albanien.ch Home
-
Forum

Forum Home
Bildergalerie
S'ka problem
Postkarten
Quiz

albanien.ch

albanien.ch
AlbInfo
S'ka problem - blog
News

-
Forumstools
Erweiterte Suche

 
albanien.ch Forum     Albanien - Meinungen & Fragen
 

Organisationen für die Armen in Kosovo

Investitionen und Wirtschaftsleben in Kosova.

Organisationen für die Armen in Kosovo

Beitragvon T0Ni » Sa, 03. Jun 2006, 4:33

Hallo

Häte mal ne Frage...
Was dänkt Ihr über die Invalieden, Pensionäre und die Weisen oder allgemein die Armen? Dieses Thema ist verschwunden als würden die nicht mehr in Kosovo existieren... Es gibt fast keine Organisationen die sich würklich darum kümern oder liege ich falsch :?: Eure meinung darüber würde mich würklich interesierne. Danke...
T0Ni
Member
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa, 03. Jun 2006, 3:54
Wohnort: Zürich

Arme im Kosovo

Beitragvon janni » Sa, 03. Jun 2006, 10:04

Hallo Toni,
deine Anregung über die Armut im Kosovo zu reden, finde ich sehr gut.
Ich war noch nie im Kosovo, aber alle Familien oder Bekannten die ich kenne, helfen ihren Familien direkt, in dem sie Geld und andere Dinge
hinschicken!
Schwer und teuer ist es für unsereins als Privat Person. Auf dem üblichen Postweg ist es kaum bezahlbar. Und die Barüberweisungen sind auch zu teuer.
Ich denke, kein Land spricht gerne öffentlich über Armut im Lande.
Welche Organisationen nun dort vorort tätig sind, weiß ich nicht, aber wenn dich dieses Thema interessiert kannst du gewiss Informationen über Homepag der Hilfsorganisationen erfahren.
Vielleicht regt dieses Thema ja noch andere im Forum an und vielleicht gibt es auch Leute im Forum die darin Erfahrung haben.
Wäre toll wenn mehr darüber berichtet würde.
Gruß Janni
Nur wer kämpft ...............kann verlieren!
Wer nicht kämpf .... hat bereits verloren!
janni
Member
 
Beiträge: 5
Registriert: Di, 30. Mai 2006, 1:22
Wohnort: Nähe Frankfurt/Main

In Erarbeitung

Beitragvon sysret » Do, 06. Jul 2006, 8:56

Hallo

Ich bin sowas am erschaffen. Leider braucht es viel Zeit und auch Kapital.
Beides sind momentan bei mir knapp.

Die Zeit ist knapp, da ich 100 % Arbeite, bei meinem Vater im Betrieb die Büroarbeiten machen muss und noch andere Projekte offen habe.

Kapital ist knapp, weil wir (Familie) vor einem Jahr ein Haus in der Schweiz gekauft haben, das nicht gerade günstig war und momentan noch in einem Loch sitzen. :lol:

Zudem ist es nicht sehr einfach das ganze zu Planen, es ist ein ziemlich komplexes vorhaben und ich brauche natürlich unterstützung in Form von Geld wie auch Wissen.

Das Konzept ist schon fast fertig. Die Internetseite auch.
Ich werde heute Abend noch ein Forum einrichten und das Konzept zum Download anbieten.

Auf http://www.sysret.ch kann man bereits ein bisschen rum schnuppern :D


@Toni

Ich denke das deine Anregung in diese Richtung geht oder?
sysret
Member
 
Beiträge: 10
Registriert: Do, 06. Jul 2006, 8:39

Beitragvon sysret » Do, 06. Jul 2006, 9:13

Die Seite www.sysret.ch/start

ist noch nicht komplett auf dem server. es ist erst mal die erste seite also "Home" alle anderen fehlen noch.

Ich werde wie gesagt heute abend noch alles hochladen und ein Forum installieren damit man auch seine Meinung nieder schreiben kann.
sysret
Member
 
Beiträge: 10
Registriert: Do, 06. Jul 2006, 8:39

Beitragvon carla » Do, 06. Jul 2006, 9:53

Hier ist ein Link zu einer Seite, die sich für im Krieg traumatisierte Frauen einsetzt. Ist zwar nicht genau das Thema, aber dennoch wichtig, finde ich.

http://www.medicamondiale.org/projekte/jugoslawien/
Ndoshta keshtu,

te gjej ty, pa humbur vetveten,
te te jepem ty, pa hequr dore nga vetja ime,
te te kuptoj ty, pa humbur vetveten,
keshtu mund te ece.
Benutzeravatar
carla
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
 
Beiträge: 782
Registriert: Mo, 20. Jun 2005, 13:32
Wohnort: Deutschland/Bayern

Beitragvon sysret » Do, 06. Jul 2006, 11:03

Ich kenne diese Organistion.
Sehr gute Arbeit welche sie bis jetzt geleistet haben.

Das Problem von diesen Organisationen sind immer die gleichen.

Sie sind zu stark von Spenden abhängig. Was ich eben vermeiden möchte. "Meine Organistion" soll selbst Geld erwirtschaften und Gewinne in wieder in Projekte investieren.

Zweites Problem ist, das sehr sehr wenige Albaner diese Organisationen kennen und das ist sehr schade, da viele Albaner spenden oder spenden willig sind aber nicht genau wissen wo. Dazu kommt das viele Spenden aber nie wissen wo das geld überhaupt hin floss.
Solche Sachen möchte ich unbedingt vermeiden.
sysret
Member
 
Beiträge: 10
Registriert: Do, 06. Jul 2006, 8:39

Beitragvon sysret » Mo, 10. Jul 2006, 8:20

Leute,

Tut mir leid aber ich konnte die Seite noch nicht updaten.

Sobald dies geschehen ist werde ich informieren.

Gruess
sysret
Member
 
Beiträge: 10
Registriert: Do, 06. Jul 2006, 8:39

Beitragvon Lirie » Sa, 29. Jul 2006, 19:09

Grad zurück aus Kosova. In Ferizaj bin ich an der Stelle vorbei gekommen, wo Medicamondiale bisher ihr Büro hatten, leider war es nicht mehr da, was mich zu der Vermutung kommen läßt, das sie vielleicht auch abgezogen sind ? Unterwegs habe ich noch einige Autos von Hilfsorganisationen beobachten können, so wie AWO (aus Bremen denke ich?) Caritas Network, Handikos, verschiedene Minenräumgeschichten, Soziale Wohlfahrt......, etc. pp.
Ich weiss, das es in Prishtina AnlaufStellen gibt, die sich um Pensionäre, Invaliden, Kriegsgeschädigte, Arbeitslose, Sozialfälle, Witwen und Waisen kümmern. In Shtime das Institut für Behinderte ebenso wie ein Altenheim und eine Anlaufstelle für Kriegsverletzte Männer. In Krusha läuft soweit ich weiß einiges an Hilfe, in Vushtrri Projekte aus der Schweiz für Kinder, ebenso in SuhaReka ? Wie gesagt es müßten noch einige Organisationen vor Ort sein , außerdem war es ja auch die Ambition derer Gruppen, Stellen und Leute dort unten anzulernen, fit und selbständig zu machen, um diese Arbeit fortzuführen. Vielleicht gibt es die Möglichkeit diese Organisationen und Projekte mal zu sammeln ?

Gruß von Lirie
Lirie
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 340
Registriert: Fr, 03. Jun 2005, 14:15
Wohnort: Deutschland

Beitragvon Lirie » Sa, 29. Jul 2006, 19:18

Hi,finde es hört sich gut an,was ihr da aufziehen wollt - ein großes Vorhaben ! Wir versuchen schon seit Mai 1998 humanitäre Hilfe zu leisten. Am Anfang war die Spendenfreudigkeit groß und auch heute können wir uns über Sach- (Kleider-) spenden nicht beklagen, die nötigen Geldspenden, die man für die Transporte braucht sind allerdings kaum noch aufzubringen. Heute läuft alles nur noch im ganz kleinen Rahmen, aber auch da gibt es noch genug Möglichkeiten. Wenn jeder nur etwas helfen würde........
Helfen Sie helfen war auch übrigens unser Slogan, der hier durch die Zeitungen lief - Zwinker, also euch viel Glück und nochmehr Erfolg bei der Verwirklichung eurer Pläne ! Hut ab !

P.s. gute Erfahrungen haben wir gemacht, indem wir immer mal wieder mit anderen Organisationen zusammen Projekte durchgeführt haben oder diese vor Ort im Kleinen Rahmen unterstützt haben, nach wir uns von ihrer Arbeit dort persönlich überzeugen konnten !

Grüße sendet Lirie
Lirie
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 340
Registriert: Fr, 03. Jun 2005, 14:15
Wohnort: Deutschland

Beitragvon sysret » Mo, 07. Aug 2006, 15:00

Hallo Lirie

Wie hiess oder heisst den eure Organisation?
Habt ihr eine webseite?
sysret
Member
 
Beiträge: 10
Registriert: Do, 06. Jul 2006, 8:39

Hallo

Beitragvon Lirie » Mo, 07. Aug 2006, 21:00

oh nein, im Netz sind wir nicht zu finden, dazu sind wir viel zu unbedeutend/zu klein. Während des Krieges (bzw. ab Mai 1998) haben wir es uns als albanisch-deutsche Familie zur Pflicht gemacht zu helfen. Da Elend, Not und Sorgen so groß waren, war es nicht schwer Unterstützung zu finden und so haben wir eine Kreisweite Aktion aufgezogen, die auch immer wieder durch die Presse ging, 8 Gemeinden waren vertreten und haben Sammelstellen eingerichtet. Zusammengearbeitet haben wir viel mit der Diakonie, der AWO und der Caritas, mit verschiedenen Flüchtlings-und Migrationsberatungen und vielen Ehrenamtlichen. Geldspenden ermöglichten uns die Transporte. Nach und nach ging aber alles zurück bis wir inzwischen nur noch alleine arbeiten und noch das leisten, was uns möglich ist - sammeln und verteilen von Sachspenden (Kleidung, Krankenhilfsmittel, Medikamente, Spielzeuge,....). Ab und an erreichen uns noch geringe finanzielle Unterstützungen mit denen wir dann entweder Transportmöglichkeiten finanzieren oder aber in Einzelnotfällen gezielte Hilfe leisten.

Umso mehr befürworte ich euer Vorhaben und wünsche euch viel Erfolg dabei ! Werde euer Projekt sicher weiter mitverfolgen.

Alles Gute wünscht Lirie
Lirie
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 340
Registriert: Fr, 03. Jun 2005, 14:15
Wohnort: Deutschland

Beitragvon Agim » Do, 31. Aug 2006, 15:38

Hallo,
ich sehe bei dem Vorhaben folgende Probleme:

Spenden durch Nicht-Albaner: Durch fehlende Medienaktualität der gesamten Problematik wird es reichlich schwer werden auf offene Ohren zu stoßen. Die Menschen sehen den ganzen Tag berichte über Afrika und Kinder mit Hungerbäuchen. Die denkweise ist eben die, dass es dort dringender gebraucht wird. Das ist auch nicht von der Hand zu weisen.

Spenden durch Albaner: Durch Bessersituierte durchaus vorstellbar. Die Durchschnittverdiener jedenfalls schicken das Geld und die Kleider liebr an die eigene Verwandtschaft, als an eine Hilfsorganisation.

Ich hoffe, trotzdem, dass Eure Idee fruchten wird.

Gruß Agim
Agim
Member
 
Beiträge: 29
Registriert: Fr, 26. Aug 2005, 15:17
Wohnort: München, Berlin

Beitragvon T0Ni » Mi, 20. Sep 2006, 18:44

Hallo ich danke euch für euer Interese und eure Informationen.
Ich habe jetzt eine Organisation gefunden die nicht nur von de Spenden lebt sondern Projekte Finanziert (ar sehr schwer kann ich euch nur sagen). Falls Ihr auch helfen wollt unter dieser website könnt ihr das http://www.shpresaperjetimet.com/ die Webseite ist im moment nur auf albanisch aber der Organisator hat mir gesagt das sie dran sind und das in den nächsten Wochen die Webseite auch auf deutsch und english sein wird.
MFG Toni
T0Ni
Member
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa, 03. Jun 2006, 3:54
Wohnort: Zürich

Beitragvon mogli_at » Mi, 20. Sep 2006, 18:57

na ja, ich weiß nicht...

"die Website wurde gesperrt" :?:
mogli_at
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1223
Registriert: Mi, 18. Jan 2006, 11:24
Wohnort: Wien

Beitragvon T0Ni » Mi, 20. Sep 2006, 19:30

HAbe gerade nachgefragt, sie ist in bearbeitung, wegen der übersetzung....
T0Ni
Member
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa, 03. Jun 2006, 3:54
Wohnort: Zürich

Beitragvon mogli_at » Mi, 20. Sep 2006, 19:45

na das könnten sie aber auch reinschreiben ;)
alles klar :)
mogli_at
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 1223
Registriert: Mi, 18. Jan 2006, 11:24
Wohnort: Wien

Beitragvon erion_i » Di, 03. Okt 2006, 22:41

Hi Leute

Ich finde die Idee sehr gut, aber vergesst bitte nicht das viele Leute durch die enttäuscht sind, man muss diese Sache Professionel angehen und die Menschen davon überzeugen, dass das Geld in die Richtigen Hände landet.

Ich schlage folgendes vor. Alle die jenigen das Interesse daran haben, müssen mal Melden beim einem Person. Der Person können wir hier bestimmen, wir kennen uns kaum, egal wer das ist, Hauptsache jemand übernimmt der Federführung und die Leute zusammen zu bringen in einem Tisch, so können wir Auge im Auge das ganze besprechen.

Es gibt genug Leute die wollen Helfen, sie müssen nur den Richtigen weg finden und was ganz wichtig ist einen Vertraulichen weg.

Also, Leute nicht schlaffen, wir können mit ganz kleinen Aufwand unsere Kinder, Brüdern, Schwestern, Muttern und alle anderen viel Helfen.

Gruss
Beny

ai-benny@tele2.ch
erion_i
Member
 
Beiträge: 11
Registriert: Di, 26. Sep 2006, 21:28

Beitragvon Lesh » Mi, 04. Okt 2006, 10:19

Hallo

Du spricht ein sehr trauriges Thema an


Ich weis von ca. 40 Fällen.

Invalide UQK Soldaten die nach dem Krieg alles verloren haben und später suizid begangen haben.

Das ist ein Problem vom Staat, der Staat hatt diese Leute einfach in stich gelassen, ist immernoch so.

Seit dem kriegsende gibts keinen Gesetz für Invalide.


Eines der probleme ist auch dass einige arme Menschen einfach nichts tun wollen, sondern nur verlangen.

Wir haben unser HAus für 15 Jahre einer Familie zur verfügung gestellt, das einzige was bezahlt werden musste war die Stromrechnung, wasser kann man jederzeit aus dem Brunnen mit der Pumpe herausfördern.

15 Jahre später

6000 Euro Stromrechnung die immernoch nicht bezahlt wurden

Alle Imobilien und Haushaltsgeräte wurden wurden zerstört und nicht ersetzt, einige geräte wie Waschmaschine hatte man verkauft.

Dieser Familie stand 50 Hektar Land zur verfügung, nichts wurde daraus gemacht.

gefunden wurde das Haus in einem miserablen zustand, hinter dem haus hatte sich 2 Tonnen Müll angesammelt.

Danach wars schluss.

Es wurden einigen Menschen in meiner nachbarschaft angeboten auf unserem Land anzubauen, niemand hatte eine Interesse, obowhl das genüpgend Geld einbringen würde.

Auf 50 Hektare Land pflanzt man einige Pflaumenbäume, aus einem Baum holt man ca 120Kg Pflaumen raus, bei einem Preis von ca. (schwankend) 1 Euro das Kilo.....


soviel zu der Armut und die bereitschaft....


Die Kirchen helfen da und dort, aber die haben auch nicht genügend Mittel aber die Moscheen sind da weit hinterher obwohl genügend Mittel zur verfügung stehen.

Für den Moslem ist der Zabat (Armensteuer) einer der 5 Seulen des Islams und dennoch.....
Lesh
Member
 
Beiträge: 23
Registriert: Mi, 04. Okt 2006, 8:05

Beitragvon erion_i » Mi, 04. Okt 2006, 18:01

Hi Lesh

Ich glaube du fängst an einen Krieg in Kosova, lass bitte Religion in Ruhe, Die Thema ist wie man die Armen Leuten helfen kann und nicht wer was geholfen und wie geholfen hat.

"Feja e Shqiptarit eshte Shqiptaria"

Vergesse das bitte nicht, bis jetzt ist nie die Rede gewesen Katholiken- Muslim usw. Bitte Verbrenne nicht deinen Finger.

Also so einen Fall wie deinen habe ich auch gehabt, in unseren Haus. Aber trotzdem komme ich Zurück die Rede ist nicht das du oder jemand andere seinen Haus zu Verfügung stellt, sondern die Arme Leute die keinen Weg bis jetzt gefunden haben zur einen Finanzierung zu kommen, eine kleine Leistung beizutragen, jeder von uns verbringt eine Wochenende in die Partys mit mindestens 100 Fr.- oder ?

Ist dir bekannt das Arbeitslosigkeit in Kosova sehr hoch ist oder ?

Bitte gib nicht irgendwelche Argumente und passe dich auf das Thema an.

Viele Grüsse

Beny
erion_i
Member
 
Beiträge: 11
Registriert: Di, 26. Sep 2006, 21:28

Beitragvon Tomcat » Mi, 04. Okt 2006, 19:01

erion_i hat geschrieben:Hi Lesh

Ich glaube du fängst an einen Krieg in Kosova, lass bitte Religion in Ruhe, Die Thema ist wie man die Armen Leuten helfen kann und nicht wer was geholfen und wie geholfen hat.

"Feja e Shqiptarit eshte Shqiptaria"

Vergesse das bitte nicht, bis jetzt ist nie die Rede gewesen Katholiken- Muslim usw. Bitte Verbrenne nicht deinen Finger.

Also so einen Fall wie deinen habe ich auch gehabt, in unseren Haus. Aber trotzdem komme ich Zurück die Rede ist nicht das du oder jemand andere seinen Haus zu Verfügung stellt, sondern die Arme Leute die keinen Weg bis jetzt gefunden haben zur einen Finanzierung zu kommen, eine kleine Leistung beizutragen, jeder von uns verbringt eine Wochenende in die Partys mit mindestens 100 Fr.- oder ?

Ist dir bekannt das Arbeitslosigkeit in Kosova sehr hoch ist oder ?

Bitte gib nicht irgendwelche Argumente und passe dich auf das Thema an.

Viele Grüsse

Beny


Werter erion,

ich finde schon, dass diese Problematik zum Thema gehört.

Nämlich dann, wenn die Hilfe so weit geht, dass die Betroffenen sich zu sehr auf fremde Hilfe verlassen und darüber "vergessen" sich selber zu helfen.

Und wenn ich den Beitrag von Lesh und auch Deinen Beitrag richtig verstanden habe, scheint das bereits ein Problem zu sein.
Tomcat
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Sa, 18. Feb 2006, 8:28

Nächste

Zurück zu Kosova: Wirtschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast