb Jahren eröffnete Teerstraße verkommt stellenweise schon wieder zur Piste.
Die Straße, die Gjinari und 30 weitere Dörfer mit dem über 20 km entfernten Elbasan verbindet, ist inzwischen wieder in einem problematischen Zustand. Billige Bauausführung, fehlende Entwässerung und Erosion führten in den letzten Monaten zu Schäden am Straßenbelag und extremen Verwerfungen. Es steht aber kein Geld für die Sanierung zur Verfügung.
http://youtu.be/8pp2Bze8ZFU
Weitere Impressionen aus dem Bergdorf, das auch durch seine Folklore/ Tracht bekannt ist http://youtu.be/WDz_Ovsnl98

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: Überlandreisen im Herbst

Do, 06. Feb 2014, 23:43

Der Ort ist so ähnlich wie Razma, ich habe mich immer schon gewundert, warum er über Elbasan hinaus nicht bekannt ist (Razma kennen gewöhnlich auch die Tiranaer, Gjinari nicht). Zumal auf dem Wege hin die Kirche von Shelcan liegt, deren wertvolle Innenbemalung Onufri zugeschrieben wird. Natürlich wird kein Ausländer da Urlaub machen, dazu ist der Ort zu uninteressant. Aber Off-Roader kommen über ihn in ein vollkommen unbekannte Gebirgslage (hinüber bis Bishnica), die ich, ähnlich wie das Ostrovica-Massiv zu den albanischen Bermuda-Dreiecks zähle. Der Martanesh wird mittlerweile öfters mal von jemanden angegangen, auch Ostrovica-Versuche hat es gegeben. Aber ich kenne keinen Bericht von jemandem, der diesen Raum jenseits von Gjinari durchquert hat!

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Furgon stürzt 100 Meter tief

Sa, 08. Feb 2014, 17:45

Ein tragischer Unfall ereignete sich heute früh zwischen der Berggemeinde Shishtavec und Kukes in der Nähe der
Brücke "Ura e Topojanit".

Der Kleinbus kam von der Fahrbahn ab und stürzte in die Tiefe. Bilanz sechs Todesopfer und sieben Schwerverletzte, die teilweise ins Militärkrankenhaus Tirana verlegt wurden. Furchtbar
http://youtu.be/HF7ccMlC3RA

Ich denke, ein derart schwerer Unfall hätte vermieden werden können, wenn die Teerstraße nach Shishtavec bereits fertiggestellt wäre. :( Nach den Regenfällen der letzten Tage sind diese schlechten Bergwege nur mit Risiko befahrbar.

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Trunkenheit am Steuer

Mo, 10. Feb 2014, 22:04

In den letzten Monaten ging die Polizei verstärkt gegen Trunkenheit am Steuer vor.

Eine abschreckende Wirkung scheint von den angedrohten Konsequenzen bisher offenbar nicht auszugehen.
Jetzt wird seitens des Innenministeriums erwogen, eine Haftstrafe von ca. 10-15 Tagen nach Fahrten unter Alkoholeinfluss zu verhängen. Eine Gesetzesänderung wird geprüft. Dies erfordert eine Änderung von Artikel 129 des Strafgesetzbuches. Eine solche Reform erfordert 85 Stimmen im Parlament.
http://youtu.be/XU8yIbJEfy4

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Re: Überlandreisen im Herbst

Mi, 12. Feb 2014, 0:26

Ergänzung zu dem schlimmen Furgon-Unfall im Kreis Kukes. Die Absturzstelle liegt in den Serpentinen über dem Dorf Tropojan, nach Angaben einer geretteten Insassin ist der Grund für Unfall unklar. Die Straßenverhältnisse und die Impressionen aus den Bergdörfern sprechen für sich :cry: http://youtu.be/nP855mmBvUg


Ein aktueller Zustandsbericht zur Rruga e Arberit, dort ruhen die Arbeiten derzeit. Es wird noch um die weitere Finanzierung des 74 km langen Projektes gerungen, zu dem auch ein 2,6 km langer Tunnel gehört sowie eine 260 Meter lange Talbrücke.

Die Straße ist im Rohbau bis kurz hinter dem kleinen Tunnel im Brari Canyon fertig. http://youtu.be/4bpjpRaXuWw4
Bild

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Re: Überlandreisen im Herbst

Di, 18. Feb 2014, 22:32

Tirana - Für Schlagloch-Sammler innerhalb der Stadtgrenzen: :lol: sechs Beispiele
http://youtu.be/Sep3dJRMlTs

Nachdem die Anwohner die Zufahrt zum Dorf Skuraj im Kreis Kurbin nach Erdrutschen und Hochwasserschäden in Eigenregie „saniert“ haben, fährt man dort jetzt über die Brücke des Hurdhazi mit grob gehauenen Rundhölzern... Das Dorf liegt in einer Sackgasse in den Bergen östlich der Stadt Milot, das Tal weiter südlich dürfte sich Offroadern aufdrängen.
http://youtu.be/q9P03jnwc94

Dass tatsächlich mit dem Ausbau des nördlichsten Abschnittes der Straße Qukës–Qafë Plloçë im Verlaufe der Neubaustrecke nach Korça begonnen wurde, zeigen die Proteste der lokalen Anwohner. Sie beschweren sich über die Verwüstung ihrer Felder und die Eingriffe in den Verlauf des Shkumbin und seiner Uferböschungen.
http://youtu.be/wHY1V5CvQvk

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: Überlandreisen im Herbst

Mi, 19. Feb 2014, 0:13

GjergjD hat geschrieben:
Dass tatsächlich mit dem Ausbau des nördlichsten Abschnittes der Straße Qukës–Qafë Plloçë im Verlaufe der Neubaustrecke nach Korça begonnen wurde, zeigen die Proteste der lokalen Anwohner. Sie beschweren sich über die Verwüstung ihrer Felder und die Eingriffe in den Verlauf des Shkumbin und seiner Uferböschungen.
http://youtu.be/wHY1V5CvQvk
In Deutschland würde der Hinweis jetzt die professionellen Protestierer auf den Plan rufen. Segen oder Fluch, dass es die in Albanien (noch) nicht gibt...?

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Straßenbau und Störung der Totenruhe

Do, 27. Feb 2014, 23:33

Wie im Horrorfilm mutet die Situation im Video aus dem Dorf Mertiraj hinter Vlora an.

Der Ausbau von Fahrwegen zu den Ölquellen in diesem Gebiet macht auch vor den Grenzen historischer Friedhöfe nicht halt.
Was dies bedeutet, ist im Video zu sehen. Ein Skandal.
http://youtu.be/4Z7BPpTaLVI

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: Überlandreisen im Herbst

Do, 27. Feb 2014, 23:44

Mein Gott, dass haut einem ja nun wirklich die Füße weg. Ich glaube, in fast jedem anderen Land Europas würde ein Unternehmen, dass solche Leichenfledderei betreibt, extrem hart bestraft. Sie können es übrigens auch anders. Zum Beispiel an der neuen Trasse von Shupenza nach Librazhd hat man sich deutlich bemüht, selbst ein einzelnes Grab vor dem in anderen threads schon mehrfach erwähnten Dorf Sebisht unversehrt direkt neben der Trasse stehen zu lassen (Bild hoch zu laden schaffe ich vermutlich wieder nicht, lasse es also).

Renke
New Member
New Member
Beiträge: 3
Registriert: Fr, 28. Feb 2014, 16:11

Aktuelle Strassenberichte

Fr, 28. Feb 2014, 16:22

Moin,
will mich kurz vorstellen: Renke,63 Jahre alt und wohne in Norddeutschland kurz vor der Nordsee.
Wir planen eine Durchreise durch Albanien nach Nordgriechenland im Mai 2013.
Bisher hab ich hier die besten Infos gefunden,da schon mal Danke für.
Aber ich glaub es wird nirgendwo mehr über albanische Strassenzustände spekuliert wie in den Reiseforen.
Wir haben einen alten T3 der nicht ausgebaut ist aber zum (Not) schlafen für unterwegs reicht es.
Wir werden sicher irgendwo einkehren zum essen,schlafen,duschen usw.
Welche Strecke ist denn empfehlendswert? Erstmal für Durchreise.......Urlaubsplanung für Albanien kommt 2015.
Geplant ist von Deutschland aus Richtung München,Salzburg und dann die kroatische Autobahn bis zum bitteren Ende.
Sollte man auf der Küstenstrecke weiterfahren oder besser etwas nördlicher?
Ich bin die Strecken noch im alten Jugoslawien gefahren! :oops: also etwas länger her.
Würd mich über einen aktuellen Bericht freuen.

Danke schon mal und ein sonniges Wochenende.

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: Aktuelle Strassenberichte

So, 02. Mär 2014, 1:10

Auf die Informationen zum Straßenzustand in diesem Forum kannst du fast hundertprozentig bauen. Ich kann mich eigentlich nicht entsinnen, dass hier schon mal Unsinniges veröffentlicht wurde. Auch die Hinweise zur kroatischen Autobahn im Forum werden dir verdeutlichen, dass der Weg bis kurz hinter Dubrovnik so eine Art Zwangskorridor ist, aber durchaus kein unangenehmer (falls du nicht über Sarajevo fährst). Ab Dubrovnik kannst du wählen, ob du entlang der Küste weiter fährst (in der Saison mit starken Verzögerungen wegen Staus verbunden) oder den Weg über Trebinje-Niksic nimmst.
Für die Routenplanung innerhalb Albaniens erlaube ich mir, meinen Womo-Führer zu empfehlen, weil er, klientelbedingt, das Naheliegende an Routen für Normaltouristen aufzeigt.

Zurück zu „Albanien: Reisen“