albanien.ch Home
newslist Albanien
Die letzten 10 Meldungen
Nachrichten-Archiv
Veranstaltungen
-
albanien.ch

AlbInfo
Forum
newsletter Albanien
Homgepages

English       Français

-
::
Erweiterte Suche
--
Themen-Katalog
--
Sitemap
-
 
 
 
newslist Albanien   Nachrichten & Termine
 
 
 [ aktuelle Nachrichten ] [ Nachrichten-Archiv ] [ Druckansicht ]  [ RSS Feed ]

Umweltkatastrophe nach Brand in Öllager
Aktuelles aus Albanien

19.12.2006 Die Explosion in einem Öltank im nordalbanischen Hafen Shëngjin hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, die Bewohner und vielleicht auch auf den Tourismus an Albaniens Küste.

Umweltkatastrophe nach Brand in Öllager
Lagune und brennendes Öllager in Shëngjin
(Bild: Shekulli)
Am Sonntagmorgen kam es in einem Treibstofflager im Hafen von Shëngjin zu einer verhängnisvollen Explosion. Einer von fünf Öltanks im Lager explodierte, zwei weitere brannten ab. Sie beinhalteten je 10 Millionen Liter Treibstoff.

Albaner und Griechen gemeinsam gegen das Feuer
An der Löschaktion beteiligten sich über 100 Feuerwehrleute mit 38 Fahrzeugen aus ganz Nordalbanien, Tirana und sogar aus den Erdölregionen von Fier, Vlora und Mallakastra. Die Feuerwehrleute verfügten einzig über Wasser, um das Inferno zu bekämpfen. Sieben Feuerwehrleute wurden verletzt. Die albanischen Rettungskräfte wurden Unterstütz durch Spezialisten aus Griechenland. Ihr Einsatz basiert auf einer Vereinbarung zwischen den beiden Staaten, sich in Notfällen gegenseitig beizustehen.

Unklare Ursache
Die Untersuchungsbehörden konnten noch nicht sagen, was die Ursache für die Katastrophe ist. Spekuliert wird, dass einer der Tanks ein Leck hatte. Der Besitzer der Anlage beschuldigt einen Konkurrenten: Dieser habe die Explosion mittels Sprengstoff herbeigeführt und ihm einen Schaden von mehreren Millionen Euro zugefügt.

Zerstörte Lagune
Gleich angrenzend an den Hafen liegen der Strand und die Lagunen von Shëngjin. Rund 1000 Tonnen Öl sind in die Lagune geflossen und bedecken dort eine Fläche von 10 Hektaren. Die Lagune ist ein wichtiges Naturschutzgebiet, das insbesondere für Vögel ein geschützter Ort darstellte. Umweltschützer beklagen, dass die Schäden an der Natur nicht mehr reparabel seien. Das Öl führe zu einer Unterbrechung der Nahrungskette, so dass auch unverschmutzte Vögel und andere Tiere keine Überlebenschance hätten.

Weitreichende Bedrohung
Shëngjin ist der grösste Hafen Nordalbaniens. Der Küstenort an der Adria unweit von Lezha hat sich in den letzten Jahren aber auch zu einem beliebten und viel besuchten Badestrand entwickelt. Sollte das Öl die Lagune verlassen, werden im nächsten Sommer aber keine Touristen mehr nach Shëngjin fahren. Und das Öl bedroht nicht nur die Strände vor Ort. Wenn das Öl ins Meer gelangt, werde die ganze Küste davon betroffen sein, erklärte ein Umweltschützer. Dies wäre ein Dolchstoss für die schwache albanische Wirtschaft, die in vielen Regionen stark vom Badetourismus abhängig ist.

Umweltschützer behaupten, dass Albanien nicht über die notwendigen Mittel verfüge, um das Austreten des Öls aus der Lagune zu verhindern. Sie meinten, dass Hilfe aus dem Ausland zwingend benötigt würde. Das albanische Umweltministerium liess verlauten, man werde die Verbindung zwischen Lagune und Meer verschliessen.


(div)


newslist Albanien

Die neusten News immer sofort per E-Mail:

Es werden nur die auf dieser Seite veröffentlichten Nachrichten verschickt.
Keine Werbung, kein Weitergeben Ihrer E-Mail-Adresse.   Weitere Informationen.
 
Über diesen News-Service

Auf dem Schwarzen Brett werden Informationen publiziert, die in einer Beziehung zu Albanien und der Schweiz oder einem anderen westeuropäischen Staat stehen. Die Redaktion behält sich vor, Mitteilungen nicht zu publizieren. Alle Mitteilungen beruhen auf frei zugänglichen Quellen. Die Redaktion stellt diese Informationen nach bestem Gewissen zusammen. Sie werden aber wie angegeben ohne Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität zur Verfügung gestellt. In keinem Fall wird die Redaktion oder der Betreiber für irgendwelche speziellen, zufälligen, indirekten oder Folgeschäden haften.
Ihre Mitteilung schicken Sie an blackboard@albanien.ch. Bei kommerziellen Mitteilungen kann unter Umständen ein Umkostenbeitrag verlangt werden.

 
Seiten-Anfang I newsletter Albanien I AlbInfo I Forum I Homepages I Suchen