albanien.ch Home
-
Forum

Forum Home
Bildergalerie
S'ka problem
Postkarten
Quiz

albanien.ch

albanien.ch
AlbInfo
S'ka problem - blog
News

-
Forumstools
Erweiterte Suche

 
albanien.ch Forum     Albanien - Meinungen & Fragen
 

Höhlen in Albanien

Fragen und Kommentare rund ums Reisen in und nach Albanien.

Höhlen in Albanien

Beitragvon malenki » So, 04. Aug 2013, 15:40

Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle
In diesem Thread wurde die Höhle kurz angesprochen, aber nicht tiefer abgehandelt. Deshalb mache ich ein neues Thema auf.

Kürzlich war ich in Çorovodë, um mir die Canyons anzuschauen. In meiner Unbedarftheit wollte ich einen durchsteigen - aber vorbereitet hatte ich mich trotzdem ein wenig.
Von einem Taxifahrer ließ ich mich zum Friedhof von Radesh chauffieren. Da Volker Grundmanns POI-Sammlung dort etwas bergauf die "Gradec-Höhle" vermerkte, ging ich in den Ort, fand rund um den markierten POI aber nur einen Stall.
In einem kleinen Hof konnte ich mit meinen zwei Brocken Albanisch, Händen und Füßen erklären, dass ich eine Höhle suche. Auf einer ausgedruckten OSM-Karte wurde sie von den Bewohnern in der Nähe des Steinbruchs (beschrieben mit "Boom!") auf halber Strecke zwischen Radesh und Çorovodë lokalisiert und mit einem Stift markiert.

Danach ging ich bergab und folgte dem Weg, der in den westlichen Teil des Canyons führt, um mein eigentliches Vorhaben zu beginnen. Einen ersten Bunker mit Überbau und die zugehörige Stacheldrahtsperre umging ich auf einem Pfad. Dieser Bunker war wie der zweite und die neben diesem befindlichen großenteils unzugänglichen Militäranlagen unbewohnt.
– Der "Gradec Canyon" besteht aus der Schlucht, durch die der kleine Fluss Çorovodë fließt. In diese Schlucht mündet eine etwas kleinere von Norden kommende, in der gelegentlich ein Bach fließt. Dessen Lauf war bis auf ein paar kleine Gumpen völlig ausgetrocknet. –

Ich kletterte zwei Stunden südwärts durch die Neben- in die Hauptschlucht, bis ich an einer senkrechten Felswand nicht mehr weiterkam und umkehren musste. Erfahrenere Kletterer (oder gar Bergsteiger) kämen vermutlich weiter. (Ich war vermutlich nur 200m Luftlinie von der Pirogoshi-Höhle entfernt.) Während der Kletterei hatte ich drei kleinere Höhleneingänge passiert; die größte der Höhlen habe ich auf dem Rückweg betreten. Man kann in ihr stehen, aber sonst ist sie nicht weiter bemerkenswert.

Zur Bezeichnung der Höhle:
Auf dem Rückweg bat ich hier um etwas zu trinken, weil ich nur noch ein wenig warme Plörre im Rucksack hatte. Vorausgesetzt ich verstand die Leute richtig, heißt dieses Fleckchen Pirogosh. Die Schreibweise des neu angelegten POI auf dem Navi wurde bestätigt.
Am Abend wurde mir im Restaurant Drita e Tomorrit vom englisch sprechenden Kellner unter anderem empfohlen, die Pirogoshi-Höhle zu besuchen. Ich bat ihn, den Name in mein Notizbuch zu schreiben: "Shpellë Pirogoshi" ist dort nun zu lesen.
(edit: "Shpellë" korrigiert)

Am nächsten Morgen fuhr ich mit dem selben Taxifahrer gen Steinbruch, um die Höhle zu finden. Auf dem Weg bergauf hielt er einen entgegenkommenden Zweiradfahrer an, um nach der Höhle zu fragen. Am Steinbruch hielt der Fahrer am unteren Ende, aber ich fand den Weg zur Höhle nicht. Dem sichtbaren Pfad folgend kam ich zur Kante der Schlucht, von wo aus man immerhin eine sehr schöne Aussicht hat.
Der Taxifahrer hatte mittlerweile mit zwei weiteren Einheimischen gesprochen und fuhr mich die paar Meter zur oberen Zufahrt des Steinbruchs. Er selbst war leider wegen Diabetes sehr schlecht zu Fuß.
Diesmal war ich erfolgreich und fand den Pfad zur Höhle. Die GPS-Daten aus der Schlucht sind natürlich von schlechter Qualität. Wer mag, kann sie für den entsprechenden Ausschnitt bei OSM betrachten (ich empfehle den JOSM-Editor). Alternativ liegen die Daten der letzten drei Wochen hier zur freien Verfügung.

Schusselig wie ich bin, hatte ich aber die Stirnlampe im großen Rucksack im Hotel gelassen. Deshalb ging ich nur ein paar Dutzend Meter in die Höhle hinein und habe viel Zeit damit verbracht, ein paar Fotos zu machen. Die kann man auf http://openstreetview.org/?lat=40.524&l ... 52&zoom=16 OpenStreetView betrachten.
Die Höhle enthält Stalagmiten, Stalagtiten, Fledermäuse und allerhand eingeritzte Unwichtigkeiten von Besuchern.

Der genannte Steinbruch ist noch in Betrieb. Ich hatte das Glück, an einem Sonntag nach der Höhle zu suchen. Tags zuvor, als ich in der Schlucht umherkletterte, wurde in dem Steinbruch 2-3mal mit etwa jeweils 5 Explosionen gesprengt. Bleibt zu hoffen, dass die Höhle das noch eine Weile aushält...

Übrigens steht am Hauptplatz eine große Tafel mit vier Fotografien: von Çorovodë selbst, dem Canyon, der osmanischen Brücke und dem Inneren der Höhle. Schade, dass es nicht für Flyer zur Wegbeschreibung gereicht zu haben scheint. Nach einer Touristeninformation habe ich mich aber nicht umgetan.

edit: Grammatik
edit2: Ergänzungen, Details
Zuletzt geändert von malenki am Fr, 24. Jan 2014, 18:48, insgesamt 4-mal geändert.
malenki
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 109
Registriert: So, 23. Jun 2013, 22:24

Re: Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle

Beitragvon GjergjD » So, 04. Aug 2013, 18:28

Großartige Tour. Da hast du uns ja noch viel zu berichten, freue mich auf die Bilder 8)

Skrapar birgt noch so manches Geheimnis, das sich nicht so einfach lüften lässt :!:

malenki hat geschrieben: hier Vorausgesetzt ich verstand die Leute richtig, heißt dieses Fleckchen Pirogosh. Die Schreibweise des neu angelegten POI auf dem Navi wurde bestätigt.

Leider schweigen sich die albanischen topographischen Karten zu dem Namen der Örtlichkeit aus
Dateianhänge
kartenausschnitt.jpg
GjergjD
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4030
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25
Wohnort: Deutschland

Re: Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle

Beitragvon malenki » So, 04. Aug 2013, 20:24

GjergjD hat geschrieben:Großartige Tour. Da hast du uns ja noch viel zu berichten, freue mich auf die Bilder 8)

Zu berichten: Oh ja. Ich brauche nur Zeit zum Schreiben...
Ein paar Bilder, die ich unterwegs hochgeladen habe, findet man auf meinem Blog. Ich hatte von unterwegs auch live getwittert, aber es irgendwie verpeilt, zuvor hier Bescheid zu geben.

GjergjD hat geschrieben:
malenki hat geschrieben: hier Vorausgesetzt ich verstand die Leute richtig, heißt dieses Fleckchen Pirogosh. Die Schreibweise des neu angelegten POI auf dem Navi wurde bestätigt.

Leider schweigen sich die albanischen topographischen Karten zu dem Namen der Örtlichkeit aus


Wenn mir zwei (vermutlich) unabhängige Quellen den Namen nennen, habe ich keine Hemmung, den in die OpenStreetMap-Daten einzupflegen. Vielleicht ist es ja ein Name, der nur lokal in Gebrauch ist? In der englischen Wikipedia wird der Name immerhin zweimal genannt und auch erklärt.
malenki
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 109
Registriert: So, 23. Jun 2013, 22:24

Re: Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle

Beitragvon Ralf K. » So, 04. Aug 2013, 23:29

malenki hat geschrieben:Diesmal war ich erfolgreich und fand den Pfad zur Höhle.


Auf Google Earth gibt's mittlerweile ein paar Paranoia-Fotos bei 40°31'18.33"N 20°15'23.58"E mit dem Titel "Pirogoshit Cave" (genau so!).

Gruß, Ralf
Ralf K.
Member
 
Beiträge: 51
Registriert: Mi, 13. Aug 2008, 12:29

Höhlen in Albannien

Beitragvon Thale » So, 18. Aug 2013, 21:10

Bei Tren soll sich eine interessante große Höhle befinden. In der Umgebung soll auch ein Steinbruch sein, der die Höhle gefährdet. Allerdings habe ich nicht die genauen Koordinaten. Kann es sein das der Eingang hier liegt?

https://maps.google.de/maps?q=40.672306,20.987234&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&gws_rd=cr&um=1&ie=UTF-8&hl=de&sa=N&tab=wl

Gruss - Thale
Thale
Member
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo, 05. Aug 2013, 21:35

Re: Höhle von Tren

Beitragvon GjergjD » So, 18. Aug 2013, 22:21

Shpella e Trenit hat eine Länge von 40 Meter und ist bis zu 6 Meter hoch. Im letzten Monat brachte es die Höhle in die Nachrichten: Es hat dort Raub-Grabungen gegeben. Die Höhle wird nicht wirksam geschützt, obwohl sie sich dank der Höhlenmalereien und Funden in der höchsten Schutzkategorie befindet. Vielleicht können die Filmaufnahmen etwas weiterhelfen, die auch den Eingang zeigen. Es gibt sogar eines der berühmten braunen Hinweisschilder, die wenig weiterhelfen.
http://www.dailymotion.com/video/x12b76 ... lajme_news
Deine Geokoordinate scheint zumindest grob zu stimmen. :)

Die Höhle dürfte identisch sein mit der sogenannten Wolfshöhle "Shpella e ujkut" diese ist auf albanischen Karten verzeichnet, ihre Lage ist etwa hier http://goo.gl/maps/ypvQq, eine andere Quelle gibt die Lage knapp vom Seeufer entfernt an, jedenfalls am Fuße des Hügels, viel Spaß beim Suchen.
Zuletzt geändert von GjergjD am So, 18. Aug 2013, 22:55, insgesamt 1-mal geändert.
GjergjD
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4030
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25
Wohnort: Deutschland

Re: Höhle von Tren

Beitragvon volkergrundmann » So, 18. Aug 2013, 22:48

Also, die auf den Facebook-Bildern gezeigte Höhle ist definitiv nicht die Tren-Höhle, diese liegt tatsächlich genau dort gegenüber in der Wand, wo sie Thale vermutet. In den Wänden etwas weiter nördlich gibt es mehrere, allerdings nur mit Kraxelmühe (und teilweise mit Kletterausrüstung) erreichbare Höhlen weiter oben in den steilen Wänden. Was man bei den Raubgrabungen suchte, ist mir unklar. Alle gefundenen Artefakte sind im Nationalmuseum, ich glaube nicht, dass da noch mehr zu finden ist.
Die Auf dem Video auch gezeigten Wandbilder sind jedenfalls nicht in der Höhle, sondern irgendwo oben jenseits der "Tranjans-Festung" an der Steilwand, also Richtung Rakicke. Mir ist es leider nie gelungen, sie zu lokalisieren. In der Höhle ist also gar nichts (oder ich war zu blöd, was zu finden). Allerdings hat sie zusätzlich zum Hauptraum noch eine rechte, tiefer liegende Seitengalerie von nochmals 40 m (aber auch da habe ich außer Fledermäusen nichts besonderes finden können).
Der Haupteingang, wie im Video gezeigt, ist schon niedrig, führt erst in eine kleinere Vorhöhle, dann noch niedriger (tiefer Entengang) in die Haupthöhle, bei Feuchtigkeit ist der Bereich schmierig-verdreckt. Innen brauchst du unbedingt Sicherheits(Reserve)lampen, weil es bald vollkommen dunkel und die Lage besonders in Richtung untere Galerie (rechts) durch Blöcke unübersichtlich ist.
volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1901
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33
Wohnort: Eilenburg bei Leipzig

Re: Höhle von Tren

Beitragvon GjergjD » So, 18. Aug 2013, 22:54

korrekt, der Ort ist in Mazedonien, da habe ich mich vertan. werde den Link auf Shpella Ujkut - Mali Koizak - Llojan wieder löschen. Danke für den Hinweis
GjergjD
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4030
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25
Wohnort: Deutschland

Höhle von Lepnica/ Lepnice und Höhle Velce

Beitragvon Thale » Mo, 19. Aug 2013, 19:58

So - ich muss schon wieder wegen Löchern im Berg nerven: Kennt ihr die Koordinaten der Höhle von Lepnice/ Lepnica. Laut dem RKH Reiseführer liegt sie auf 800 m Höhe über dem Ort, nach "Renate" unterhalb des Llogara NP:
Reiseführer


Das passt irgendwie nicht wirklich zusammen.

Die zweite in der Gegend ist die Shpella Velce. Die soll sich hier befinden: http://www.panoramio.com/photo/53378221

Passt das?

Gruss - Thale
Thale
Member
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo, 05. Aug 2013, 21:35

Re: Höhle von Tren

Beitragvon Thale » Mo, 19. Aug 2013, 20:02

Danke - dann dürfte das ja passen. Wenn es klappt schauen wir dort mal vorbei - mal sehen ob dort wirklich Höhlemmalerein drin sind.

Gruss - Thale
Thale
Member
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo, 05. Aug 2013, 21:35

Re: Höhle von Lepnica/ Lepnice und Höhle Velce

Beitragvon volkergrundmann » Di, 20. Aug 2013, 10:56

Also, Renatchen hat mit hoher Wahrscheinlichkeit ohnehin wieder irgendwo plagiatisiert oder wörtlich aus dem Englischen übernommen. Auf ihren Hinweis würde ich gar nichts geben, da das ganze ja auch sachlich nicht zusammen passt: Im Bereich der Llogara-Gaststätten dürfte die Höhle nichts zu suchen haben.

Mit dem Gutzweiler-Buch ist es etwas anders. Zunächst mal hat sie umfassende Kenntnisse, aber bei ihr weiß man auch nie, was sie selber gesehen hat und was sie aus glaubwürdigen persönlichen Quellen oder gar aus unzuverlässigen Touristenschriften übernommen hat. Auch bei ihr wird, ähnlich wie bei der Ndarurinze, eine extreme Abneigung deutlich, sich über Plätze, die nur mit Mühe zu erreichen sind, persönlich zu vergewissern. Ihr Buch enthält mehrere ausgesprochene Rohrkrepierer, die aber so gut getarnt daher kommen, dass man sie erst merkt, wenn man versucht, den Platz zu finden. Ich wäre mir auch hier nicht sicher, dass sie die "altsteinzeitliche Höhle" persönlich gesehen hat, sie dürfte aber aus zuverlässiger Quelle wissen, dass dort irgendwo eine ist (Verortungsfehler von mehr als zehn Kilometern und grobe Irrtümer bei der Wegbeschreibung auch bei ihr aber immer möglich). In jedem Falle würde ich die Lepenica-Höhle nach ihrem Führer suchen. Das Problem der Gegen ist eben: Es kommen kaum Touristen dort hin, weil sie alle über den Llogara an Küste fahren. Potentiell dürfte der sich anschließende Kurvelesh aber noch etliche Überraschungen bieten, die überhaupt noch nie beschrieben wurden (auch für mich ist die Höhle von Velcan neu).
volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1901
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33
Wohnort: Eilenburg bei Leipzig

Re: Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle

Beitragvon malenki » Sa, 24. Aug 2013, 22:45

Ein paar Bilder kann man nun bei Wikimedia Commons betrachten.
(Das nächste Mal muss ich die Höhle nicht für eine Stunde besuchen sondern einen ganzen Tag einplanen. Aber woher soll man das wissen, wenn die nicht mal im Reiseführer steht. :) )
malenki
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 109
Registriert: So, 23. Jun 2013, 22:24

Re: Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle

Beitragvon volkergrundmann » Mo, 26. Aug 2013, 13:26

Interessanter Weise bezeichnet Igli Pushtina, der als einer der großen Outdoor-Spezialisten Albaniens gilt, auf seinen Panoramia-Fotos die gesamte Schlucht nicht wie üblich als Gradec-Canyon, sondern als als "Gryka e Piro Goshit", also als Schlucht des "Piro Gosh". Hingegen behauptet die englisch-sprachige Wikipedia "Allegedly, two kings, Piro and Goshi, named it."
Den Wiki-Text zur "Pirogoshi Cave" hat aber ein "Herr Lehrer, ich weiß auch was" geschrieben. Der Satz "This is the highest cave in Albania. It is located 450 m above sea level, " ist horrender Blödsinn. Allein ich kenne wohl noch ein halbes Dutzend Höhlen, die viel höher liegen.
volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1901
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33
Wohnort: Eilenburg bei Leipzig

Re: Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle

Beitragvon malenki » Di, 27. Aug 2013, 19:10

Das Schöne bei Wikipedia ist, dass einer des anderen Aussage ins Gegenteil verändern kann.
Deinen oben zitierten Satz hast du aber vermutlich bei Çorovodë gelesen.

Falls du den Outdoorer näher kennst: kannst du ihn um Quellenangaben bitten?
Nichtalbanischsprachiges Material zu sehr spezifischen albanischen Sachverhalten ist eher dünn gesät.

Ich kann nur sagen, was ich weiter oben schon schrieb: einer der hier Wohnenden bezeichnete den Ort/die Gegend als "Pirogoshi" - leider war/ist mein Albanisch zu schlecht, um nach mehr Details zu fragen.
Der Kellner von Drita e Tomorrit in Çorovodë schrieb in meinen Notizblock "shpellë Pirogoshi".
Das kann nun heißen: "Höhle Pirogoshi" oder vielleicht auch "die Höhle bei Pirogoshi". In dem Canyon gibt es mindestens ein dutzend Höhlen.

Ich muss aber eh nochmal dorthin, den Rest™ der Höhle und der Gegend erkunden. ;)
malenki
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 109
Registriert: So, 23. Jun 2013, 22:24

Re: Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle

Beitragvon volkergrundmann » Di, 27. Aug 2013, 23:14

Sorry, zunächst muss ich einräumen, dass ich den Namen falsch zitierte. Der Mann heißt Igli Pustina, und ist unter Facebook leicht aufzugreifen.
Deutschsprachige (einschließlich Anderssprachiger, die auf Deutsch publizierten, weil Deutsch damals Gelehrtensprache war) leisteten im 19./20. Jh. den deutlich größten Beitrag zur Entwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über Albanien. Wenn wir uns in dieser Tradition sehen, dann können wir uns natürlich auch zum Ziel setzen, den bislang wenig publizierten Gradec- oder Piro Goshi-Canyon etwas präziser zu beleuchten.
Ich selbst bin leider durch persönliche Vohaben (mache bis Ende September Rentner-Urlaub in Griechenland) nicht in der Lage, aktuell dazu beizutragen. Denke aber, dass Pustina auf Kontakt-Versuche in Englisch reagieren wird. Falls es gelingt, über diesen Kontakt und vielleicht einige eigene Recherchen die theoretischen Grundlagen zu präzisieren, wäre es eine lohnende Aufgabe, Vor-Ort-Erkundungen in den nächsten Monaten zunächst hier darzustellen und nachfolgend verallgemeinernd zusammenzufassen. Wir haben damit eine gute Chance, uns, wie unsere Altvorderen, in der Geschichte zu verewigen.
Also, wer übernimmt die Federführung des Projekts? Wer recherchiert die (virtuellen oder realen) Archive? Wer, schließlich, legt seinen Albanien-Urlaub so aus, dass er einen field-report vom Canyon liefern kann???
Fürchterliche Drohung: Wenn sich kein anderer findet, 2014 mache ich ganz sicher eine Nach-Recherche für die 2. Auflage meines Womo-Führers. Dann werde ich mich der Sache mit Gründlichkeit annehmen!!!
volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1901
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33
Wohnort: Eilenburg bei Leipzig

Re: Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle

Beitragvon richie » Mi, 28. Aug 2013, 21:12

Ich bin in ca. 14 Tagen da. :D
richie
Member
 
Beiträge: 9
Registriert: Di, 13. Dez 2011, 1:40

Re: Höhle von Lepnica/ Lepnice und Höhle Velce

Beitragvon GjergjD » So, 19. Okt 2014, 21:16

Mit etwas Verzögerung komme ich auf dieses interessante Thema zurück.

Zunächst möchte ich mich der Höhle von Velca widmen. Meike Gutzweiler schreibt über die "große Tropfsteinhöle" in ihrem Reiseführer, dass diese oberhalb des Dorfes liegt. Eine genaue Lage wird aber nicht mitgeteilt. Auf der Albanischen Karte konnte ich die Lage lokalisieren. Der Zugang erscheint wegelos.
Shpella e Velces.jpg
Die Lage der Shpella e Velces

Verfolgt man die Straße aus Richtung Norden weiter durch das Dorf Velca, so stößt man am Dorfrand an der Hauptstraße auf eine weitere auffällige Höhle im Felsen (Skota). Auf er Albanischen Karte ist sie mit "Muze" für Museum gekennzeichnet. Die Bilder bei Panoramio sind teilweise falsch platziert:
http://www.panoramio.com/photo/32623150
http://www.panoramio.com/photo/32623186
richtig ist die Koordinate 40.324217,19.676351
Es handelt sich um einen seltenen Komplex von 12 Karsthöhlen in dem Felsenbogen von 1 km Länge, die während der Jungsteinzeit als Behausung für Menschen gedient haben.
"In the cave of Skota, a cave with two floors with this view from the south, found a hearth fire, knives, needles of bone, stone hammers and pottery in brown, red, black decorated geometric figures."
GjergjD
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4030
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25
Wohnort: Deutschland

Re: Höhle von Lepnica/ Lepnice und Höhle Velce

Beitragvon volkergrundmann » So, 19. Okt 2014, 21:47

Bleibt die Frage, wie kommen wir hin, denn die Höhlen scheinen sich zu lohnen. Die GE-Bilder sind uralt, aber vermutlich zweigt der Zugang 3,5 km hinter dem Amantia-Abzweig, und ab dort wird dann wohl die Geländeuntersetzung einzulegen sein. Da die Hauptstrecke dann zur Küste nur für Off-Roader durchgängig ist, wird der Besuch insgesamt ein Privileg Auserwählter bleiben.
volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1901
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33
Wohnort: Eilenburg bei Leipzig

Re: Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle

Beitragvon volkergrundmann » Do, 18. Jun 2015, 20:25

Habe diesen Angstgegner heute für mich erledigt. Wie Malenki weiter oben schreibt, hatte ich mangels exakten Wissens in einem meiner ersten Reiseführer die Lage höchst unpräzise definiert. Das ärgerte mich schon die ganze Zeit, ich musste die Höhle noch besuchen.

Heute war ich erstaunt, wie einfach es ist, zur Höhle zu gelangen – wenn einem der richtige Weg gewiesen wird. Ich befragte einfach die Arbeiter im Steinbruch und diese freundlichen Menschen wiesen mir genau jene Stelle, die man eben kennen muss:
Vom unteren Steinbruchende aus hat man Richtung Schlucht bald so ein Stück kammartige Rückenverlängerung des Steinbruchbergs vor sich. Ungefähr in der Mitte dieses Stücks befindet sich der kritische Punkt bei 40°31'16.56"N, 20°15'18.29"E. Findet man diesen, so ist man erstaunt, wie sanft es nach unten geht, nicht mal tief. Man läuft bald wandparallel auf einem deutlichen Trampelpfad und braucht nur diesem zu folgen. Ab einem etwas höher quer laufenden Mittelrücken hat man dann schon die Höhle samt Nebenhöhlen im Visier, verfolgt, um einen großen Block herum, den nun in eine Tiefsenke laufenden Trampelpfad weiter und gelangt nahezu problemlos zur Höhle.
Deren Position habe ich gemittelt, sie dürfte daher ziemlich genau sein: 40°31'21.39"N, 20°15'26.06"E. Zu Malenkis Angaben macht das etwa 110 m Unterschied. Der Weg ab Abstieg an der Rückenverlängerung dürfte 700 m betragen, der Track ist ungenau, wegen des Schluchtechos. Dann nochmal 300 m bis zum oberen Eingang des Steinbruchs.

Für eine tiefere Erkundung der Höhle war ich mit Reel und Lampen ausgerüstet, drang aber nur etwa 150 m bis zum Ende der Großgrotte vor. Dort beginnt der eigentliche, engere Höhlengang (vielleicht noch drei Meter Durchmesser), der recht steil nach links unten abgeht. Allein, die späte Nachmittagsstunde hatte wohl schon die Fledermäuse geweckt. Im Lichte meiner Lampe schossen ihre ersten Pulks wie dichte Kampfgeschwader aus dem Gang heraus und um mich herum. Da ich den Eindruck hatte, es wurden immer mehr, stellte ich die Erkundung ein.
Der Boden der Großgrotte steigt zügig an und ist feucht und schlammig. Hoch zu geht es, aber runter zu habe ich es nicht geschafft, ohne Landung auf dem Allerwertesten wieder raus zu kommen. Ohnehin war kein trockenes Stück Kleidung mehr an mir, da das schon von Gjergj beklagte Wetter heute wieder eine Landregen-Orgie zeitigte und wohl erst morgen enden soll. Eigentlich wollte ich heute zuerst auf den Tomorri, aber das verbot sich, der ganze Berg war eine einzige Wolke.
volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1901
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33
Wohnort: Eilenburg bei Leipzig

Re: Gradec-Canyon und Pirogoshi-Höhle

Beitragvon GjergjD » Do, 18. Jun 2015, 22:17

Das wäre ja nichts für mich :P schön dass es geklappt hat. Bleibt vielleicht anzumerken, dass der Asphalt jetzt bis zur Ura e Kasabashit reicht, und man hat dort ein paar Verschönerungsmaßnahmen durchgeführt.
GjergjD
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4030
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25
Wohnort: Deutschland

Nächste

Zurück zu Albanien: Reisen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste